… hing sie, die sich in letzter Zeit so enorm rar gemacht hat, …

00

… am späten Mittwochnachmittag der letzten Woche am Himmel – die Sonne.

02

Dabei tauchte sie den Baum, mit dem mich fast eine Art Hassliebe verbindet, in ein zauberhaftes sahnebonbonfarbenes Abendlicht. Der Sonne gehört meine ungeteilte Liebe, bei der Birke sieht es schon ein wenig anders aus. Ich mag diesen Baum sehr, er sieht so edel aus mit seinen langen weichen Zweigen. Egal, ob er gerade seine hübschen frischgrünen oder seine herbstlich goldenen Blätter trägt oder nur im dünnen Wintermäntelchen wie gerade jetzt dasteht, egal, ob die Zweige im sanften Abendlüftchen schaukeln oder ein kräftiger Wind sie wild hin und her schleudert. Die Birke weiß alles zu ihrem Vorteil zu nutzen und sieht in jedem Kleid, bei jeder Witterung gut, elegant und jugendlich frisch aus. Dass ihr das goldene Abendlicht ganz besonders gut steht, das hat sie mir am Mittwoch nicht das erste Mal bewiesen. Aber sie beweist mir auch immer wieder Schmerzliches und ärgert mich gewaltig und zu gewissen Zeiten könnte ich diesen Baum fast hassen. Je mehr es dem Frühjahr entgegen geht, umso mehr versprüht die Birke nicht nur all ihren Charme, sie zerstreut auch ihre Pollen in sämtliche Himmelsrichtungen. Lange wird es auch in diesem Jahr nicht mehr dauern und die Birke zwingt mir wieder Tränen in die Augen, verpasst mir mit ihrer Allgegenwärtigkeit eine verstopfte Nase, lässt mich husten und niesen. Trotzdem kann ich nicht umhin, diesen Baum irgendwie zu mögen. Er wickelt mich trotz allem mit seinem unwiderstehlichen Charme immer wieder um den berühmten Finger. Als ich mir einst in einer Gegend mit vielen dieser hübschen schlanken Bäume mein Zuhause suchte, ahnte ich noch nicht, dass mir dieser Baum nicht nur Freude, sondern auch Kummer bereiten würde. Birkenpollenallergiker wissen ganz sicher, wovon ich spreche. Ich erfuhr erst durch einen Allergietest, dass die hübsche Birke bei meinen mich jedes Frühjahr aufsuchenden gesundheitlichen Probleme ihre Finger Pollen im Spiel hatte. Trotzdem mag ich diesen Baum, diesen Pionier unter den Bäumen, der im Vergleich zu seinen Artgenossen sehr entscheidungsfreudig ist, wenn es darum geht, Neuland zu erobern und zu besiedeln. Wenn andere Bäume noch darüber nachgrübeln, ob es sich lohnt, auf einer neu entstandenen Freifläche Wurzeln zu schlagen, hat sich dort bereits ein kleines Birkenwäldchen häuslich eingerichtet. Die Birke ist auch nicht zimperlich, wenn es sich die Grübelnden dann doch noch anders überlegen und nachrücken wollen. Da peitscht die hübsche schlanke Dame schon mal ein anderes aufstrebendes Bäumchen mit ihren langen hängenden Zweigen erbarmungslos nieder und verschafft sich so durchaus Respekt unter den Bäumen. Andererseits zeigt sie sich auch ein wenig zickig, wenn man ihr einmal einen anderen Platz als den von ihr selbstgewählten zuweisen will. Da kann sie ganz schön bockig werden und nimmt uns diese Umpflanzaktion durchaus übel, mickert herum oder geht sogar ganz einfach ein. Die Schöne ist also nicht nur selbstbewusst, sie ist auch trotzig und eigen, wie es Schönheiten halt oft sind. Trotz oder vielleicht sogar wegen dieser Extravaganzen liebe ich sie, mir imponiert nicht nur ihre Schönheit sondern auch ihr Durchsetzungsvermögen. Aber wer schön ist, muss mitunter auch leiden. So viel Schönheit kann doch nicht völlig ungenutzt herumstehen. Schönheit muss doch auch zu etwas zu gebrauchen sein. Halla - WaldgängeDer Mensch grübelte und ersann vieles, wofür sich die Birke eignen könnte. Birkenrinde verrottet so gut wie nicht und ist deshalb selbst heute noch in einigen Gegenden als gutes Bau- oder Bastelmaterial gefragt. Man kann nicht nur Dächern damit decken, sogar Kleidung kann daraus hergestellt werden und so manches Kanu der Indianer ist daraus entstanden. Dass der Birkensaft für allerlei Anwendungen in Gebrauch ist, ist sicher kein Geheimnis. Man kann neben Säften, Wein und Met auch diverse Heilgetränke daraus herstellen, wobei für Tees auch die Birkenblätter eine wichtige Rolle spielen. Man könnte noch unendlich viele Verwendungsmöglichkeiten anführen, aber ich möchte es bei den aufgeführten Beispielen belassen. Wer gern mehr über die Birke oder gar über andere Bäume wissen möchte, dem möchte ich das Buch von Hans Halla: Waldgänge eines passionierten Forstmannes : Wissenswertes, Persönliches und Hintergründiges über Bäume und Sträucher unserer Heimat. – 2. Aufl. – Leinfelden-Echterdingen : DRW-Verl. Weinbrenner, 1998. – ISBN 3-87181-480-6 ans Herz legen. Interessant und wissenswert, was der Forstmann Halla  hier aus einem 50jährigen Erfahrungsschatz im Forstwesen alles zusammengetragen hat. Leider ist die Auflage wohl vergriffen, aber wozu schließlich gibt es Bibliotheken?

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Kommen wir zurück zum schönen Teil, zurück zu meinem Sahnebonbon, dem ohne die Birke vielleicht doch ein wenig das i-Tüpfelchen fehlen würde. … und wenn ich sie so anschaue, meine Birke, dann freue ich mich jetzt einmal nur über das gelungene Zusammenspiel zwischen ihr und der Sonne und lasse ganz einfach ihre kleinen Gemeinheiten mir gegenüber außen vor. Sicher meint sie es gar nicht so böse. Sie wehrt sich nur gegen all das, was ihr mitunter angetan wird und das, das kann ihr doch nun wirklich niemand übelnehmen. Genießen wir einfach nur den schönen Anblick.

05

… und der Amsel, die im rechten Moment ins Bild flog, gilt mein ganz besonderes Dankeschön  😉

 

Kommentare
  1. Arabella sagt:

    Was für ein Licht.
    Wundervoll.

    Gefällt mir

  2. Pauline sagt:

    So absolut wunderschöne Himmelsbilder hast Du wieder knipsen können, toll, liebe Silberdistel ♥
    Zur Birke und Deiner ambivalenten „Liebe“ zu ihr, ist Dir wieder einmal ein guter Beitrag gelungen 😉
    Ich wünsche Dir einen phantastischen Tag und sei von ganzem Herzen gegrüßt von der ♥ Pauline ❤ ❤

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, liebe Pauline 🙂 Deine lobenden Worte freuen mich sehr. Ich gebe mal ein bisschen Lob davon an Sonne und Birke weiter, schließlich hat mich ihr schöner Anblick zu diesem Beitrag inspiriert 😉 … und wenn die Sonne das jetzt liest, vielleicht lässt sie sich dann doch demnächst wieder öfter sehen 😉 😀
      Auch Dir und Deinem Hundchen einen wunderschönen Tag und ganz liebe Grüße an Euch beide ❤ ❤

      Gefällt mir

  3. katerchen sagt:

    HEUTE zeigt sich hier auch liebe Silberdistel..nur der Himmel ist nicht so traumhaft SCHÖN
    Birken..die mag ich auch
    LG vom katerchen

    Gefällt mir

  4. einfachtilda sagt:

    Wunderschöne Himmelbilder mit meinem Lieblingsbaum.

    GLG Mathilda ❤

    Gefällt mir

  5. kowkla123 sagt:

    da kann man nur staunen, wunderschön, liebe Silberdisel, beste Grüße, Klaus

    Gefällt mir

  6. Ein wunderbar warmes und einschmeichelndes Licht. Gerade in Kombination mit der „zarten“ Birke, kommt es so herrlich zur Geltung. Die Amsel hast du mit Rosinen gelockt? 😀

    Liebe Silberdistel, ich hoffe, du bist im Frühjahr nicht ganz so arm dran, wenn die Pollen wieder fliegen. Manchmal gibt sich die Allergie auch unverhofft wieder. Zumindest zeigt sich eine große Besserung.
    Meinen werten Gemahl hatte es als gestandenen Mann plötzlich irgendwann im Alter von um die 40 erwischt. Pollenallergie (Birken, Hasel etc.) Richtig fies. Nicht nur auf Augen und Nase bezogen, auch die Atmung ging rasselnd. Er musste einige Jahre Mittel einnehmen.
    Gut zehn Jahre später auf einmal eine wesentliche Besserung. Ohne Sensibilisierung. Das hält bis heute an. Keinerlei Medikamente im Einsatz.
    Nur bei ganz merkwürdigen Klimaschwankungen und sehr konzentriertem Pollenflug (dazu lange Zeit überhaupt keinen Regen) geht es wieder etwas los mit dem Niesen und Augen reiben.

    LG Michèle

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Oh, erwischt 😀 Ich dachte, es fällt nicht auf, dass ich die Amsel bestochen habe 😉
      Bei mir hat die Heuschnupfenqual auch im Alter um die 40 angefangen. Ich wollte erst gar nicht glauben, dass meine Beschwerden allergischer Art waren. Ich habe bereits ein Hyposensibilisierung hinter mir. Danach ging es mir einige Jahre besser. Inzwischen hat sich der alte Zustand nicht nur wieder hergestellt, es ist noch schlimmer geworden. Aber wir wohnen auch von Birken umzingelt. Eigentlich sollte gerade das ja auch irgendwie einer Hyposensibilisierung gleichkommen 🙄 Auf jeden Fall machst Du mir/uns Hoffnung. Meinem Herrn Silberdistel ergeht es jeweils sogar noch schlimmer als mir. Bei ihm hat schon der berühmte Etagenwechsel stattgefunden 😦 Mit entsprechendem Medikamenteneinsatz ist die Sache aber wenigstens bei mir ganz gut beherrschbar, bei meinem Herrn Silberdistel ist schon schwereres Geschütz notwendig. Aber wie heißt es so schön? Die Hoffnung stirbt zuletzt. Dein Mann ist ein Hoffnungsschimmer für uns 😉
      Liebe Grüße an Dich und herzlichen Dank für Deinen so ausführlichen Kommentar

      Gefällt mir

  7. wolke205 sagt:

    Zauberhaft ❤

    Gefällt mir

  8. ann53 sagt:

    Ein echter Sahnebonbon deine Bilder liebe Silberdistel. 🙂
    Vor allem auch die Birke davor als Kontrast zum milchigen Himmel, einfach faszinierend!
    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend wünsche ich dir von Herzen ❤

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich habe mich echt gefreut, dass ich den Moment mit der Kamera erwischt habe. Ich war zufällig im Bad und sah aus dem Fenster und dabei den herrlichen Himmel. Wenige Augenblicke später war nämlich schon wieder alles vorbei und es sah nicht einmal mehr halb so hübsch aus.
      Danke für Deinen lieben Kommentar, auch Dir einen schönen Abend, liebe Ann, und ganz liebe Grüße an Dich ❤

      Gefällt mir

  9. minibares sagt:

    Wunderschöne Aufnahmen, liebe Silberdistel.
    Aber zu was die Birke alles fähig ist, ist schon enorm.
    Danke für deine Ausführungen.
    Aber die Bilder sind echt wie Sahnebonbons, leider sind die inzwischen für mich zu süß, lach.
    Aber solche Anblicke kann ich super vertragen
    deine Bärbel

    Gefällt mir

  10. kowkla123 sagt:

    auch heute kommt ein Gruß zu dir, wünsche ein tolles Wochenende, Klaus

    Gefällt mir

  11. giselzitrone sagt:

    Danke liebe Silberdistel was für ein schöner Himmel und Beitrag bei mir auch alles nur in Massen.Wünsche dir ein gutes Wochenende lieber Gruß Gislinde

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ja, nach vielen, vielen grauen Tagen war das endlich mal wieder ein Lichtblick am Himmel. Heute gegen Abend gab es noch einmal ein paar rosa Wolken zu sehen, aber lange nicht so hübsch wie an dem Abend, als ich die Sahnebonbon-Fotos geschossen habe.
      Ich wünsche auch Dir ein schönes Wochenende, liebe Gislinde, und schicke Dir liebe Grüße

      Gefällt mir

  12. nixe sagt:

    Sehr schöne Farben, gerade mit der Birke…fantastisch, liebe Silberdistel.
    Im Moment scheint hier keine Sonne, der Schnee, der ab und zu fällt verwandelt sich wieder in Wasser…alles grau. Da sind deine Bilder eine willkommene Aufmunterung, danke dafür.
    Liebe Sonntagsgrüße lass ich hier

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ja, da haben Sonne und Birke zusammen mal wieder gezaubert und ich hatte Glück, dass ich das im rechten Moment gesehen habe.
      Heute war hier über Mittag die Sonne da. Das habe ich natürlich auch gleich genutzt – Kamera geschnappt und nichts wie hin zum Strand 😀 War wunderschön, auch eine kleine Aufmunterung nach dem ganzen Grau. Aber eben hat’s dann geschneit 😀
      Liebe Sonntagsgrüße auch an Dich, liebe Nixe

      Gefällt mir

  13. Super schöne Sonne hast Du da erwischt 🙂
    Tolle Farben, sieht aus wie gemalt 😀
    Hab noch einen schönen Abend
    【ツ】Knipsa

    Gefällt mir

  14. Ruthie sagt:

    Die Bilder sind ein Traum!
    Wir beiden haben uns über die Problematik hier schon mal ausgelassen: http://rosenruthie.de/2013/04/10/am-abend/
    Und, was Du vergessen hast zu erwähnen: Die Birkensämchen, wenn man die Bäume vor oder hinter dem Haus hat, sind außen, innen und in der Autolüftung eine echte Zumutung. Also manchmal doch mehr Hass als Liebe 😉

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, liebe Ruthie 🙂 Ja, ich weiß, dass wir uns schon einmal gegenseitig unser Leid geklagt haben, was unsere Liebe zur Birke betrifft.
      Und Du hast recht, die feinen Birkensamen sind immer und überall und zu der Zeit, wo sie fliegen, da kann man die Birke schon mehr hassen als lieben. Trotzdem, die Birke ist und bleibt für mich ein schöner Baum. Ich würde sie mir aber nie freiwillig in meinen Garten pflanzen. Da würde dann wohl doch mehr der Hass die Oberhand gewinnen 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s