Nach einem Spaziergang Mitte Februar bemerkten wir Silberdistels, dass sich unsere gefiederten Untermieter, Familie Haussperling, offensichtlich immer gemütlicher unter unserem Dach einrichtete. Lange Jahre wohnen sie nun bereits bei uns. Bisher gab es keinerlei Grund für Klagen. Sie benahmen sich immer ordentlich und hielten auch ihre kleine Einliegerwohnung bisher gut in Schuss und mit ihrem fröhlichen Wesen sorgten sie sogar bei unseren Katzen immer wieder für Abwechslung, wenn z. B. Vater Sperling auf der Dachrinne saß und fröhlich vor sich hinzwitscherte. Vom Badfenster aus kann man gut zur Dachrinne hochschauen und natürlich auch den Federball sehen, wenn er dort oben zufällig sitzt. Da tropfte schon so manches Mal speziell unserer Katzendame der Zahn. Ein Sperling – so nah und doch sooo fern! Ja, die kleine Familie ist uns im Laufe der Zeit richtig ans Herz gewachsen – uns Menschen und unserer pelzigen Herrschaft. Und wie gesagt, es war ja auch bisher immer eine sehr ordentliche Spatzenfamilie, die oft zu unser aller Belustigung beitrug. Andere Spatzenwohnungen sehen da mitunter ganz schön liederlich aus, hier und da quillt Gras und Stroh aus der Wohnung hervor und macht so gar keinen gepflegten Eindruck. Auf unsere Spatzen jedoch konnten wir stolz sein – sauber und ordentlich. Sie gehörten schon irgendwie zur Familie dazu – unsere ganz persönlichen Hausspatzen.

01

Doch plötzlich …. Was ist das dort oben vor der Spatzenwohnung? Werden unsere Untermieter auf ihre alten Tage nun doch noch liederlich? Oder handelt es sich hier eher um Übermut und die Familie meint, ihr steht nun endlich auch eine kleine Grünfläche vor der Wohnung zu? Hat Herr Sperling, ohne uns auch nur ansatzweise mit in seine Baumaßnahmen einzubeziehen, auf dem Dachrinnenbalkon vor seiner Wohnung eine kleine Grünfläche angelegt? Will er bei seiner Frau Eindruck schinden und ihr für die sonnigen Tage eine Liegewiese schenken? In UNSERER Dachrinne?

02

Nein Familie Sperling, so war das nicht abgemacht. In der Dachrinne können wir keinen Dachgarten dulden. Die ist dafür gedacht, um das Regenwasser gut und sicher vom Dach abfließen zu lassen.

03

Da nun vor kurzem ohnehin eine kleine Reparatur am Dach notwendig war, haben wir auf unser Recht als Vermieter gepocht und den kleinen Hausgarten von Spatzens gleich mit entfernen lassen. Vater Spatz hatte wirklich ganze Arbeit geleistet. Richtig schönen Mutterboden hatte er dort oben zusammengetragen, um den kleinen Hausgarten ganz fachgerecht anzulegen. Wenn er den Rasen nun noch regelmäßig gemäht hätte und ihn kurz wie einen Tennisrasen gehalten hätte, hätten wir die kleine Grünfläche vielleicht noch gar nicht so schnell entdeckt. Interessant sah es schon aus – dieses Stück Rasen in Dachrinnenform.

04

Wenig später nach der Entfernung der kleinen Grünfläche von Familie Sperling standen wir Silberdistels vor dem Haus und schauten noch einmal hinauf zur nun wieder gepflegt ausschauenden Spatzenwohnung, als gerade Meister Sperling einflog – den Schnabel voller kleiner Grashalme.

05

Es erschien uns fast so, als wäre Herr Sperling nach der Landung vor seiner Wohnung etwas verwirrt. Er schaute nach rechts, …

06

… er schaute nach links … „Komisch, irgendetwas stimmt hier nicht. Bin ich überhaupt an der richtigen Wohnung?“

07

„Es sieht so anders aus. Es scheint mir so, als würde hier etwas fehlen.“

08

„Frauhau, komm mal schnell her! Du musst Dir das hier unbedingt ansehen. Irgendetwas ist hier plötzlich anders. Bin ich, bin ich überhaupt an der richtigen Wohnung?“

09

„Schon seltsam, lieber Mann. Hier fehlt die schöne Rasenfläche, die Du mir gerade angelegt hast, damit wir es auch hier oben hübsch grün haben. Aber guck doch mal nach dort unten.“

10

„Da liegt doch unser hübscher kleiner Dachgarten. Wie kommt der nur da hin? Es gab doch jetzt gar keinen Sturm, sodass er einfach weggeweht werden konnte. Ob vielleicht unsere Vermieter die Idee mit dem kleinen Garten vor unserer Wohnung nicht so gut fanden? Schade eigentlich, die Kinder hätten einen so schönen Sitzplatz gehabt und hätten nicht immer gleich in die Dachrinne purzeln können. Weißt Du was, Mann? Wir legen den kleinen Garten einfach neu an. Bis die das merken, vergehen wieder Jahre.“

11

„Polster Du mal das Nest schön aus, Mann. Ich fliege wieder los und sammle auch noch ein paar Halme. Um unseren Rasen kannst Du Dich später kümmern, während ich die Eier ausbrüte. Da solltest Du genug Zeit haben, um Erde und Grassaat herbeizuschaffen.“

12

„Hm, irgendwie hat sie recht. Frauen können so praktisch sein … wir machen den Garten wieder neu *staun* Na gut, dann werde ich mich jetzt um das Nest kümmern. Alles andere können wir später machen. Nun sind erst einmal die Kinder wichtig. So, mal schauen, wo ich noch etwas auspolstern muss.“

Kommentare
  1. Arabella sagt:

    Fleißig sind sie, es ist eine Freude ihnen zuzusehen.
    Einen sonnigen Tag für dich. 🙂

    Gefällt mir

  2. Elke sagt:

    Das hast Du mal wieder so schön beschrieben. Hat uns das Frühstück versüßt 😉. Bin mal gespannt, woe schnell der neue Dachgarten wieder entsteht. LG ind schönes Wochenende – Elke

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Dankeschön, liebe Elke, für die Blumen 😉 Es freut mich, dass unsere Hausspatzen Euch das Frühstück gleich ein wenig versüßt haben. Ich bin übrigens selbst gespannt, wann der nächste Rasen dort oben wieder sichtbar wird 😀
      Liebe Grüße und auch Dir ein schönes Wochenende

      Gefällt mir

  3. einfachtilda sagt:

    Was für eine amüsante Geschichte 😀
    Hoffentlich bleibt es beim Nest und nicht gleich wieder eine ganze Rasenfläche zum Sonnen *gg*.

    LG Mathilda ❤

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Naja, ich will es hoffen, dass es nur beim Nest bleibt und nicht gleich wieder der Gärtner im Herrn Sperling erwacht und er sofort eine neue Rasenfläche anlegt. Vielleicht müssen wir doch öfter mal einen Blick in seinen Vorgarten werfen 😀
      Liebe Grüße auch an Dich ❤

      Gefällt mir

  4. Hmm, vielleicht können sie Silberdistels ja den Garten verlegen, indem man einen kleinen Kasten neben der Dachrinne montiert?
    Süße Geschichte. 🙂

    Gefällt mir

  5. kowkla123 sagt:

    toll, wie du das beschreibst und ins Bild bringst, wünsche schönes Wochenende, Klaus

    Gefällt mir

  6. giselzitrone sagt:

    Tolle Fotos ich wünsche dir ein schönes sonniges Wochenende heute ist viel Sonne in Köln lieber Gruß Gislinde

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke für Deinen netten Kommentar, liebe Gislinde. Hier war es ab Mittag auch schön sonnig. Am Vormittag sah es allerdings recht trübe aus und da war es auch noch unangenehm kühl. Den Nachmittag habe ich dann aber im Garten verbringen können und auch schön etwas geschafft.
      Liebe Grüße zu Dir und auch Dir ein schönes Wochenende

      Gefällt mir

  7. minibares sagt:

    Wie ich euch kenne, legt ihr selbst noch ein paar Gräser in die Rinne.
    Denn die beiden müssten sich ja abplagen, bis es gemütlich weich wird. Und die Eier kommen bestimmt sehr bald.
    Sonnige Grüße am letzten schönen Tag für einige Zeit
    deine Bärbel

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich glaube, wir müssen den Spatzen gar keine Gräser in die Dachrinne legen. Das schaffen sie gut allein, wie man sehen konnte 😀 Ja, bis eben noch hatten sie es gut, da konnten sie das Gras zum Auspolstern des Nestes gleich vor der Haustür pflücken und nun müssen sie wieder weite Flugwege in Kauf nehmen. Wir sind ganz schön gemein, dass wir ihnen den hübschen Vorgarten weggenommen haben 😦
      Ich glaube, Familie Sperling ist inzwischen schon fleißig beim Brüten, denn es ist inzwischen schon wieder eine Woche her, als wir sie dort oben an ihrer Wohnung mit den Grasbüscheln im Schnabel beobachtet haben.
      Auch an Dich sonnige Grüße und einen guten Start ins Wochenende

      Gefällt mir

  8. Gudrun sagt:

    Und so ist es wieder eine feine, kleine Geschichte geworden, die die Silberdistel so gut erzählen kann. 🙂
    Ach, so lange ihnen das Nest nicht weggenommen wurde, ist es bestimmt nicht ganz schlimm. Gut, zur Wiese ist es ab jetzt wieder etwas weiter, aber das geht ja noch.
    Meine Kleo bekommt auch immer ganz gierige Augen, wenn Vögel sich zu nahe am Balkon vorbei trauen. Da kann sie auch ganz fix auf die Balkonbrüstung springen.
    Liebe Grüße an dich und ein schönes, sonniges Wochenende.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Wir hatten am Dach ja eine kleine Reparatur und haben den Dachdecker dann gleich gebeten, doch das Grasbüschel aus der Dachrinne mit zu entfernen. Der Dachdecker hatte dann angeboten, auch unter die Dachpfanne zu schauen, wo Spatzens wohnen, und dort ebenfalls aufzuräumen. Ich habe ihm aber gesagt, dass er das lassen möchte, die Spatzen dürfen dort wohnen bleiben. Das fand er dann auch ganz in Ordnung 😀
      Ja, das kann ich mir gut vorstellen mit Deiner Kleo. So ein vorbeiflatternder Vogel ist für eine Katze doch eine aufregende Sache 😀 Wenn bei uns ein Spatz in der Dachrinne sitzt, dann hocken unsere Katzen auch immer schnatternd am Badfester.
      Liebe Grüße und auch Dir, liebe Gudrun, ein schönes und sonniges Wochenende

      Gefällt mir

  9. Michaela sagt:

    Oh wie schön, für mich sind die Vögel im Frühling immer so ein Zeichen von baldigen Sommer und Sonnenschein. Ich sah gestern Schwalben aber hatte leider nichts zum knipsen dabei *snief*
    Wobei mir das doch sehr früh vorkommt in diesem Jahr.

    Einen lieben Abendgruß für dich,
    Michaela

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Mir geht es auch so, auch für mich ist der fröhliche Vogelgesang ein Zeichen für den Frühling und wenn dann die Bettelrufe der Jungvögel durch die Gegen tönen, dann steht schon fast der Sommer vor der Tür – beides wundervoll schöne Zeiten 🙂
      Schwalben? Bisher habe ich hier noch keine entdecken können. Aber lange kann es wohl nicht mehr dauern. Der Mai ist ja nicht mehr fern und Anfang Mai waren sie auch meistens hier bei uns schon zu sehen.
      Einen lieben Gruß auch an Dich und ein schönes Wochenende, wobei das hier heute leider schon mit Regen gewürzt war 😦

      Gefällt mir

  10. Wenn man einen Lieblingsplatz hat, dann bleibt der das eben auch .. ^^
    Ich habe mich sehr amüsiert – und auch die Fotos sind eine Wucht! Spatzens – unerschütterlich – mit dem Baumaterial schon wieder aktiv. 😀
    Mal schauen, wie intensiv die Dachgartenanlage diesmal ausfällt.

    LG Michèle

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Wahrscheinlich polstern sie nicht nur ihre Wohnung unter der Dachpfanne aus, sondern die Dachrinne gleich wieder mit, damit der Nachwuchs, falls er mal aus dem Nest fällt, wenigstens ins Weiche plumpst.
      Wir hatten schon befürchtet, dass die Reparaturmaßnahmen an der Dachkante unsere Hausspatzen vertreiben würden. Aber da das alles recht schnell über die Bühne ging, hat es die Spatzen offensichtlich nicht weiter gestört. Wir hatten schon den Eindruck, dass die beiden zunächst ein wenig irritiert waren, als sie dort oben saßen und erst eine Weile hin und her guckten. Aber letztendlich ist Herr Sperling dann doch mit seinem Grasbüschel unter der Dachpfanne verschwunden. Inzwischen dürfte der Nestbau wohl vollendet sein und vielleicht wird sogar schon gebrütet. Sicher werden wir mitbekommen, ab wann dort oben gefüttert wird 🙂
      Liebe Grüße auch an Dich und herzlichen Dank für Deinen Kommentar

      Gefällt 1 Person

  11. katerchen sagt:

    grins..liebe Silberdistel ich staune auch WAS die Spatzen alles an Material in die Nistkästen schleppen..normal müssten die Häuschen schon auseinanderfallen/Beulen bekommen.
    aber sie stopfen weiter..
    Bin mal gespannt wann der neue Dachgarten bei deinen Spatzen neu GRÜNT..
    LG zum Wochenende vom katerchen

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich hatte mich schon immer gewundert, dass bisher so gar nichts aus der Dachrinne hing, weil ich manchmal nämlich schon ganz schön liederliche Spatzennester gesehen habe. Aber nun haben wir es gesehen, es sind eben doch Spatzen mit den spatzentypischen Nestern, nur dass alles, was rausguckte, ja wohl bei uns in der Dachrinne gelandet ist. Naja, wir hoffen, dass der Regen jeweils die überzähligen Halme wegspült. Nur bleibt auch zu hoffen, dass der „Müll“ dann nicht am Ende noch das Abflussrohr verstopft 😀 Aber was soll’s die putzigen Kerlchen machen uns auch viel Spaß 🙂
      Liebe Grüße auch Dir zum Wochenende

      Gefällt mir

      • katerchen sagt:

        Hoffe mit EUCH liebe Silberdistel…
        aber die Amsel würde sicher bei einer Abnahme eines Nestes von der BAUAUFSICHT nie in ihr Nest ziehen dürfen..die hatten die Spatzen als Lehrmeister.
        LG zum Wochenstart vom katerchen

        Gefällt mir

        • Silberdistel sagt:

          Danke, liebes Katerchen 🙂
          Meinst Du, die Amseln sind bei den Spatzen in die Lehre gegangen? Naja, wenigstens setzen die Amseln ihr Nest nicht unter die Dachpfannen, so kann also auch nichts davon in der Dachrinne landen 😉
          Liebe Grüße zurück und auch Dir einen guten Wochenbeginn

          Gefällt mir

  12. kowkla123 sagt:

    beste Grüße, Klaus

    Gefällt mir

  13. Pauline sagt:

    Silberdistel! Was seid Ihr aber auch für herzlose Vermieter! Den schönen Vorgarten einfach platt zu machen, also neee, ich bin entsetzt! Aber scheinbar nur ich! 😆
    Die Spatzis haben Dir das ja nicht übel genommen, sei mal froh 😉
    Hab‘ ein schönes Wochenende und sei von ganzem Herzen gegrüßt ♥ Pauline ❤ ❤

    Gefällt mir

  14. Eine süße Geschichte. Etwas traurig, dass sie erstmal keinen Dach über dem Kopf haben. Spatzen sind jedoch fleißig und bauen sicherlich schnell ein neues Nest. Über meinem Bürofenster wohnen vermutlich Kohlmeisen und verwöhnen mich mit ihrem Gesagt. Bisher konnte ich das Nest nicht ausmachen, aber da sie so intensiv dieses Jahr hier auftreten lässt es mich vermuten, dass ihr Nest nicht weit sein kann.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Kein Grund zur Traurigkeit, wir haben den Spatzen ja nicht ihr Nest weggenommen. Sie hatten nur im Laufe der Jahre so allerlei Abfall von ihrer Nestbauerei auch in der Dachrinne hinterlassen, aus dem nun eine kleine Grünfläche entstanden war. Ihre Wohnung,sprich das Nest, befindet sich unter einer der Dachpfannen und ist nicht angetastet worden. Die Spatzen sind also keinesfalls obdachlos geworden. Ich denke, sie brüten inzwischen sogar schon. Mal schauen, ob wir irgendwann auch den Nachwuchs zu Gesicht bekommen. Im vorigen Jahr war eines der Spatzenkinder in unserem Garten gelandet und stand mir freundlicherweise zu einem kleinen Fototermin zur Verfügung 😉 Wenn Du schauen magst, dann findest Du das hier: https://buecherstaub.wordpress.com/2014/05/30/neues-leben-erobert-die-welt/

      Schön übrigens, wenn einem der Arbeitsalltag durch solche interessanten Vogelbeobachtungen versüßt wird wie mit Deinen Kohlmeisen. Ich hatte an meinem Arbeitszimmerfenster im Winter immer ein kleines Futterhaus, das rege besucht wurde. Da hat die Arbeit gleich noch einmal so viel Spaß gemacht.
      Dankeschön für Deinen Besuch und den Kommentar und herzliche Grüße an Dich

      Gefällt 1 Person

      • Dann wurde den Spatzen nur der Garten weggenommen. Ich finde es auch erstaunlich, wie fleißig sie ihre Nester bauen. Für meine Kohlmeisen würde ich gerne ein Brutkasten hinhängen, aber da es das Firmengebäude ist und man sich alles genehmigen lassen muss, ist das so eine Sache. Der Baum ist dafür aber noch zu schmal, da müsste ich noch ein paar Jahre warten.
        Eine Taube hat auch in einem der Bäume jährlich ihr Nest und es ist immer dieselbe, die wieder kommt. 🙂
        LG, Emma

        Gefällt mir

        • Silberdistel sagt:

          Genauso ist es, den Spatzen wurde nur der kleine Vorgarten genommen 🙂
          Och, Meisen sind gewöhnlich sehr findig, wenn es um einen Nistplatz für sie geht. Wenn man keinen Nistkasten aufhängen kann, finden sie ganz sicher etwas anderes. Nistkästen machen ihnen das Leben natürlich etwas leichter, aber andererseits nehmen sie nicht unbedingt alles an, selbst wenn Nistkästen vorhanden sind. Du hattest ja geschrieben, dass Du denkst, dass über Deinem Bürofenster irgendwo ein Kohlmeisennest ist. Freu Dich drüber und vielleicht kannst Du ja sogar den Ausflug der Jungvögel irgendwann beobachten.
          Hier in der Nähe, im Nachbargarten brütet auch jedes Jahr ein Ringeltaubenpärchen. Der Täuberich gurrt uns hier schon eine ganze Weile etwas vor 😀
          Liebe Grüße auch an Dich

          Gefällt mir

  15. gageier sagt:

    Liebe Silberdistel einen schönen Sonntag mit vielen lieben Grüßen da sind dir aber wunderschöne Spatzenfotos gelungen in Reihenfolge einfach nur schön einen guten Start in die neue Woche mit ganz lieben Grüßen in Freundschaft Klaus

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Dankeschön, lieber Klaus für Deinen Besuch und den netten Kommentar 🙂 Ich habe mich sehr über die Spatzenfamilie gefreut, die mir einen kleinen Moment lang Modell gestanden hat. Zu solchen Fotos kommt man ja nicht unbedingt alle Tage. Da muss man auch ein wenig Glück haben und das stand wohl an dem Tag an meiner Seite 😉
      Liebe Grüße auch an Dich und Dir ebenfalls einen guten Start in die neue Woche – aber erst einmal genieße noch den Rest des Sonntags 😉

      Gefällt mir

  16. kowkla123 sagt:

    Auch heute kommen Grüße von mir, schönen Sonntag, Klaus

    Gefällt mir

  17. […] hat mir Michaela vom “Alpenreport” in einem Kommentar erzählt, dass sie die erste Schwalbe in diesem Jahr gesichtet hat. Sie war der Ansicht, dass es doch recht früh im Jahr für die […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s