Mit ‘Nikolaus’ getaggte Beiträge

„Los, Silberdistel, hol‘ sie her!“
„Was? Schuhe? Wessen Schuhe, Torty?“

03-DSC05883

„Na, Deine Schuhe, Silberdistel! Ich muss gucken, ob was drin steckt. Heute ist doch Nikolaustag.“

04-DSC05886

„Nikolaustag, aha, Torty. Aber denkst Du, der Nikolaus bringt auch etwas für Katzen? Ihr Katzen habt doch gewöhnlich keine Schuhe, in die er Euch etwas stecken könnte.“

„Darum will ich ja in Deine Schuhe gucken, Silberdistel. Vielleicht, vielleicht hat der Nikolaus, gerade weil wir keine Schuhe haben, einfach etwas für uns mit in Deine Schuhe gesteckt.“

05-DSC05887

„Na, wenn Du meinst, Torty … Und? Hast Du was gefunden?“

„Ma a a a aauuu …“

„Wie? Ich hab‘ kein Wort verstanden, Torty.“

06-DSC05885

„Da steckt was drin, Silberdistel, genau wie ich dachte. Warte, gleich hab ich’s.“

07-DSC05884

„Hmmmm, Silberdistel, lecker  … meine Lieblingssorte.“

„DEINE Lieblingssorte? Aber, aber Torty, vielleicht war das ja eher was für mich. Außerdem, Torty, das ist mein Schuh und dann gehört mir auch, was drin steckt.“

„Nee, Silberdistel, so was magst Du nicht. Oder doch? Na, ich guck mal, ob noch mehr drin ist. Dann geb‘ ich Dir eins ab. Ich weiß, Du bist auch eine Käsematze und gibst mir manchmal was ab von Deinen Leckerlis.“

08-DSC05865

„Boahhh, ich komm‘ nicht an, Silberdistel.“

09-DSC05870

„Warte, warte … Silberdistel, gleich, gleich hab‘ ich’s!“

DSC05902

„Da, Silberdistel, für Dich.“

02-DSC05895

„Mampf, mmmm, mmmmm …“

DSC05896

„Hmmmm, meine Lieblingssorte!“

01-DSC05899

„Die Mädels sammeln die Leckerlis aus den Schuhen der Silberdistel. So was Dummes, wo doch der Nikolausbär sein ganzes Rucksäckchen voll mit unseren Lieblingsleckerlis hat. Wir haben sie ganz einfach aus dem Beutelchen geschüttelt und brüderlich geteilt – der Nikolausbär und ich.“  😉

00-DSC05889

Wir Silberdistels wünschen Euch allen einen schönen, gemütlichen und kalorienreichen Nikolausnachmittag – egal ob mit Käse-, Schoko- oder keksigen  Leckerlis 😉

 

Wenn sie auch sonst vielleicht nicht immer so ganz lupenrein sind, heute sollten die Schuhe schon mal vorzeigbar, also geputzt, sein. Wer das vergessen hat, der muss sich nicht wundern, wenn so gar nichts drinsteckt im Schuh, außer vielleicht der Einlegesohle, die dort schon immer ihr Dasein fristete und ständig auf sich herumtrampeln lassen muss.

Warum die Schuhe heute vorzeigbar sein sollten? Na, der Nikolaus hat doch in der Nacht eine Schuh- bzw. Stiefelinspektion durchgeführt und wer bei dieser Inspektion bewiesen hat, dass er mit Schuhcreme und Bürste oder dergleichen kleine glanzvolle Wunderwerke vollbringen kann, der hat zur Belohnung für diese nicht mehr überall bekannte Kunstfertigkeit viele kleine süße Dickmacher bekommen.
Okay, wer sich ganz, ganz intensiv etwas anderes als Dickmacher gewünscht hat, der hat eventuell auch Glück gehabt und das bekommen, was er schon immer haben wollte und nie brauchte.

dsc04600-bearb-nebel-grun-rot

Unsere pelzigen Vierbeiner wollten nichts Süßes, sie wollten lieber wie dieser Kater aus dem Märchen, kleine, die Pfoten wärmende, Stiefelchen für die kalten Wintertage, ähnlich den Stiefeln hier in der Abbildung.
Keks meinte, sie könnten gern ohne diesen dickbäuchigen Mann darauf sein, aber die Farbe an sich wäre gut. Dann würde ich ihn wenigstens wiederfinden, sollte er einmal im Schnee steckenbleiben, denn alle Welt wüsste ja, dass wir einen strengen und schneereichen Winter bekommen werden und dafür muss ein jeder Katz vorbereitet sein. Den beiden Mädels gefiel das Rot auch.

SONY DSC

Sie aber wünschten sich jeweils noch ein Mützchen in eben dieser Farbgebung dazu. Auch das haben wir hinbekommen. Unsere graue Eminenz hat sich gern als Model zur Verfügung gestellt, damit Ihr wisst, wovon wir hier sprechen.

 So, aber genug gelabert, kommen wir endlich zum Punkt:

dsc04638-rahmen

Wir fünf Silberdistels wünschen Euch allen, besonders natürlich den Kindern, auch Katzenkindern, einen schönen Nikolaustag mit oder ohne Dickmacher, die Hauptsache ist, er wird schön.

P.S.: Unsere Torty wollte dann doch noch einen Dickmacher, falls am Ende überhaupt kein Winter kommt und sie Stiefelchen und Mützchen gar nicht braucht. Und schon sind wir wieder bei dem, was man schon immer haben wollte und nie brauchte. So dachte also Torty clever voraus und erklärte mir, dass sie bei einer solch winterlosen Konstellation doch irgendwie um ihr Nikolausgeschenk kommen würde.

dsc04715-bearb-gerahmt

Diesem Argument konnte ich nicht so recht etwas entgegenhalten. Sicher, ich hätte sagen können, sie hätte gar keine Stiefel geputzt. Aber Torty ist nicht dumm, wie sie gerade bewiesen hat. Sie hätte das sofort als Ausrede erkannt und mir sicher geantwortet, dass, wer noch gar keine Stiefel hat, diese auch nicht putzen kann. Wo sie recht hat, hat sie recht.

01

„Was, wie, wo? Wir sollten Stiefel putzen?“

02

„Wie das? Davon wusste ich aber auch nichts. Außerdem … guck Dir mein Füßchen an. Ich hab‘ nicht einmal Stiefel. Und nun? Wozu sollten wir überhaupt Stiefel putzen, Silberdistel?“

03

„Ähhh … ohhh … ja … das habe ich irgendwie nicht bedacht, dass Ihr ja gar keine Stiefel habt. Naja, vielleicht sind meine für alle ausreichend groß und es ist auch für Euch etwas Leckeres drin. Wir schauen nachher mal, okay, Ihr armen stiefellosen Kätzchen?

04

Aber vorher wünschen wir noch allen, die sich hier heute in den „Bücherstaub“ verirrt haben, einen wunderschönen Nikolaustag. Sollte es auch bei Euch stiefellose Kätzchen geben, sie bekommen doch sicher auch ohne Stiefel heute ein extra Leckerchen … oder auch zwei oder drei, denn auch ein Kätzchen möchte an einem solch wichtigen Tag nicht leer ausgehen.

05

Für unsere Katzenbande habe ich doch tatsächlich ihre Lieblingskekse in einem meiner Stiefel gefunden.

06

Und für die Zweibeiner gibt es vielleicht schon, sollte da so gar nichts im Stiefel gewesen sein, zum Kaffee die ersten leckeren selbstgebackenen Weihnachtskekse so wie bei uns, oder?

07

In diesem Sinne wünschen Euch alle Silberdistels heute nicht nur einen ganz entspannten und gemütlichen Nikolaustag, sondern auch einen wunderschönen zweiten Advent.

Macht es Euch schön!

Dsc02163

Uups, schon der zweite Advent? Rasen diese Adventssonntage nicht furchtbar dahin? Stand nicht eben noch der erste freundlich um Einlass bittend vor unserer Tür? Und nun haben wir sogar schon die zweite Kerze angezündet.

Meer

Als ich jetzt unlängst meinen kleinen Spaziergang am Strand von Warnemünde unternahm, gab es nicht nur Meer zu sehen, …

Dünen

… Dünen …

Dünengras

 und das ständig leise im Wind raschelnde und flüsternde Dünengras.

Seepocken

Es gab da noch mehr … ja, richtig … ich entdeckte auch Seepocken und Miesmuscheln am Strand, …

Möwe01
… von den Möwen gern als kleines vorweihnachtliches Geschenk angenommen.

Möwe02

Aber eigentlich wollte ich weder von den Miesmuschelfressern, …

Bauchrutscherin

… noch von Möwen überhaupt erzählen. Irgendwie haben sie sich einfach in diesen Beitrag hineingedrängelt. Naja, die eine wollte schnell noch zeigen, dass es bei ihr Muscheln zu Weihnachten gibt, die andere musste unbedingt vorführen, wie perfekt sie auf einem Bein stehen kann und diese hier oben konnte nicht umhin, mir ihre formvollendete Landung auf dem Wasser zu demonstrieren. Obwohl, ich als Außenstehende und Nichtmöwin hätte eher vermutet, dass da bei der Landung etwas fehlgelaufen ist. Es sieht doch mehr nach einer glatten Bauchlandung aus. Aber naja, die Möwe beharrte auf kunstvoll und formvollendet. So, aber jetzt schnell weg vom Strand, ehe noch weitere Möwen meinen, sie hätten in diesem Beitrag ebenso wie die anderen ein ehrenvolles Plätzchen verdient. Eigentlich wollte ich darüber berichten, dass sich das kleine Seebad an der Ostsee nämlich nicht nur mit Möwen, Muscheln, raschelndem Gras und Meer geschmückt hat.

Dsc06291

Nein, da gab es doch tatsächlich noch mehr als Meer und geltungssüchtige Möwen, nämlich Weihnachtliches an so mancher Tür, in so manchem Fenster, in so manchem Vorgarten.

Dsc06292

… und dieser wunderhübsche weihnachtliche Türkranz gefiel mir persönlich ganz besonders gut. Liebend gern hätte ich ihn mitgenommen. Aber das gehört sich natürlich nicht. Wie schade aber auch … Doch was war das? „Wozu hast Du Deine Kamera dabei?“, hörte ich plötzlich jemanden leise, verschwörerisch und geheimnisvoll in mein Ohr flüstern. „Mit der Kamera darf man nämlich stibitzen“, zischelte der unsichtbare Überredungskünstler weiter in mein Ohr. „Also, jedenfalls so einen hübschen weihnachtlichen Türkranz.“ … und schon schien meine Kamera ein Eigenleben zu führen, richtete sich wie von selbst auf den zauberhaften Hauseingang mit dem wundervollen Kranz voller glitzerndem Sternenschmuck und mein Finger drückte wie selbstverständlich auf den Auslöser und husch … schlüpften Hauseingang samt Türschmuck geschwind in meine Kamera. So kam ich dann doch noch zu diesem zauberhaften Türschmuck. Ist er nicht eine Pracht?

Dsc06405

Obwohl … bei uns Silberdistels zuhause sieht es natürlich auch hübsch weihnachtlich aus. Eigentlich müssen wir gar nicht auf fremde Türkränze neidisch sein. Überall im Haus lächelt uns der Advent freundlich zu …

Dsc06398

… und gestern war sogar überraschend der Nikolaus da und hat der Silberdistel …

Dsc06420

… (s)ein wundersam süßes Herzchen zu Füßen … ähem … in die Hände gelegt. Ganz verzückt schaute sie es an und … und … und wenn sie es so gar nicht mehr aushalten kann, dann wird sie es ganz gierig verspeisen.

Dsc06407

Aber noch ist das Herzchen da, denn heute, zum zweiten Advent, locken andere süße Köstlichkeiten, heute steht zur Kaffeezeit etwas ganz besonders Leckeres auf dem Tisch – Marzipanstollen, wenn auch dieses Mal nicht selbst gebacken – dafür aber höchst selbst gekauft 😉

Dsc06385

Ob mit oder ohne Marzipanstollen, macht es Euch ebenso schön wie wir. Wir Silberdistels wünschen Euch allen einen wundervollen und gemütlichen 2. Advent!

Die Silberdistel wünscht allen einen wunderschönen Tag mit einem übervollen Nikolausstiefel!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Den Silberdistels brachte der Nikolaus Schnee, Schnee und nochmals  Schnee. Dass das mit dem Schnee der Nikolaus war, daran gibt es keinen Zweifel, denn unser Kätzchen fand am frühen Morgen ein rotes Nikolausmützchen im Garten. Nur der Nikolaus kann es in unserem Garten zurückgelassen haben. Wer sonst?  Sollte das etwa ein versteckter Hinweis darauf sein, einen Schneemann zu bauen? Okay, die Mütze hätten wir ja dann schon mal. Herr Silberdistel mag bestimmt keinen Schneemann bauen. Er musste heute in der Frühe schon mit der Schaufel im Schnee spielen und Auffahrt und Fußweg freiräumen und wenn es so weitergeht mit dem Schnee, wird Herr Silberdistel heute noch oft im Schnee spielen und kleine Schneeberge auftürmen müssen – links und rechts unserer Zuweges zum Haus. Ja … und die Silberdistel ??? Sie überlegt noch … soll sie, soll sie nicht? Mag sie … mag sie nicht?

Sie hat beschlossen, sie mag nicht. Sie schaut lieber zu, wie die Vögel im Schnee umhertollen und um einen Platz am Futterhaus kämpfen. Das ist spannender, als einen Schneemann zu bauen – findet sie – außerdem wärmer, wenn man von drinnen nach draußen guckt.

Na? Schuhe schon geputzt? Falls nicht, gibt es morgen nichts vom Nikolaus! Sicher ist das besser für die Figur, andererseits sollte man es um die Weihnachtszeit herum lieber sein lassen, an der schlanken Linie zu arbeiten. Das gelingt jetzt ohnehin nicht. Darauf können wir uns später immer noch konzentrieren. Der Handel wird uns gleich nach Weihnachten mit seinem Überangebot an Sportgeräten und diätischen Lebensmitteln daran erinnern, dass wir irgendwie wieder von unserem Winter… äh Weihnachtsspeck herunterkommen müssen. Aber bis dahin haben wir noch VIEL Zeit, um hemmungslos zu essen – vor allem diese glücklich machende Schokolade, womit wir wieder beim Thema wären – dem Schuheputzen.

In unserer Familie wurden nie gern Schuhe geputzt. Ich schließe mich da durchaus mit ein.

Unsere Kinder liebten das Schuheputzen ebensowenig wie ihre Eltern. Ich will nicht ausschließen, dass es da an einer gewissen Vorbildwirkung mangelte bzw.,  was sage ich da, diese Vorbildwirkung fehlte im Grunde ja absolut gar nicht, sie war wohl eher besonders ausgeprägt vorhanden. Nun, egal, wie auch immer, wenn Nikolasi zu kommen drohte, änderte sich das Schuhputzverhalten in unserer Familie stets dramatisch. Sogar den Sohnemann, der quasi gar nicht putzte, verlangte es am 5. Dezember alljährlich nach Schuhcreme und Schuhputzbürste, weil in unserer Familie die Mär ging, wenn die Schuhe nicht geputzt sind, wird da auch frühmorgens am 6. Dezember nichts, aber auch rein gar nichts, drin zu finden sein. Nie, wirklich niemals, hat jemand ausprobieren wollen, ob diese Geschichte Wirklichkeit geworden wäre, die da mit dem inhaltslosen Schuh am Nikolausmorgen.

Inzwischen sind unsere Kindlein erwachsene Menschen und ich befürchte, sie putzen immer noch nicht gern Schuhe. Ob sie diese Geschichte derweil weitergegeben haben, dass der Nikolaus nur in sauberen Schuhen kleine Herrlichkeiten hinterlässt, weiß ich nicht, aber ich muss das demnächst einmal hinterfragen. Ein ganz klein wenig neugierig bin ich doch. Vielleicht sind aus ihnen inzwischen auch große Schuhputzteufel geworden. Man soll ja die Hoffnung nie aufgeben. Irgendwo schlummert immer etwas Gutes im Menschen 😉