Archiv für die Kategorie ‘Pflanzen’

Der Winter steht mit Kälte, Schnee oder hier im Norden vielleicht auch nur wieder, wie so oft, mit Schneematsch vor der Tür.  Vielleicht ist es da gar nicht so übel, gedanklich noch einmal zurück in den vergangenen Sommer zu wandern und ein wenig Wärme und Sonne nachzutanken, auch wenn der zurückliegende Sommer damit eigentlich ziemlich gegeizt hat. Dennoch machen sommerliche Gedanken und das eine oder andere Bild aus dieser Zeit ganz bestimmt die kalten Füße und vielleicht auch das Herz ein wenig wärmer. Na, und um Herzen geht es hier so ganz nebenbei auch noch.

Und andererseits passt dieser Beitrag so oder so gut in diese Zeit, in die Zeit des Backens und Schlemmens.  Gut, es handelt sich nicht gerade ums weihnachtliche Plätzchenbacken oder um den berühmten Gänsebraten, der gern zu Weihnachten auf den Tisch kommt. Es geht um Brot – um Brot aus Sauerteig.

Unsere Enkeltochter verbrachte, wie ich bereits in einem früheren Beitrag erwähnte, einen Teil ihrer Sommerferien bei uns Silberdistels. Natürlich gaben wir uns Mühe, diese Ferientage möglichst abwechslungsreich und spannend zu gestalten, sollten sie unserem Ferienkind doch in guter Erinnerung bleiben. So hatten wir an einem Mittwoch im August einen Ausflug nach Klockenhagen ins dortige Freilichtmuseum geplant.
Wir Silberdistels hatten bei einem früheren Besuch in dem Bauernmuseum unweit der Ostseeküste erfahren, dass dort neuerdings auch fleißig gebacken wird. Diese Brotbacktage sind in erster Linie für Kinder gedacht. Aber ich habe gemerkt, auch als vielleicht im Backen schon ein wenig geübter Zaungast kann man noch eine ganze Menge dazulernen.

Wir waren spät dran an jenem Tag, als wir uns auf den Weg zum Klockenhagener  Backhaus machten. Der Straßenverkehr hatte uns doch glatt einen dicken Strich quer durch unsere, wie wir dachten, so gut kalkulierte Rechnung gezogen. Wir wollten lange vor 10.30 Uhr in Klockenhagen sein, sollte doch zu dieser Zeit bereits der Brotbacklehrgang für die jungen Bäcker in spe beginnen. Gewöhnlich sichert rechtzeitiges Erscheinen die besten Plätze. Kurz vor besagter Urzeit schneiten wir ziemlich entnervt endlich durch den Eingangsbereich des Freilichtmuseums. Das mit den besten Plätzen dürfte wohl derweil gegessen sein.

01-DSC02878

Eilig hasteten wir weiter durchs Freilichtgelände, vorbei an dem alten Backofen, der uns die Richtung zum eigentlichen Backhaus vorgab.

02-DSC02952

Dann der letzte Fingerzeig …

03-DSC02877

… und das Backhaus lag vor uns – bereits, wie zu vermuten war, von zahlreichen Backwilligen und Zuschauern umschwärmt.
Für die erste Backrunde waren wir leider tatsächlich zu spät dran. Da fielen mir doch glatt wieder einmal Gorbatschows Worte mit dem Zuspätkommen ein. Nun gut, bestraft wurden wir zum Glück nicht. Das waren wir eh schon durch die bummelige Autofahrt, die fast doppelt solange gedauert hatte wie geplant. Doch der Bäcker beruhigte uns. Es wäre genug Teig für alle vorhanden. Wir müssten uns lediglich ein kleines Stündchen gedulden. Erst dann würde sich die zweite Gruppe der kleinen Bäckerlehrlinge an die Arbeit machen können.
Okay, wenigstens hatten wir uns nicht total umsonst auf den Weg gemacht. Das wäre dann doch sehr ärgerlich gewesen, auch wenn wir uns in Klockenhagen sicher nicht gelangweilt hätten. Zu sehen gibt es dort immer allemal genug. Aber dieses Mal galt unser Besuch ja einem ganz besonderen Ereignis. Es wäre dumm gewesen, hätten wir unsere Enkeltochter enttäuschen müssen.

Die eine Stunde verging schließlich fast wie im Fluge. Das Zuschauen allein war schon enorm spannend und äußerst lehrreich. Und irgendwie sah auf den ersten Blick alles kinderleicht aus.

04-DSC02832

Dann endlich war es soweit. Die nächste Gruppe von Bäckerlehrlingen durfte sich in Vorbereitung auf ihre Arbeit mit dem Brotteig die Hände waschen, eine schicke weiße  Schürze umbinden und sich einen Platz am gut bemehlten Tisch des Geschehens aussuchen.

05-DSC02836

Der Herr und Meister über den Sauerteig, aus dem ein lecker duftendes Brot entstehen sollte, hatte bereits für jeden Lehrling einen Batzen Sauerteig abgewogen und ihn zur weiteren Bearbeitung durch die jungen Bäckerlehrlinge bereitgelegt.

06-DSC02838

Und dann ging’s los. Der Meister erklärte den Kindern sehr anschaulich, wie das, was vor ihnen lag, noch bearbeitet werden müsste, damit daraus am Ende ein richtig gutes Brot entstehen könnte.
Bisher war ich der irrigen Annahme gewesen, dass Falten mehr zu Papier oder vielleicht noch zu Handtüchern oder Tischwäsche gehört. Doch man lernt nie aus. Auch Brotteig kann gefaltet werden.

07-DSC02839

Besser gesagt:  Brotteig möchte sogar gefaltet werden.  Durch das Falten, eine spezielle Art des Teigknetens, bekommt der Brotteig erst die richtige Struktur und Konsistenz.
Dann war die Arbeit der Bäckerlehrlinge gefragt. Sie falteten, kneteten und drückten fleißig nach, was ihr „Vorturner“ ihnen vormachte – einer war dabei eifriger als der andere.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Nachdem der Teig viele, viele Male so bearbeitet worden war, war er fast ofenreif. Ein paar Handgriffe vom Meister seines Faches fehlten allerdings noch. Er gab dem Teig schließlich die vollendete Brotform. Auch das sah wieder kinderleicht aus.
Aber wer sich selbst schon einmal an einem eigenen Brot versucht hat, wird wissen, so kinderleicht ist es nun doch nicht. Ich fand es faszinierend, was die Hände des Fachmannes vor unseren Augen aus dem Teigbatzen schließlich zauberten.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Die Kinder durften zwischen einem länglichen Brot, einem runden oder einem Brot in Herzform wählen. Nicht nur unsere Enkelin wünschte sich spontan ein Herzbrot. So konnten wir mehrere Male die Kunstfertigkeit des Bäckers beim Formen eines herzigen Brotes beobachten. Das allein war schon fast den Ausflug nach Klockenhagen wert.

Und dann war noch einmal die Arbeit der Kinder gefragt. Damit am Ende auch jeder das von ihm selbst vorbereitete Brot bekam, musste der Teigrohling natürlich noch gekennzeichnet werden.
Aus einem weiteren kleinen Stückchen Teig sollte zunächst eine Rolle und daraus der Anfangsbuchstabe des Namens des jungen Bäckerlehrlings geformt werden.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

So wurde noch einmal fleißig herumgeknetet, gerollt und geformt. Der Meister befeuchtete, während die Kinder angestrengt an ihrem Namenskürzel arbeiteten, die Herzen, länglichen und runden Brotrohlinge ordentlich mit Wasser. Danach konnte der jeweilige Buchstabe kinderleicht auf das Kunstwerk aus Sauerteig geklebt werden.

Schließlich konnten die jungen Künstler ihrem Kunstwerk noch mit etwas draufgestaubtem Mehl oder mit ein paar Körnern den letzten Schick verleihen. Einige Kinder deuteten das ETWAS allerdings sehr großzügig, sodass es nur so staubte.
Dem Meister blieb ihm ersten Moment beim Anblick der unter Mehlbergen verschwindenden Teigrohlinge fast die Spucke weg.  Doch er fasste sich schnell wieder und erklärte, wie zart doch Frau Holle die Schneeflocken fallen lassen würde. Und genauso zart müsse man auch Mehl oder Körner über das Brot streuen. Das nun wiederum war einleuchtend. Wer wollte nicht gern neben einem Bäcker auch noch Frau Holle sein, und so rieselten sacht Mehl und Körner aus Kinderhänden auf teigige Herzen und Co.

Damit waren fast alle Arbeiten geschafft. Die letzten Handgriffe blieben dann aber doch dem Meister dieses schönen Handwerks vorbehalten, schließlich wollten wir am Ende der anstrengenden Bäckerlehre, die kinderleichter aussah als sie ist, ein fertig gebackenes Brot mit nach Hause nehmen. Die Brote mussten also noch in den Ofen.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Und schon klappte die Backofentür vor unseren Augen zu. Nun war Warten angesagt. In etwa einer Stunde würden wir das erste selbst gefaltete und selbst gestaltete Brot unserer Enkelin abholen können.

Die Wartezeit überbrückten wir mit einem kleinen Rundgang durch das Museumsdorf. Ich sprach währenddessen mit Hühnern und Blumen, und unsere Enkeltochter versuchte sich im Balancieren von Eiern über ein langes Holzbrett, auf dem viele kleine Hindernisse angebracht waren, die das Ei, möglichst ohne vorzeitigen Absturz, zu überwinden hatte. Natürlich habe auch ich probiert, ein Ei – zum Glück eine Plastik-Attrappe – sicher ins Ziel zu bringen. Die Sache war gar nicht so einfach. Aber während wir uns in dieser Kunst übten und übten und übten, war die Stunde ruckzuck vorbei.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Derweil durch Arbeit, Spaß und Spiel schon etwas hungrig, eilten wir zurück zum Backhaus. Und da warteten sie schon auf uns – die frisch gebackenen lecker duftenden Brote.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Beim Anblick der vielen köstlichen Brotlaibe knurrte der Magen gleich noch lauter als ohnehin schon. So kauften wir im Bäckerladen nicht nur noch ein weiteres Brot, sondern auch gleich noch einige Stückchen leckeren Kuchens, den wir fast im Stehen an Ort und Stelle hinunterschlangen. Er war einfach köstlich – so köstlich, dass es nicht einmal ein Foto von ihm gibt. Zu gierig waren wir auf diese leckere Köstlichkeit. Da rief tatsächlich erst der Magen nach seinem Recht. Die Fotografin in mir hatte keine Chance.

41-DSC02958

Und hier ist es –  das herzige Kunstwerk unserer Enkelin. Okay, das gemeinsame Kunstwerk mit dem Herrn und Meister in Weiß. Es war übrigens nicht nur hübsch, es war auch lecker, wie wir Silberdistels später hörten. Angeschnitten wurde es nämlich erst einige Tage später, als Mama, Papa und Bruderherz auch davon kosten konnten.

Aber wir Silberdistels hatten ja noch ein weiteres Brot mitgenommen – eines zur sofortigen Verkostung. Wir hatten also eine sehr genaue Vorstellung davon, wie lecker dieses Herzbrot schmecken würde.

Und schon ist er da – der 2. Advent. Irgendwie habe ich das Gefühl, der Advent hat es in diesem Jahr besonders eilig. Geradezu in Riesensprüngen scheint mir der 2. seinem älteren Bruder nachgeeilt zu sein. Aber was soll’s, wir müssen die vier Brüder nehmen, wie sie kommen – ob schnell oder langsam.

SONY DSC

Übrigens hatte es mein Weihnachtkaktus (Schlumbergera) auch wieder einmal sehr eilig. Er konnte sich mit seinen roten Blüten so gar nicht bis zum Weihnachtsfest gedulden. Aber von ihm bin ich es schon gewohnt, dass er bereits spätestens im November die Weihnachtszeit mit seinen roten Blüten einläutet. Zum eigentlichen Weihnachtsfest dann steht er schon wieder ganz entspannt und in reinem Grün da.
Gewöhnlich verschläft er so die Weihnachtstage und auch zu Beginn des Jahres hält er sein kleines Winterschläfchen noch durch. Doch dann, zu Ostern, gibt er noch einmal eine kleine Vorstellung in Rot, wenn auch etwas verhaltener als jeweils zum Jahresende.
Anfang November war er auch in diesem Jahr wieder startklar für sein rotes Blütenkleid. Trägt er nicht ein schönes Weihnachtsrot? Ob er so ein Frühstarter ist, weil er in all dem Rot, das gewöhnlich mit dem Weihnachtsfest daherkommt, nicht untergehen will?

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Dieses Jahr habe ich ihn natürlich wie immer ausgiebig bewundert, gehegt und gepflegt und ihm viele liebe Worte zukommen lassen. Ja, ich bin eine, die nicht nur mit ihrem Herrn Silberdistel und ihren Tieren spricht, ich bin eine von denen, die auch mit  ihren Blumen spricht  😉 Aber manche Blumen hören einfach nicht auf mich. Sie haben ihren eigenen Kopf und tun einfach das, was SIE wollen. So auch dieser Weihnachtskaktus. Meine Bitte, all die Blütenpracht wenigstens ein einziges Mal erst ab der Adventszeit zu zeigen, bleibt seit Jahren ungehört.

06-DSC06183

Aber einmal möchte ich auch zu Weihnachten einen blühenden Weihnachtskaktus bewundern dürfen. Sein Name sollte doch schon Grund genug sein, mir diesen Wunsch zu erfüllen. Aber wer nicht hören will, der muss fühlen 😉 Und so habe ich meinen Frühstarter ganz einfach überlistet. Ich habe ihm still und leise einen zweiten Kumpel an die Seite gestellt. Und der, der beginnt nun gerade damit, seine Blütenpracht zu entfalten 😉

07-Dsc06168

Da er noch diverse Knospen hat, hoffe ich, dass er mich auch am Heiligabend noch mit einigen seiner hübschen Blüten erfreut. Ich bin gespannt.
Vor allen Dingen bin ich aber gespannt, ob auch dieser Weihnachtskaktus sich im kommenden Jahr zu einem solchen Frühstarter entwickelt oder ob er der eigentliche Weihnachtskaktus sein wird. Ich werde berichten 😀

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Und mit diesem blumigen Adventsgruß wünschen sowohl die zwei zwei- als auch die drei vierbeinigen Silberdistels allen, die heute unser Adventstürchen öffnen und zu uns hineinschauen, …

01-DSC05927

… einen wunderschönen und ganz geruhsamen zweiten Advent.

Es war kurz vor Sommerbeginn, als ich meiner Weigelie im Vorgarten einen kleinen Rückschnitt verpassen musste. Ich wollte unserem Postmann nicht ständig ein anstrengendes Hürdenlaufen zumuten.

01-Dsc02088

So musste ein etwas größerer Zweig dieses wunderhübsch blühenden Strauches weichen, weil er vorwitzig in den Zugang zu unserem Haus hineinragte.
Da er über und über mit Knospen bedeckt war, konnte ich mich einfach nicht dazu durchringen, ihn herz- und schmerzlos dem Kompost zuzuführen. So landete er in einer Vase. Vielleicht würden sich all die Knospen noch in wunderhübsche rote Blüten verwandeln. Ein Versuch war es mir jedenfalls wert.

02-Dsc02172

Und der kleine Weigelienableger enttäuschte mich nicht. Nicht nur die bereits vorhandenen Knospen entfalteten sich, es bildeten sich sogar noch etliche neue, die uns dann ebenfalls mit ihrem leuchtenden Rot erfreuten.
Und eines Tages entdeckten wir im sonnigen Morgenlicht an dem im Wasser stehenden Ende des Weigelienzweiges kleine Ausbuchtungen.

03-DSC02178

Wollten das etwa Wurzeln werden? Gespannt beobachteten wir, was weiter geschah.

04-Dsc02419

Vier Wochen später war das im Wasser stehende Zweigende regelrecht aufgeplatzt.

Neue Blütenknospen hatten sich nicht mehr gebildet. Unser Zweig hatte jetzt anderes zu tun. An seinem im Wasser stehenden Teil waren winzige Wurzelfäden zu sehen und zahlreiche kleine helle Nasen.

Wie sich bald herausstellte, waren diese Nasen das Anfangsstadium weiterer Wurzeln. Am Ende war in der Vase ein richtig großes Wurzelgeflecht zu sehen. Leider habe ich das nicht mehr dokumentiert. Dummerweise ließ ich dieses Mal der Gärtnerin in mir den Vortritt und nicht der Fotografin. Die vielen Wurzeln hatten mich wohl so beeindruckt, dass ich nur noch ans Wohlergehen des Zweigleins dachte und nicht mehr daran, dieses schöne Naturwunder auch noch fotografisch festzuhalten.
Ich hatte in der Antwort auf einen Kommentar zu meinem ursprünglichen Beitrag versprochen, über den weiteren Werdegang der kleinen Weigelie zu berichten. Nun, das gesamte beeindruckende Wurzelgeflecht kann ich meinem Bericht nun zwar nicht mehr bildlich beifügen, aber alles andere möchte ich dann doch noch mit Euch teilen.

09-DSC05318

Inzwischen hat die kleine Weigelie nämlich einen Platz ganz in der Nähe ihrer Urmutter in unserem Vorgarten gefunden. Dass ich hätte auch noch ein Bild ihrer Wurzeln machen sollen, fiel mir erst ein, als ich ihre Füße bereits mit Erde bedeckt hatte. Wieder ausbuddeln kam natürlich für mich nicht in Frage. Vielleicht hätte ich das zarte Geflecht damit am Ende noch beschädigt. So müsst ihr also Eurer Fantasie freien Lauf lassen. Aber ein richtiger Hobbygärtner kann auch das. Schließlich weiß er, wie ein prächtiges Wurzelgeflecht ausschaut.
Noch trägt meine kleine Weigelie ihr rotbuntes Herbstkleid. Und obwohl ich ihr am Ende nach einiger Überlegung doch keinen Pflanzschnitt verpasst habe, scheint es ihr gut zu gehen. Sie ist eine starke Pflanze, die sich nicht so schnell unterkriegen lässt. Sie wird ganz sicher auch so gut klar- und bestens über den Winter kommen.
Und natürlich werde ich weiter aus ihrem Leben bei uns Silberdistels berichten 😉 😀

Habe ich das gestern richtig gelesen? Der Winter soll so wie fast sofort über uns hereinbrechen? Gut, den ersten Nachtfrost hatten wir vor einigen Tagen bereits. Doch in der Regel ist das für den Monat November nicht unbedingt ungewöhnlich.
Ich bin zwar mit der Winterfestmachung meines Gartens noch nicht ganz fertig, aber was soll’s, zur Not muss ich eben einfach fertig sein. Dann wird der Rest auf das Frühjahr warten müssen. Die wichtigsten Arbeiten sind allerdings getan.
Viel wichtiger ist, dass für die Federbälle gesorgt ist, wenn es draußen dauerhaft frostig und sogar schneebedeckt werden sollte.  Unser „Gasthaus zur Silberdistel“ hat bereits Ende Oktober seine Körner- und Knödelbar wieder geöffnet. Es dauerte auch gar nicht lange und die ersten Gäste stellten sich ein, um das diesjährige Herbstangebot zu testen.
Unsere alte Körnerbar wurde durch eine neue, moderne, ersetzt. Die alte muss noch einige Reparaturen über sich ergehen lassen. Vielleicht kommt sie danach an anderer Stelle wieder zum Einsatz.

DSC05342

Eine Blaumeise testet das Angebot unserer neuen Körnerbar

Auch die Knödelstation wird bereits wieder begeistert angeflogen. Eigentlich müssten diese Bälle Spatzenknödel heißen, denn genau die Spatzen sind die eigentlichen Knödelfans. Ich weiß nicht, wieso die Dinger Meisenknödel genannt werden. Bei uns sind es eher Spatzenknödel.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Neben den Körnern und Knödeln hat unser silberdisteliges Gasthaus auch vitaminreiche Desserts im Angebot. Die Federbälle haben sich dort bereits fleißig bedient. Wenn sie so weitermachen, wird für den Winter zumindest von den hübschen roten Früchten nichts mehr übrig bleiben.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Die Sitzplätze rund um die Futterstellen in Baum und Strauch sind an manchen Tagen schon wieder fast vollständig ausgebucht. Gerade, als ich die versammelte Großfamilie Sperling in meine Knipse sperren wollte, sauste sie wie der Wind davon. Nur ein einziger Haussperling war so freundlich, mir noch für einen kurzen Moment Modell zu sitzen.

DSC05358

Haussperlingsmann

Doch dann, dann wurde auch er etwas unruhig. Wo schaut er denn so plötzlich hin? Oder will er mir nur seinen hübschen Rücken zeigen? Vielleicht ganz nach dem Motto: Ein hübscher Rücken kann auch entzücken?

DSC05357

Aha, er hat noch einen anderen, allerdings sehr seltsamen, Vogel entdeckt. Nun weiß ich auch, warum die Großfamilie eben doch lieber die Flucht ergriffen hat. Sie war nicht fotoscheu, sie war vorsichtig, denn hoch oben im Rankgerüst flattert ein vierbeiniger bunter Vogel umher, mit dem sicher nicht zu spaßen ist, wenn man ihn zu nahe an sich heran lässt.

DSC05360

Unsere pelzige Ornithologin ist hoch oben in unserem Garten unterwegs

Wenn ich Herr Sperling wäre, würde ich mich jetzt auch lieber aus dem Staube machen.  Man weiß nie, ob so ein pelziger Vogel nicht plötzlich doch losfliegt.

DSC05361

„Oh, Silberdistel, Du auch hier?“

„Na Torty, auf Vogelpirsch?“

DSC05362

„Och, nee, Silberdistel, ich mache nur Balanceübungen. Aber ich bin schon fertig damit.“

DSC05365

„Ich … hm … wo geht’s denn hier nur wieder runter?“

DSC05369

„Silberdistel, wo steigst Du immer runter, wenn Du mit Deinen Balanceübungen fertig bist?“

… dann braut die Silberdistel möglicherweise wieder etwas zusammen. Kocht sie Pfeffitee? Schließlich ist es Herbst. Ein wärmender Tee sollte in dieser Jahreszeit gar nicht so übel sein. Hmmm … Und wie das duftet …

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Okay, der Tee ist vielleicht gar nicht soweit hergeholt. Aber er ist nichts Außergewöhnliches und fast jeder kann ihn kochen. Das ist nun wahrlich keine große Kunst und dafür braucht es sicher keine silberdistelige Brauanleitung.
Natürlich könnte es auch wundervoll minzig duften, weil in diesem Jahr die Minzenernte überaus reichlich war und überall im Hause Minze zum Trocknen aufgehängt ist. Welch  herrlich frischen Duft so ein Sträußchen Minze ins Heim zaubern kann.

Dsc05255

Zum Trocknen aufgehängte Apfelminze

Und nebenher entsteht sanft vor sich hin trocknend auch noch die Grundlage für die nächste Generation eines rundum wärmenden Gebräus, eines Gebräus, das graue Herbst- und kalte Wintertage in wohlige Gemütlichkeit zu verwandeln vermag.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Und tatsächlich trocknet so manches Minzesträußchen – momentan vorwiegend Apfelminze – in unserem Hause dem nächsten Teeabend entgegen. Die Apfelminze duftet nicht nur wundervoll, ihre Blüten ziehen im Sommer auch magisch die verschiedensten fliegenden Insekten an. So haben nicht nur wir Menschen Freude an der Minze aus unserem Garten.
Apropos Apfelminze … Da habe ich doch gleich die passende Überleitung gefunden, denn heute geht es nicht nur um Minzen, es geht AUCH um Äpfel.

01-DSC04958

Die Apfelernte war in diesem Jahr in meinem Gärtchen im Vergleich zur Ernte der minzigen Kräuter eher mäßig. Ein paar Äpfel waren es am Ende aber dennoch, die unsere beiden U-Bäumchen schmückten.
Und da ich beim Roh-Verzehr der leckeren Früchte von meinem Herrn Silberdistel so gar keine Hilfe habe – seine Allergie macht ihm hier einen Strich durch die Rechnung – waren es letztendlich doch mehr, als ich allein schaffen konnte. So musste der Rest irgendwie verarbeitet werden.
Mein „Schneller Apfelkuchen“ war die eine Variante, die immer wieder sehr lecker daherkommt. Aber immer nur Apfelkuchen, selbst mit Sahne, ist auf die Dauer auch langweilig.

Für den Frühstückstisch habe ich allerdings schon lange nichts mehr geköchelt. Hatte ich nicht in grauen Vorzeiten in meiner Küche schon einmal Minze und Apfelsaft miteinander verheiratet? Richtig! Und das daraus entstandene „Minzgelee“ war damals ein richtiger Frühstücksknüller geworden und fast schneller verspeist als hergestellt. Soooo gut hatte es uns Silberdistels gemundet. Dieses Rezept sollte sich doch durchaus gut als Anregung für eine neue Marmeladenkreation eignen. Also, nichts wie ran an die Arbeit!
Und so machte ich mich auch gleich voller Elan ans Werk, schälte und schnitzelte Äpfel und pflückte diverse Stängel Apfelminze in meinem Garten für eine:

Minzige Apfelmarmelade

Zutaten:
1 kg Äpfel – geschält und geschnitzelt
3/4 l Apfelsaft
Blätter von etwa 10 Stängeln frischer Minze
Saft von zwei Zitronen
etwas abgeriebene Orangenschale
etwas Vanillearoma oder Vanillemark
etwa 10 Gewürznelken
1 Teel. Zimt
3 Hände voll Rosinen
1 doppelter Calvados
1 doppelter brauner Rum
2 Pck. (je 500 g) Gelierzucker 2:1

Zubereitung:
Nachdem die Äpfel geschält und in kleine Stückchen geschnitten waren, durften sie in einen Kochtopf wandern.

04-DSC_0134

Hinzugefügt wurden Apfelsaft, Zitronensaft, Rosinen, Gewürze und Aromen. Anschließend wurde alles gut miteinander vermischt und zum Kochen gebracht.

05-DSC04936

Das Ganze sollte drei bis fünf Minuten vor sich hin köcheln – bis die Äpfel glasig sind. Wer möchte, kann die Apfelstückchen nach diesem ersten Kochvorgang noch mit dem Mixstab pürieren, damit unsere Marmelade nicht ganz so stückig wird.

06-DSC04940

Nun kommt die Apfelminze, oder welche Minze auch immer, ins Spiel. Ich habe die Blätter der frischen, also nicht der getrockneten, Minze abgezupft und von meinem elektrischen Küchenhelfer zerkleinern lassen.
Auch wenn es auf dem Foto oben wie Spinat aussieht, es ist kein Spinat. Der frische Duft weist den „Spinat“ unverkennbar als Minze aus. Bitte tief einatmen! Na, Minze, oder?

07-DSC04945

Die so malträtierte und dadurch ganz besonders prächtig duftende Minze darf nun ebenfalls zu den Äpfeln und den anderen Zutaten, die bereits im Topf auf ihr weiteres Schicksal warten.

08-DSC04947

Der Minze folgt noch der Gelierzucker, und schon kann das Ganze erneut zum Kochen gebracht werden. Unsere Minze-Apfel-Mischung sollte nun noch einmal je nach Anleitung auf der Gelierzuckerpackung gekocht werden. In der Regel sind das drei bis vier Minuten. Kurz vor Ende des Kochganges geben wir noch Calvados und Rum hinzu.

09-DSC04948

Zugegeben, es sieht hier fast wie ein Gemüseeintopf aus, es duftet aber wesentlich frischer – minzig frisch. Und so minzig frisch schmeckt es auch. Versprochen!
Nach erfolgreicher Gelierprobe darf unsere „Minzige Apfelmarmelade“ in die vorbereiteten Schraubgläser gefüllt werden.

10-DSC04953

Ein Kilo geschnitzelter Äpfel und ein 3/4 Liter Apfelsaft ergaben am Ende acht Gläser einer überaus leckeren Frühstücksmarmelade.

11-DSC04955

Natürlich mussten wir Silberdistels sie zum nächsten Frühstück sofort probieren.

12-DSC05091

Wir wurden nicht enttäuscht. Der minzige Apfel-„Eintopf“ schmeckt überaus lecker. Es lohnt sich, ihn nachzukochen.

13-DSC05095

Bleibt mir also nur noch, gutes Gelingen und GUTEN APPETIT zu wünschen.

Jetzt hat der Maler mit dem bunten Blätterhut auch hier bei uns seinen Zauberkasten mit den goldenen Farbtönen ausgepackt und er malt plötzlich fast wie ein Besessener. Ob er sich am Dienstag auch an der Sonne zu schaffen gemacht hat?

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Oder war es doch der Staub aus der Sahara, der bis zu uns in den hohen Norden geweht sein soll und mit seinen feinen Körnchen der glühenden Schönheit den Durchblick auf die herbstlich bunte Erde verwehrte? Dann gab es da noch die Variante mit irgendwelchen Wassertröpfchen, die der Sonne das Leben am Dienstag so schwer gemacht haben sollen. Tja, und ich, ich dachte, es war ganz einfach nur Hochnebel, der der Sonne vor dem Gesicht herumwaberte. Egal was oder wie es war, es war ein interessantes Phänomen und passte irgendwie zu diesen goldenen Oktobertagen.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

War es nicht wundervoll warm? Sogar die Bienen schwärmten noch einmal aus. Ich konnte mich gar nicht sattsehen am regen Flugbetrieb in unserem Garten. Wie gut, dass noch einiges blüht, sodass die kleinen Flieger nicht darben mussten.
Die vielen bunten Farben in meinem kleinen Gartenreich ließen mein Herz nicht nur schneller, sondern auch ein wenig höher schlagen. Gern könnte es noch länger so warm und so herrlich bunt bleiben. Aber da ist wohl schon wieder etwas anderes im Anzug. Egal, dieses nette, fast sommerliche Intermezzo hat mich durchaus ein wenig versöhnlich gestimmt mit dem, was wir zuvor an Nässe und Ungemütlichkeit aushalten mussten. Und ein wenig können wir von diesen goldenen Oktobertagen sicher zehren.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Was uns Silberdistels blüht? Etwas Schönes blüht uns. Etwas mit gaaanz vielen roten Blüten. Bis eben wusste ich nicht einmal seinen Namen. Ich habe das, was uns da nun so unverschämt reichhaltig blüht, nämlich vor einer ganzen Weile als kleine namenlose Ableger geschenkt bekommen. Ich habe die Winzlinge gehegt und gepflegt, ohne zu wissen, welche Ansprüche sie haben. Scheinbar habe ich intuitiv alles richtig gemacht. Aber vielleicht war es auch nur unsere Abwesenheit während zweier Wochen im September. Da fiel meine Pflege nämlich schlichtweg aus. Diese seltsamen Phänomene gab es in meiner Zimmerpflanzenwelt schon öfter. Nämlich die, dass sich meine Lieblinge dankbar zeigten, ließ ich sie für eine Weile in Ruhe. Sie belohnten mich sogar für diese „Lieblosigkeit“ mit wundervollen Blüten. Nun ja, wer will auch immerzu geknuddelt werden? Ab und zu braucht man vielleicht doch eine Pause davon.
Der Katzenpfleger, dem ich, so wir fernab unseres Heims urlauben, neben den Katzen auch gern die Pflanzenpflege aufs Auge drücke, entschuldigt sich jeweils damit, dass er nicht über den berühmten grünen Daumen verfügt. Aber wer weiß, vielleicht ahnt er nur noch nichts von seinem Glück. Möglich, dass er seinen Daumen total unterschätzt.
Aber egal, ob unser Katzenersatzpfleger meine „Columnea“ oder „Rachenrebe“ zum Blühen animiert hat oder ob die kleine Bewässerungskugel, die ich ihr vor unserer Reise verpasst habe, dieses Zauberkunststück mit den schicken roten Blüten vollbracht hat. Wichtig ist, dass sie blüht. Und das tut sie über und über. Aber seht selbst!

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

 

Dabei soll sie ein richtiges Sensibelchen sein, wie ich nun gelesen habe. Aber wer weiß, vielleicht gefällt es dem Sensibelchen bei uns Silberdistels.
Sie mag angeblich hohe Luftfeuchtigkeit, einen hellen Platz und Zugluft ist so gar nicht ihr Ding. Die hohe Luftfeuchtigkeit bringt vielleicht unsere Küche mit sich. Wo man kocht, dort lässt sich vielleicht nicht nur der Mensch gern nieder, möglicherweise auch gern das eine oder andere Pflänzchen. Nur hat es beim Pflänzchen wohl weniger mit gutem Essen zu tun. Vielmehr mag es im Pflänzchenfalle mit der etwas höheren Luftfeuchtigkeit als an anderen Örtlichkeiten im Hause zu tun haben. Direkt vor dem Fenster, vor dem sie hängt, dürfte es hell genug sein und zugig ist es dort eher selten. Scheinbar passte rein zufällig alles.
Ich will nur hoffen, dass sie mir nicht auf einmal übel nimmt, dass ich jetzt all ihre Ansprüche kenne und nun nichts mehr nur rein intuitiv tue, was ihre Behandlung betrifft. Aber wenn ich es ihr nicht verrate, merkt sie eventuell gar keinen Unterschied zur Pflege zuvor. Und vielleicht, vielleicht erfreut sie uns dann ja sogar noch öfter mit ihrer roten Blütenpracht.