Mit ‘Zweig’ getaggte Beiträge

Es war kurz vor Sommerbeginn, als ich meiner Weigelie im Vorgarten einen kleinen Rückschnitt verpassen musste. Ich wollte unserem Postmann nicht ständig ein anstrengendes Hürdenlaufen zumuten.

01-Dsc02088

So musste ein etwas größerer Zweig dieses wunderhübsch blühenden Strauches weichen, weil er vorwitzig in den Zugang zu unserem Haus hineinragte.
Da er über und über mit Knospen bedeckt war, konnte ich mich einfach nicht dazu durchringen, ihn herz- und schmerzlos dem Kompost zuzuführen. So landete er in einer Vase. Vielleicht würden sich all die Knospen noch in wunderhübsche rote Blüten verwandeln. Ein Versuch war es mir jedenfalls wert.

02-Dsc02172

Und der kleine Weigelienableger enttäuschte mich nicht. Nicht nur die bereits vorhandenen Knospen entfalteten sich, es bildeten sich sogar noch etliche neue, die uns dann ebenfalls mit ihrem leuchtenden Rot erfreuten.
Und eines Tages entdeckten wir im sonnigen Morgenlicht an dem im Wasser stehenden Ende des Weigelienzweiges kleine Ausbuchtungen.

03-DSC02178

Wollten das etwa Wurzeln werden? Gespannt beobachteten wir, was weiter geschah.

04-Dsc02419

Vier Wochen später war das im Wasser stehende Zweigende regelrecht aufgeplatzt.

Neue Blütenknospen hatten sich nicht mehr gebildet. Unser Zweig hatte jetzt anderes zu tun. An seinem im Wasser stehenden Teil waren winzige Wurzelfäden zu sehen und zahlreiche kleine helle Nasen.

Wie sich bald herausstellte, waren diese Nasen das Anfangsstadium weiterer Wurzeln. Am Ende war in der Vase ein richtig großes Wurzelgeflecht zu sehen. Leider habe ich das nicht mehr dokumentiert. Dummerweise ließ ich dieses Mal der Gärtnerin in mir den Vortritt und nicht der Fotografin. Die vielen Wurzeln hatten mich wohl so beeindruckt, dass ich nur noch ans Wohlergehen des Zweigleins dachte und nicht mehr daran, dieses schöne Naturwunder auch noch fotografisch festzuhalten.
Ich hatte in der Antwort auf einen Kommentar zu meinem ursprünglichen Beitrag versprochen, über den weiteren Werdegang der kleinen Weigelie zu berichten. Nun, das gesamte beeindruckende Wurzelgeflecht kann ich meinem Bericht nun zwar nicht mehr bildlich beifügen, aber alles andere möchte ich dann doch noch mit Euch teilen.

09-DSC05318

Inzwischen hat die kleine Weigelie nämlich einen Platz ganz in der Nähe ihrer Urmutter in unserem Vorgarten gefunden. Dass ich hätte auch noch ein Bild ihrer Wurzeln machen sollen, fiel mir erst ein, als ich ihre Füße bereits mit Erde bedeckt hatte. Wieder ausbuddeln kam natürlich für mich nicht in Frage. Vielleicht hätte ich das zarte Geflecht damit am Ende noch beschädigt. So müsst ihr also Eurer Fantasie freien Lauf lassen. Aber ein richtiger Hobbygärtner kann auch das. Schließlich weiß er, wie ein prächtiges Wurzelgeflecht ausschaut.
Noch trägt meine kleine Weigelie ihr rotbuntes Herbstkleid. Und obwohl ich ihr am Ende nach einiger Überlegung doch keinen Pflanzschnitt verpasst habe, scheint es ihr gut zu gehen. Sie ist eine starke Pflanze, die sich nicht so schnell unterkriegen lässt. Sie wird ganz sicher auch so gut klar- und bestens über den Winter kommen.
Und natürlich werde ich weiter aus ihrem Leben bei uns Silberdistels berichten 😉 😀

Es war irgendwann Anfang Juni, als ich in unserem Vorgarten meine Weigelie ein wenig beschnitten habe. Ein kleiner Ast ragte etwas störend in den Weg hinein. Da der vorwitzige Zweig weder den Postmann noch andere Besucher zu Fall bringen sollte, musste er notgedrungen weichen. Dummerweise schmückte sich die Weigelie gerade mit ihren herrlich roten Blüten.

01-Dsc02088

Das machte mir den Rückschnitt natürlich gar nicht so leicht, zumal auch dieser Zweig etliche Blüten trug. Entsorgen konnte ich ihn nicht. Das ließ mein Gärtnerherz einfach nicht zu. Da es gewöhnlich immer mitdenkt, unterbreitete es mir auch gleich einen Vorschlag.

02-Dsc02172

Der Weigelienzweig könnte uns Silberdistels doch noch eine Weile in einer Vase stehend Freude bereiten. Gute Idee, dachte ich mir. Und so wanderte er in eine Glasvase und auf den Tisch in unserem Wintergarten.
Da stand er nun und entfaltete nach und nach noch viele weitere Knospen zu wunderschönen Blüten. Er zeigte sich überaus dankbar dafür, dass er noch eine zweite Chance bekommen hatte.

03-DSC02178

Seine Dankbarkeit ging sogar noch viel weiter. Eines Morgens, Herr Silberdistel und ich saßen gerade im Wintergarten beim Frühstück, fragte er mich, ob er das richtig sehen würde, dass unser Zweig sich anschickte, Wurzeln zu schieben.
Jetzt schaute auch ich genauer hin und tatsächlich sah es so aus, als würde der Zweig zu ganz neuem Leben erwachen wollen. Die Rinde des Teils, der im Wasser stand, war an einigen Stellen aufgeplatzt und kleine weiße Knubbelchen schoben sich daraus hervor.

04-Dsc02425

Der Zweig wurde in dem Teil, der im Wasser stand und nun offensichtlich wurzeln wollte, dicker und dicker, sodass wir es für klüger hielten, ihn in eine andere Vase, eine mit einer größeren Öffnung, umziehen zu lassen.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Sicher ist sicher, denn wer weiß, ob wir ihn am Ende, würde er weiter so an Umfang zunehmen, noch durch den schmalen Vasenhals hätten herausziehen können.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Um es besser zu veranschaulichen, wie sich der Teil des Weigelienzweiges, der im Wasser stand, im Laufe der Wochen verwandelt hat, habe ich ihn zum Fototermin kurz aus der Vase genommen. Auf dem rechten Bild hier oben sieht man oberhalb meines Logos ganz deutlich eine kleines Würzelchen.
Was sagt mir also mein Zweiglein? Es lebt und möchte weiterleben. Das soll es auch. Es bekommt natürlich einen extra schönen Platz in meinem Garten. Hätte der Zweig nicht in einer Glasvase gestanden, wäre uns dieses kleine Wunder der Natur sicher entgangen. Wir Silberdistels fanden es überaus spannend, dabei zuschauen zu können, wie der Zweig zu neuem Leben erwachte. Für mich war es durchaus erstaunlich, dass der Weigelienzweig trotz zahlreicher Blüten und voller Belaubung Wurzeln geschoben hat. Das muss ein ziemlicher Kraftakt für ihn gewesen sein. Er hat sich also allemal verdient, dass er bald wieder in den Garten und somit in nahrhafte Erde umziehen darf.