Obwohl der Schnee so gut wie verschwunden ist, habe ich noch einmal ein paar Eindrücke aus unserem winterlichen Garten zusammengestellt.

Buchsbaum mit Eiskristallen

Buchsbaum mit Eiskristallen

Der Winter hatte in den letzten Tagen hier an der Küste nicht nur die Zweige von Bäumen und Sträuchern mit hübschen weißen Kristallen überzogen, er hatte mit seinen eisigen Tagen auch für viele Futtergäste in unserem Garten gesorgt.

Ein Trupp Bergfinken besuchte die Futterplätze in unserem Garten

Ein Trupp Bergfinken besuchte die Futterplätze in unserem Garten

Außer den üblichen Verdächtigen wie Meisen, Amseln und Spatzen hatten wir auch fremdländischen Besuch – ein Trupp Bergfinken, normalerweise sehr viel nördlicher heimisch, nämlich in Norwegen, war zu einer kurzen Stippvisite in unserer Körnerbar zu Gast.

Eine Heckenbraunelle huscht mausartig am Boden umher

Eine Heckenbraunelle huscht mausartig am Boden umher

Und noch über einen weiteren Gast habe ich mich sehr gefreut. Zunächst dachte ich, dass das Rotkehlchen wieder einmal mausartig über den Boden  huschte. Doch wo war der rote Latz meines Lieblingsgartenbewohners? Er hatte ganz einfach keinen mehr. Hatte er ihn abgelegt, weil er sich einmal etwas anders kleiden wollte? Nach etwas genauerem Hinschauen erkannte ich kleine braune Strichelchen in seinem Gefieder. Hm, dann konnte es nun wirklich nicht mein Rotkehlchen sein. War das ein Zaunkönig? Nein, ein Zaunkönig stellt doch sein Schwänzchen gewöhnlich ganz keck in die Höh‘. Wo war das Fernglas? Der Sache musste ich auf den Grund gehen. Wenig später stand ich erneut am Fenster und suchte mit dem Fernglas den Boden ab. War das Vögelchen etwa unerkannt verschwunden? Da wäre ja nun echt gemein. Ach nein, da war es, unter der Futterkette und tatsächlich, es war kein Zaunkönig. Aber was war es dann? Braun gestrichelter Rücken, wohl doch etwas größer als ein Zaunkönig und Kopf und Hals sahen mehr blaugrau aus. Der Schnabel war eindeutig der eines Insektenfressers. Langsam, aber sicher ging mir eine Stalllaterne auf. Dort unten wuselte eine Heckenbraunelle umher. Bisher hatte ich immer gedacht, sie würden uns im Winter verlassen. So hatte ich also wieder etwas dazugelernt. Die Heckenbraunelle gehört nämlich, wie mir eines meiner Bücher verriet, zu den Teilziehern und verlässt im Winter nur klimatisch ungünstige, sehr kalte Lagen. So ist sie in Westeuropa auch im Winter anzutreffen. Man sieht dieses Vögelchen nur höchst selten, obwohl es gar nicht so selten ist. Es lebt gewöhnlich recht versteckt und seine gute Tarnfarbe macht es uns noch weniger leicht, die Heckenbraunelle zu entdecken. Es war wohl nur ein glücklicher Umstand, dass ich das kleine braun-graue Federbällchen überhaupt zu Gesicht bekam. Ist es nicht schön, was mein winzig kleiner Hausgarten alles beherbergt?

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Kommentare
  1. Arabella sagt:

    Nun weiss ich endlich wie der schöne kleine Vogel bei mir heisst – Heckenbraunelle – ja so sieht sie aus. Wie die braunen Zweige einer Hecke im Winter.
    Dankesehr und liebe Grüße

    Gefällt mir

  2. katerchen sagt:

    die Bergfinken..hier war nur ein Exemplar
    kein Wunder denn die Zweige bei dir waren ja ALLE schon besetzt 😀
    die Braunelle huscht hier auch,die habe ich in jedem Winter hier.
    Rotdrossel hatten bei mir auch einen Zwischenstopp.
    Mit Raureif,war es wirklich wie im Märchenland wenn man geschaut hat liebe Silberdistel
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Da muss sich der eine Bergfink, der bei Dir war, wohl unerlaubt von der Truppe entfernt haben, Katerchen 😉 Hier war ein ganz schönes Bergfinkengewusel, aber auch nur an einem Tag. Dann waren sie wieder weg. Ich denke, sie waren auf der Durchreise 😀
      Meine Braunelle mag hier auch öfter sein. Ich habe sie allerdings jetzt das erste Mal bewusst gesehen.
      Leider ist das bei uns mit dem Raureif und dem Märchenland schon wieder vorbei. Wir hatten heute fast frühlingshafte Temperaturen (7°C) und Sonnenschein, wie der Sonnenuntergang gestern versprach 😉 😀
      Liebe Grüße und auch Dir eine gut neue Woche

      Gefällt mir

  3. steinegarten sagt:

    Eine sehr schöne Foto-Sammlung und so unterschiedliche Vögel an den Futterstellen – du bist zu beneiden 🙂 LG Steineflora

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich staune selbst, was sich hier alles an Vogelvolk herumtreibt. Aber gerade jetzt, wo alles unbelaubt ist, kann man die Federbälle wenigstens so richtig schön sehen. Da ist es auch etwas einfacher, sie vor die Kamera zu bekommen.
      Liebe Grüße auch an Dich 🙂

      Gefällt mir

  4. nixe sagt:

    Mir gefallen die rotbauchigen Pieper sehr, hübsche Federbälle. Die ganze Fotoserie ist schön anzusehen. Ich hätte nicht auf Buchsbaum getippt, die Blätter sehen so riesig aus.
    Liebe Montagsgrüße von mir

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Die rotbauchigen Pieper mag ich auch ganz besonders gern, liebe Nixe. Das sind ausgesprochen hübsche Vögel und zumindest der eine hier ist ein sehr zutrauliches und neugieriges Kerlchen.
      Den Buchsbaum hat das Objektiv einfach wachsen lassen 😉 So kann auch mal Kleines groß herauskommen 😉
      Liebe Montagsgrüße auch an Dich, liebe Nixe

      Gefällt mir

  5. Der Winter kann schon gut aussehen – speziell an Pflanzen! Mir gefallen deine Fotos heute wieder besonders gut. Beim allerersten Bild erging es mir wie der „nixe“; ich nahm erst einmal an, es wäre aufgrund der empfundenen Größe mindestens Liguster. Aber so ist es bei Nahaufnahmen: die Kleinen werden zu Riesen! ^^

    Die Bergfinken sind richtig farbenprächtig und fallen ziemlich auf. Dass du aber trotz der Ablenkung durch die bunten Gesellen die Heckenbraunelle entdeckt hast, finde ich absolut klasse! Ich meine, dass ich wohl auch einmal eine hier bei mir hatte, aber in völliger Unkenntnis darüber war, dass es so ein Vogel ist. Ich wunderte mich nur, dass er weder die Merkmale eines echtes Zaunkönigs noch die typischen Zeichen oder das Verhalten eines Spatzen oder Rotkehlchens (Rot fehlte halt) hatte.
    Wieder was gelernt. Heckenbraunelle. Ich werde sie beim nächsten Mal entsprechend anreden.

    Hab eine schöne Woche, liebe Silberdistel!
    LG Michèle

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Auch die Kleinen möchten schließlich einmal groß rauskommen, liebe Michèle 😉 Ich habe den Buchsbaum dabei einfach einmal ein wenig unterstützt 😉 Aber mir ging es ähnlich wie der Nixe und Dir. Als ich die Bilder am PC sah, dachte ich auch, ich würde wahrscheinlich auf etwas ganz anderes tippen, wenn ich nicht selbst auf den Auslöser gedrückt hätte.
      Auf die Heckenbraunelle wurde ich nur aufmerksam, weil im Augenwinkel plötzlich etwas am Boden entlanghuschte. Im ersten Moment vermutete ich das allgegenwärtige Rotkehlchen. Da ich dann doch das Rot vermisste, habe ich intensiver geschaut, wobei es gar nicht so einfach war, weil es immerzu an einer schneefreien Stelle herumwuselte, die so braun war wie der Vogel selbst. Es hat eine ausgesprochen gute Tarnfarbe, kein Wunder, dass man es so selten wirklich sieht.
      Es freut mich natürlich sehr, dass Du das Vögelchen in Deinem Garten nun auch ordnungsgemäß anreden kannst. Das wird sicher Euren freundschaftlichen Umgang miteinander in ganz neue Bahnen lenken 😉
      Liebe Grüße zurück und hab auch Du eine schöne Woche

      Gefällt mir

  6. einfachtilda sagt:

    Was für herrliche Bilder und eine Menge Vögel, die bei uns ganz rar sind, aber im Frühjahr werden sie sich alle auf das Futter stürzen 🙂

    GLG Mathilda ❤

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Oh ja, hier ist immer mächtig was los an den Futterplätzen. Meistens ist jedoch ein großer Spatzenschwarm hier, der sich rundum häuslich niederlässt und für viel Action sorgt 😀 Als dann noch die Bergfinken dazukamen, da wurde es ganz besonders lustig. Da gab es ein großes Gedränge und Geschimpfe 😀
      GLG auch an Dich, liebe Mathilda ❤

      Gefällt mir

  7. minibares sagt:

    Liebe Silberdistel, was für eine Vogelschar bei dir im Garten. Genial!
    Norwegische Bergfinken, Heckenbraunelle, sagenhaft!
    Deine Fotos sind aber auch Klasse.
    Hier sehe ich wenige, ich höre sie wohl.
    Und ich glaube, im hohen Baum hier gegenüber ist ein Elstern-Nest. Aber bauen die selber Nester?
    deine Bärbel

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ja, hier ist immer viel Leben im Garten, liebe Bärbel 😀 Da gibt es so einiges zu beobachten und es macht unwahrscheinlich viel Spaß, den Federbällen zuzuschauen.
      Die Elstern bauen ihre Nester auch selbst, ja. Wir hatten einmal ein angefangenes Nest in einem Wacholder. Die Elstern haben die Zweige richtig ineinander verwoben und mit Lehm befestigt. Ich hatte mächtig zu tun, die Überreste wieder aus dem Baum zu entfernen.
      Liebe Grüße auch an Dich

      Gefällt mir

  8. kowkla123 sagt:

    Zeitproblem ist bei mir groß geschrieben, morgen wird es besser, Klaus

    Gefällt mir

  9. Frau Hummel sagt:

    Liebe Silberdistel, toll … Deine Wintergäste scheinen sich sehr wohl bei Dir zu fühlen. Ich habe hier auch eine oder zwei Heckenbraunellen. Anfangs dachte ich, es seien Rotkehlchen-Jungvögel *lach*. Inzwischen habe ich meinen Irrtum bemerkt. Ein sehr emsige Vögelchen.

    Die Bergfinken sind wunderschöne Vögel. Schau, was ich hier im Netz gelesen habe:

    http://www.ksta.de/panorama/reportage-invasion-der-bergfinken,15189504,29760292.html

    Hier gibt es sie auch immer nur als kleinen Schwarm , leider sind sie nicht so zutraulich wie das Rotkehlchen 😦 . Ich wünsche Dir noch viel Spaß bei der Vogelbeobachtung ♥ und einen guten Start in die Woche 😀

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich habe vor vielen Jahren das erste Mal eine Heckenbrunelle gesehen. Im ersten Moment dachte ich damals, einen Spatzen vor mir zu sehen. Doch dann fiel mir der Insektenfresserschnabel auf. Ich habe dann nachgeschlagen und festgestellt, dass es eine Heckenbraunelle war. Jahrelang habe ich danach keine gesehen – bis jetzt. Wahrscheinlich hat man schon viel öfter eine gesehen, ohne sie als solche zu erkennen. Sie sind ja doch recht unscheinbar und in der warmen Jahreszeit sieht man sie noch weniger, wenn alles gut belaubt ist.
      Aber schön, dass bei Dir auch welche wohnen 🙂
      Danke für den Link. Das ist ja wirklich irre 😀 Soooo viele Bergfinken *staun* Na, für die alle hätte mein Futter wohl nicht gereicht *lach*
      Liebe ❤ Grüße und ich hoffe, auch Deine Woche hat gut begonnen. Hier hat uns heute die Sonne verwöhnt, also das gestrige Abendrot hat nicht zu viel versprochen 😀

      Gefällt mir

  10. Pauline sagt:

    Sehr schöne Fotos hast Du da wieder knipsen können 😉
    Die Bergfinken waren auch kurz hier, liebe Silberdistel und ich dachte erst, ach, ein ganzer Schwarm Buchfinken! Dann habe ich genauer hingesehen. Schön anzuschauen sind sie ♥
    Mir ist aufgefallen, dass bei all dem Gewusel hier bei mir, dieses Jahr doch sehr wenig Buchfinken hier sind. Die letzten Jahre waren es immer sehr viele. Ist es bei Dir auch so?
    Ich wünsche Dir noch einen kuscheligen Abend und sei von Herzen gegrüßt von der ♥ Pauline ❤ ❤

    Gefällt mir

  11. luiselotte sagt:

    Oh…..wie ein Traum, Winter und Vögel….es fehlt mir sehr…danke fürs Zeigen!

    Gefällt 1 Person

    • Silberdistel sagt:

      Ja, liebe Luise, hier ist der Winter dieses Mal und bisher sehr dürftig ausgefallen. Er hat nur an einigen wenigen Tagen in diesem Jahr so schön gezaubert wie auf diesen Bildern vielleicht annähernd zu sehen ist. Vögel hatten wir jedoch immer ausreichend zu Besuch und darüber freue ich mich immer sehr.
      Danke für Deinen lieben Kommentar und ganz liebe Grüße an Dich ❤

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s