Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

… werden wir Silberdistels jetzt – wir machen Blogpause …

01-PIC_5181

… und sind dann also mal fort, weil … der Sommer hat noch einiges mit uns vor. Oder war es die Enkeltochter, die uns wieder einmal so allerlei Beschäftigung angedroht hat? Nun, wer auch immer, das wirkliche Leben meint, es gibt auch fernab von Schreibtisch und PC so allerlei Interessantes zu tun und zu entdecken. Und wenn wir jetzt nicht endlich zu unserer sommerlichen Entdeckungsreise aufbrechen, ist dieser ohnehin sehr schwächelnde Sommer vielleicht still und leise an uns vorüber gegangen und wir haben es noch nicht einmal gemerkt.

02-DSC00926

Wir machen uns denn mal auf die Socken, um zumindest das Wenige, was der Sommer in diesem Jahr im Gepäck zu haben scheint, noch mitzunehmen.

03-DSC01916

Unsere graue Eminenz hat sich schon mal den besten Platz gesichert – im Grünen, wie man sieht, noch dazu äußerst gemütlich gepolstert und für alle Fälle trocken. Man weiß ja nie, zumal der Sommer momentan sehr tränenreich unterwegs ist. Andererseits ist sie mit ihrem regensicheren Plätzchen dennoch dicht an der Natur – an Vogelgezwitscher, summenden Insekten und bunter Blumenpracht. Was will man mehr als Katzendame im fortgeschrittenen Alter?

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Andere aus der Familie Silberdistel schauen vielleicht lieber den Rotschwänzen bei ihrer Arbeit zu.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Und sollte der Sommer doch noch heiß werden, dann wissen wir Silberdistels auch für Abhilfe zu sorgen.

15-DSC02188

Dann machen wir es wie unsere Kröte Arni, wir springen ins kühle Nass. Nur keine Angst, wir bringen nicht Arnis kleines Gartenteichlein zum Überlaufen. Das lassen wir ihm. Wir springen lieber in die große Badewanne vor unserer Haustür – in unsere Ostsee.

16-DSC01295

Und die silberdisteligen Familienmitglieder, die es nicht so gern nass mögen, die baden voller Vergnügen in der Katzenminze.

17-DSC_0029

Und noch wieder andere baden einfach in Glückseligkeit.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Kurz und gut, jeder von uns wird den Sommer auf seine Weise genießen und am Ende hoffentlich ganz erholt und fit hier wieder in unser bücherstaubiges Stübchen zurückkehren. Ja, da dürfte es fast schon Herbst sein. Bis dahin aber alles Liebe für Euch, habt eine schöne Zeit und genießt auch Ihr den Sommer und lasst Euch nicht von seiner eventuellen kalten Schulter beeindrucken! 😉

… lagen heute in unserem Briefkasten. Und sie kamen von Janosch … ähem … nein, … sie kamen von Bloggerkollegin Frau Tonari, die den Hasen von Janosch mit den tierisch guten Osterwünschen auf die Reise geschickt hat.
Eigentlich hätte ich ja erwartet, dass Janosch nicht nur Tigerenten erfindet, sondern auch den Tigerosterhasen. Dennoch … als Janosch-Fan freue ich mich tierisch über alles, was der Stift von Janosch zaubert und so natürlich auch über die tolle Karte mit den lieben Wünschen von Frau Tonari. Und weil mich genau diese Osterwünsche ganz besonders erfreut haben, möchte ich auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön auf die Reise zu Frau Tonari schicken.
Die kleine schriftliche überaus gelungene Osterüberraschung war Grund genug, während meiner Osterpause noch einmal kurz aus der Versenkung aufzutauchen.

Dsc09813

Wir Silberdistels wünschen natürlich auch Tonaris tierisch gute Ostern.

DSC09433

Und da ich nun doch noch einmal mein bücherstaubiges Fensterchen geöffnet habe, lasse ich für alle eventuellen Osterbesucher noch einen bunten Osterstrauß aus meinem Garten hier. Die Natur explodiert momentan förmlich. Der April macht zwar gerade seinem Namen alle Ehre und überhäuft uns mit einem Mix aus Regen, Graupelschauern, Sturm und wenigen sonnigen Augenblicken und versucht so, uns das Osterfest auf seine Weise bunt zu gestalten. Trotzdem kann er uns nicht darüber hinwegtäuschen, dass er auch noch anderes im Gepäck hat. In meinem Garten kann man sehen, dass er nicht nur mit Regen, Hagelkörnern, Sturm und Sonnenstrahlen im Wechsel spielen kann.  Er ist auch ein talentierter Maler. Aber schaut selbst, wie kunstvoll er mit dem Malpinsel umgehen kann!

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Ach, und als ich so osterspazierend für mich hin ging und die Blumen in meinem Garten bewunderte, sah ich doch tatsächlich sogar den Osterhasen. Nahezu perfekt getarnt hockte er in meinem kleinen grünen Reich und hielt Ausschau nach guten Verstecken für die Ostereier.

DSC09494

Er schien mir zwar für einen Hasen ein bisschen kurzohrig zu sein, aber das war sicher alles nur Tarnung. Und husch … weg war er plötzlich … Wahrscheinlich hatte er mich bemerkt und das ging ja nun so gar nicht – so VOR Ostern.

DSC09501

Doch dann entdeckte ich ihn noch einmal – wieder kaum auszumachen … und husch … war er erneut meinen Blicken entschwunden. Wo mochte er jetzt hin sein?

DSC09706

Ach, da ist er ja wieder. Aber … hm … die Ohren sind wirklich recht kurz geraten. Und der Schwanz  … Haben Hasen einen solch langen Schwanz? Gibt es langschwänzige Hasen? Vielleicht hat dieser Hase das, was ihm an den Ohren fehlt, hinten – am Schwanz. Oder ob es sich bei diesem Exemplar doch eher um den berühmten Dachhasen handelt?

DSC09762

Na egal, ob mit echtem Osterhasen oder nur mit Dachhasen … Euch allen ein schönes Osterfest mit hoffentlich auch ein paar herrlich wärmenden Sonnenstunden. Es ist hier nämlich gerade auch kalt 😦

Dsc09427

Und wenn der April etwas gegen sonnige Tage hat, dann habt die Sonne wenigstens im Herzen ❤ Die kann er uns nämlich mit seinen Wetterkapriolen so gar nicht nehmen.

DSC09560

Es war Ende Februar, als mich Keks das erste Mal nervte und fragte, wann ich mich endlich um das neue Teichlein kümmern würde, schließlich wäre das der wichtigste Outdoor-Trinknapf für ihn und seine zwei pelzigen Mitbewohnerinnen. Doch das Teichlein wäre im Moment eher eine Stöckchensammelstelle als ein durstlöschender Wassernapf.

01-DSC07209

„Silberdistel, hast Du schon mal ins neue Teichlein geschaut?“
„Nein, Keks. Warum sollte ich? Da gibt es doch um diese Jahreszeit gar nichts Interessantes zu sehen?“

02-DSC07229

„Komm mal mit, Silberdistel!“

03-DSC07241

„Guck mal, was alles im Teichlein herumliegt – …

04-DSC07243

… ein Stöckchen vom ehemaligen Elsternnest aus unserem Wacholder. Und davon ist nicht nur dieses eine in den Teich gefallen. Es haben sich in ihm gleich mehrere davon zusammengerottet.“

„Ja und, Keks? Lass die Stöckchen doch liegen. Irgendwann werde ich sie schon rausräumen. Jetzt aber stören sie doch niemanden. Ihr könnt doch trotzdem aus dem Teichlein trinken. Da hat das Wasser sogar ein bisschen leckeres Vogelaroma. Im Moment ist es mir noch viel zu kalt für solche wasserlastigen Gartenarbeiten.“

„Silberdistel, das Teichlein ist doch aber unsere Trinkstelle. Wir wollen eine reine Trinkstelle – eine ohne den Müll von Familie Elster.“

„Keks, Ihr habt doch überall im Haus Trinkstellen, und als das Teichlein zugefroren war, konntet Ihr doch auch nicht aus ihm trinken. Ich kümmere mich, wenn es wärmer ist, um die Stöckchensammlung, okay?“

05-DSC08115

Dann war es Mitte März und Keks drängte mich erneut, Hand an das Teichlein zu legen: „Silberdistel, wann kümmerst Du Dich endlich um unsere Wasserstelle? Inzwischen liegen auch noch Blätter im Teich und man kann gar nicht mehr genussvoll trinken.“

06-DSC08119

„Hm, naja Keks, es stimmt schon, ich sehe jetzt auch, dass das Teichlein momentan wohl mehr eine Stöckchen- und Altblättersammelstelle als ein Trinknapf für Katzen ist.“

07-DSC08137

„Guck, Silberdistel, wenn man trinken will, geht es jetzt nur noch so: Blätter angeln und ablecken. Probier‘ mal selber, Silberdistel! Du wirst merken, dass das ganz schön mühsam ist.“

08-DSC08159

„Warte, Silberdistel, ich hole Dir ein Blatt. Dann kannst Du gleich mal selbst lecken.“

09-DSC08181

„Guck, so musst Du lecken, Silberdistel.“

„Äh … ja, Keks, ich glaube Dir auch so. Ich muss das nicht extra selbst probieren. Du hast das sehr anschaulich vorgeführt und mich davon überzeugt, dass wir etwas tun müssen, damit Eure Trinkstelle wieder eine Trinkstelle wird. Hilfst Du mir dabei, Keks? Du hast doch inzwischen schon mächtig Übung im Rausangeln der Blätter und Stöckchen.“

10-DSC08191

„Silberdistel … ich … ähhh … Moment mal …“

12-DSC08199

„Hehh Keks!!! Ich dachte, Du hilfst mir beim Säubern des Teichleins.“

„Psssst, Silberdistel, sei leise!“

13-1-DSC08206

„Warum soll ich leise sein, Keks? Was siehst Du denn gerade?“

„Psssst, da raschelt es, Silberdistel. Ich hab‘ jetzt keine Zeit für Gartenarbeit. Fang Du schon mal an!“

13-DSC08209

„Ohne Dich soll ich anfangen, Keks? Nein, ich will auch sehen, was hier raschelt. Aber ich sehe nur Krokusse und die rascheln nicht.“

„Pssst, Silberdistel, leg‘ Dich neben mich und guck‘ und lausche aufmerksam wie eine Katze.“

13-1-dsc04313

„Aber ich höre nichts rascheln, Keks, es summt. „

„Es hat aber erst geraschelt , Silberdistel, im Krokus. Nun, nun summt es vor Schreck, weil Du so laut warst.“

„Ach, Keks, und ich dachte, Du bist eher ein Schreckgespenst für ein Bienchen als ich. Kümmern wir uns nun ums Teichlein?“

„Später Silberdistel, ich muss weiter lauschen. Frag doch Torty, ob sie Dir hilft.“

14-DSC08085

„Heh, Torty! Hilfst Du mir dabei, die Stöckchen und Blätter aus dem Teich zu angeln, damit Eure Trinkstelle wieder bestes Trinkwasser liefert? Keks hat gerade keine Zeit dafür.“

„Ruhe, Silberdistel! Stör mich nicht! Ich hab‘ anderes zu tun!“

„Zu tun? Was tust Du denn, Torty? Du sitzt doch da nur rum.“

15-DSC07262

„Ich befasse mich mit Vogelkunde und dabei möchte ich nicht gestört werden, Silberdistel.“

„Aha! Vogelkunde nennst Du das. Ich dachte schon, es wäre eine Ansitzjagd auf den Amselmann dort auf der Blumenschale.“

16-DSC07263

„Hihi, wie er dort herumtanzt, Torty. Ich glaube, der will Dich provozieren, springt wie ein Clown zwischen den Blumenschalen hin und her.“

17-DSC07265

„Guck doch, wie er grinst, Torty.“

DSC09281

„Nein, Silberdistel, der will nur dem Star dort oben im Apfelbaum beweisen, dass er, der Amselmann, hier im Garten der eigentliche Star ist.“

„Ach, ein Star ist auch noch da? Tatsächlich! Du bist ja wirklich eine Vogelkundlerin, Torty.“

18-DSC07349

Tja, so waren sie alle beschäftigt, unsere Pelzträger, und keiner hatte Zeit, mir beim Saubermachen des Teichleins zu helfen. Selbst unsere graue Eminenz schaute mich ganz lustlos an, als ich um ihre Mitarbeit bat.

Allein hatte ich dann auch keine Lust mehr. Ich fand die Bienen und Vögel natürlich auch viel spannender, als im Teichlein nach Blättern und Stöckchen zu angeln. Und so habe ich die Arbeit schnell auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

DSC09273 - Kopie

Inzwischen ist es nun gleich Ostern. Da wird es Zeit für eine Blogpause. Schließlich müssen wir uns, wie Keks es hier oben sehr schön demonstriert, seelisch und moralisch auf Ostern vorbereiten.

DSC09269

Und vielleicht schaffen wir es doch noch, nicht nur die Ostereier in unserem Garten aufzuhängen, sondern auch noch, aus unserem Teichlein bis zum Osterfest eine ordentliche Outdoor-Trinkstelle zu machen, damit unsere pelzige Herrschaft zum Osterfest klares und reines Osterwasser trinken kann.

DSC04334

In diesem Sinne wünschen wir Silberdistels Euch allen wunderschöne, sonnige und erholsame Ostertage mit Euren Lieben und viel Spaß beim Suchen der vielen Ostereier!

… läuft die Vorbereitung auf die nächste Urlaubssaison in vollen Touren. Sand wird von der Mole aus, wo es mehr als genug davon gibt, mit großen Kippern Richtung Westen gefahren, dorthin, wo sich die Ostsee bei schweren Stürmen am ehesten einen Weg ins Landesinnere bahnen würde. Genau von dort wird der Sand nämlich im Laufe der Zeit immer wieder vom Meer Richtung Mole gespült, sodass der Strand hier langsam schmaler und schmaler wird, ganz im Gegensatz zu dem Strandabschnitt an der Mole. Dort  wächst der Strand immer mehr in die Breite.
Damit es nicht irgendwann bei einer Sturmflut doch passiert, dass die Ostsee an diesem schmalen Strandabschnitt durchbricht, denn wenn das passieren würde, würde nicht nur Warnemünde unter Wasser stehen, auch etliche Rostocker Stadtteile könnten davon betroffen sein, muss im westlichen Teil des Strandes immer wieder Sand aufgetragen werden.
Es gab schon einmal eine Sturmflut, die fast das gesamte Seebad unter Wasser gesetzt hat. Das war die Sturmflut vom November 1872, bei dem ein Höchstpegel von 2,43 m erreicht wurde. Auch danach gab es noch etliche schwere Sturmfluten mit Beinahe-Katastrophen. Also werden die Lücken jetzt immer schnell und fein säuberlich geschlossen, bevor es zu spät ist. Und so ähnelte der Warnemünder Strand, als ich ihm in der vergangenen Woche einen Besuch abstattete, mehr einer Hügellandschaft. Spaß gemacht hat der kleine Strandspaziergang trotzdem, auch wenn immer wieder große Traktoren samt Anhängern  an mir vorbeisausten. Andererseits waren nicht nur die Fahrzeuge an sich ungewöhnlich, auch die Kletterpartie, die ich absolvieren musste, bot ein neues Strandgefühl, denn die schweren Traktoren und Hänger haben tiefe Spuren im Sand hinterlassen. Ich musste mich über Berg und Tal zum Wasser vorkämpfen. Es war also einmal ein etwas anderer Strandspaziergang.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Tolles Fotowetter war allerdings nicht. Aber zum Fotografieren war ich eigentlich gar nicht nach Warnemünde aufgebrochen. Ich hatte dort einen Termin, zu dem ich leider vergessen hatte, gutes Wetter zu bestellen.
Eigentlich hätte ich es tun sollen, denn wenn ich schon einmal in Warnemünde bin, muss ich natürlich auch einen Blick auf die See werfen.Tja, nun lag sie recht grau und trist vor mir und meinte, ich wäre selber schuld, hätte ich doch rechtzeitig Bescheid gegeben, dass ich zu Besuch kommen wollte, dann hätte sie sich ein wenig schicker präsentiert. Aber jetzt so auf die Schnelle …
Na, egal, ein paar Bilder musste ich trotzdem mitnehmen, genauso wie eine Nase voll Seeluft, ein paar Sandkörner in den Schuhen und diesen  salzigen Geschmack auf den Lippen, den ich so sehr mag.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Als ich dann wieder nach Hause aufbrach, lichtete sich doch tatsächlich das Grau etwas, aber da war ich dann auch bockig und ließ mich nicht noch einmal zurück locken. Erst meckern, weil ich mich nicht angemeldet habe und dann verspätet doch noch gastfreundlich tun. Solche Spielchen durfte sie gern ohne mich spielen.
Wenigstens tschilpte mir ein Spatz aus dem Sanddorn noch entschuldigend zu, ich solle es nicht so tragisch nehmen, ich wüsste doch selbst, wie launisch die Dame Ostsee mitunter ist. Er hat ja Recht. Ich weiß es auch und nehm’s ihr nicht übel. Schließlich ist die Ostsee auch nur ein Mensch, der gute und schlechte Tage hat 😉
Ach, übrigens gibt es nicht nur im Wald Baumgeister, es gibt sie auch am Strand. Ich traf nämlich dicht an der Promenade einen solchen Baumgeist, der aber darauf bestand, Strandgeist genannt zu werden.
Wenn auch das Wetter nicht gerade ideal für einen Strandspaziergang war, es war dennoch ganz schön was los am Strand von Warnemünde – Spatzen, Strandgeister, säuselnde Sandkörner, flüsterndes Dünengras … Was will man mehr? Ach ja, schreiende Möwen waren ja auch noch da.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Bei uns Silberdistels passiert nichts, ohne dass uns unsere pelzige Herrschaft dabei auf die Finger schaut.
Da wir unlängst noch einmal ein paar frostige Tage hatten, wollte ich die Gelegenheit nutzen, um unseren Kühlschrank wieder einmal abzutauen. Kurzentschlossen entzog ich dem eisigen Teil seine Nahrungsquelle und räumte schnell seinen gesamten Inhalt hinaus in die Gartenkälte. Dort herrschten zwar nicht gerade -18° C, aber die Minustemperaturen, die der frostige Garten zum Zeitpunkt meiner Abtauorgie gerade hergab, sollten für die Lebensmittel dennoch reichen, um die Abtauphase des Kühlschranks dort schadlos überstehen zu können.
Ich hatte den Gedanken, dass der Kühlschrank wieder einmal abgetaut werden müsste, noch nicht einmal richtig zu Ende gedacht, da war bereits mein Mir-auf-die-Finger-schau-Spezialist Torty zur Stelle.

01-dsc06474

„Wow, Silberdistel, wo hast Du das ganze Futter gelassen?“

„In den Garten hinaus gestellt, Torty, ich muss den Kühlschrank abtauen und saubermachen. Gehst Du mal zur Seite, damit ich einen Stuhl vor den Kühlschrank stellen kann.“

„Warum Silberdistel, ist Dir zu warm?“

„Torty, Du bist ein Schelm! Nein, ich will mich draufstellen, damit ich auch ganz oben im Schrank alles saubermachen kann.“

01-dsc06482

„Zur Seite genug, Silberdistel?“

„Ja, Torty, danke.“

02-dsc06483

„Bist Du nun endlich fertig, Silberdistel? Ich muss jetzt mal gucken, was da immerzu so klappert und plätschert.“

03-dsc06479

„Torty … aber Torty, lass mich doch noch … ich muss doch den Stuhl noch … wegräumen …“

„Nein lass mal, Silberdistel, so kann ich alles besser beobachten. Da muss was undicht sein, Silberdistel, es tropft überall. Hast Du das schon gesehen?“!

04-dsc06480

„Guck, da unten, Silberdistel, tropft es auch – platsch, platsch und schon wieder platsch.“

„Ja, Torty, ich weiß, aber jetzt runter vom Stuhl! Ich will ihn wegräumen und mich dann um die Tropfstellen kümmern.“

05-dsc02237

„Jetzt regnet es schon richtig da drinnen, Silberdistel.“

06-dsc02238

„Boahh, in der Schüssel ist ja Winter, Silberdistel. Hast Du das aus unserem Teichlein draußen im Garten geholt?“

07-dsc02243

„Nein, Torty, das war im Kühlschrank. Das Eis hält unser Futter frisch. Inzwischen war aber die Eisschicht im Kühlschrank schon ein wenig zu dick und darum sollte das Eis abtauen. Sonst haben wir am Ende mehr von dem Eis im Schrank als Futter.“

08-dsc02246

„Boahhh, wie das tropft, Silberdistel!“

09-dsc02247

„Oh, was war das? Ein Eisstückchen ist runtergefallen. Hast Du gehört, wie es geklappert hat, Silberdistel?

10-dsc02248

„Guck, Silberdistel, hier ist es!“

11-dsc02250

„Soll ich es in die Küche schießen?“

12-dsc02250

„Dann können wir damit eine Runde spielen.“

13-dsc02251

„Und am Ende schwimmt die ganze Küche, Torty, weil das Eis beim Spielen weggeschmolzen ist.“

14-dsc02253

„Och menno, Du bist ein Spielverderber, Silberdistel.“

15-dsc02254

„Dann esse ich es eben auf, so.“

„Und? Lecker, Torty?“

16-dsc02240

„Erfrischend, Silberdistel. Solltest Du auch mal kosten. Aber Du kannst Dir ja ein Großes aus der Schüssel nehmen.“

Trauriger Sonntag

Veröffentlicht: 19. Februar 2017 in Allgemein
Schlagwörter:, , , , ,

Für unsere Mitbloggerin Bärbel (minibares) ist ein Kampf zu Ende gegangen, ein Kampf, den sie so tapfer geführt hat. Doch der gnadenlose Feind ALS war am Ende stärker. Wir trauern um Dich, liebe Bärbel.

Ruhe sanft!

*10.12.1949 +19.02.2017

dsc00671-01

Bärbel, Du wirst uns fehlen! Viele von uns Bloggern haben Dich lange Zeit begleitet und Dein Schicksal miterlebt. Du hast so tapfer gegen Deine Krankheit gekämpft und trotz des eigenen schweren Schicksals anderen Menschen immer wieder Mut gemacht. Du hast nie Deinen Optimismus, nie Deinen Humor verloren. Du warst eine starke und bewundernswerte Frau, deren Stärke vom Schicksal leider nicht belohnt wurde. Mach es gut, liebe Bärbel. Deine vielen Kommentare auf meinem Blog werden bleiben und mich immer an Dich erinnern.

… es passt immer noch ein Kater rein

04-dsc_0209

„Meinst Du nicht, dass der Karton etwas klein für Dich ist, Keks?“

03-dsc_0208
„Was? Zu klein? Also ich seh‘ nicht, dass irgendwas überhängt.“

„Naja, ein bisschen ausgebeult hast Du die Kiste schon, Keks, damit Dein Popöchen reinpasst.“

01-dsc_0206
„Silberdistel, ich glaub‘ Du bist nur neidisch, dass Du nicht reinpasst. Na, und dann weißt Du wohl noch nicht, dass Katzen in JEDEN Karton reinpassen – immer und überall.“

dsc06384

„Ha, Keks, ich passe auch rein!“

02-dsc_0205

„Aber guck, Silberdistel, nicht so wie ich mit allen vier Füßen.“