Am Abend vor dem Reformationstag, oder wer’s lieber mag – am Abend vor Halloween, war ich noch einmal bei meinem kleinen Märchenwald zu Besuch. Eigentlich wollte ich ja nur nach den vielen Pilzen Ausschau halten, vielleicht gab es noch neue oder andere Hutmodelle. Doch dann kam alles ganz anders. Ich war noch gar nicht ganz drin in meinem kleinen Wunderwald, hatte gerade mal die ersten Pilzchen entdeckt, als es hoch über dem Wald schnatterte. Gänse waren unterwegs. Natürlich musste ich sie unbedingt sehen. Noch schien die Sonne, auch wenn sie bereits recht tief stand. Wenn ich es richtig einschätzte, sollte sie die Vögel mit ihrem rötlichen Abendlicht eigentlich wunderbar beleuchten. Also raus aus dem Wald und gen Himmel geschaut. … und da waren sie auch schon, aber viel zu schnell für mich und meine Kamera. Schade, das hätte ein fantastisches Bild ergeben können, denn tatsächlich hatte die Sonne den Gänsen ein zauberhaftes goldenes Federkleid übergeworfen. Goldene Gänse zogen über mir davon. Da stand ich nun und schaute den schnellen Fliegern hinterher. Goldene Gänse – wie im Märchen. Mein Märchenwald, Du bist tatsächlich ein Zauberer. Als ich eben wieder zurück in den Zauberwald wollte, fiel mir auf, wie hübsch beperlt das erste frische Grün des Getreides auf dem Feld vor mir aussah. Das musste ich doch sofort mit der Kamera festhalten. … und so ganz nebenher entdeckte ich sogar noch einige andere Schönheiten – eine letzte Blüte des Goldfelberich, die trockene Schönheit eines Rainfarn und dann … frische Fährten zwischen dem jungen Grün auf dem Feld. Es konnte noch gar nicht lange her sein, da mussten hier Rehe unterwegs gewesen sein. Ob ich sie noch irgendwo entdecken konnte? In unmittelbarer Nähe war kein Reh auszumachen, aber dort hinten, dort bewegte sich doch etwas. … und tatsächlich standen ein ganzes Ende von mir entfernt drei Rehe und fraßen dem Bauern ein wenig von dem wundervoll zart aussehenden Getreide weg. Aber sicher hatte er diesen Verlust schon mit einberechnet und bei der Aussaat ein wenig mehr Körner in den Boden gebracht. Durch meine  Aktionen am Waldrand war doch mehr Zeit vergangen als geplant. Inzwischen lohnte es sich gar nicht mehr, noch einmal in den Wald zurückzugehen. Sie Sonne sank erstaunlich schnell dem Horizont entgegen. Während ich noch ein Weilchen den Rehen in der Ferne zuschaute, tat sich erneut etwas am Himmel. Dieses Mal wollte ich der schnatternden Schar aber zuvorkommen. Die Kamera gen Himmel gerichtet erwartete ich die Gänse, die, nach ihrem lauter werdenden Geschnatter zu urteilen, jeden Moment über dem Wald auftauchen mussten. Richtig! Da waren sie auch schon und die Sonne tat ihr Übriges, um auch diese Gänse wieder so richtig schön ins Licht zu setzen. Die erste Formation war noch gar nicht ganz vorbei, da tauchte aus einer anderen Richtung die nächste auf und dann ging es Schlag auf Schlag, den Gänsen folgten wieder Gänse und dann kamen sogar meine großen Lieblingsvögel – die Kraniche. Auch hier folgte eine Formation auf die nächste – Kranich auf Kranich. Inzwischen war es kurz vor Einbruch der Dämmerung. Von den Kranichen konnte ich nun fast nur noch Schattenspiele erhaschen. Als ich hinter einer kleinen Baumgruppe hervortrat, um den Flug der großen Vögel verfolgen zu können, offenbarte sich mir ein wundersames Schauspiel. Im rötlichen Abendlicht, das vor mir durch die Bäume brach, hatten sich zahllose Mücken ein Stelldichein gegeben. Fröhlich tanzten sie der untergehenden Sonne entgegen. Fasziniert stand ich da und schaute dem kleinen Insektenvolk bei seinem Tanz in den Abend zu. Fast im gleichen Atemzug sah ich in der Ferne noch einmal Gänse und Kraniche ziehen. Wie die winzigen Mückentänzer waren auch sie in das orangefarbene Abendlicht getaucht und ließen den Himmel fast wie ein Gemälde erscheinen. Welch fantastisches Bild! Herz, was willst Du mehr?

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Kommentare
  1. Aki sagt:

    So wunderschöne Bilder!! Besonders die ganz in Gold getauchten Mückenfotos finde ich einfach malerisch!!
    Lg Aki

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke für Deinen lieben Kommentar. Ja, von diesen tanzenden Mücken im Licht der untergehenden Sonne war ich auch ganz fasziniert. Das MUSSTE ich unbedingt im Bild festhalten. War gar nicht so einfach, aber letztendlich war ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden.
      Liebe Grüße auch an Dich und einen schönen Mittwoch 🙂

      Gefällt mir

  2. arabella50 sagt:

    Was du immer alles findest, ein ganz zauberhafter Artikel.
    Vielen Dank

    Gefällt mir

  3. Waldameise sagt:

    Ja, die Abendstunden tauchen die Landschaft noch zusätzlich in herbstliches Gold, wie es das rot-gelbe Laub ohnehin schon tut. Wie wunderbar du diesen Moment wieder eingefangen hast, liebe Silberdistel, was sicher nicht einfach war, weil die Sonne immer so schnell Abschied nimmt in diesen Tagen. Ein Eintrag voller Zauber. Danke, dass du diese Eindrücke wieder mit uns teilst.

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Hier war ich wieder einmal im richtigen Moment am richtigen Ort. Dass mich da so viel mehr Schönes erwartet, als ich angenommen hatte, hat mich selbst erstaunt. Aber das sind halt dann immer die Momente, von denen man lange zehren kann. Es wird sicher noch lange genug dunkel und grau sein.
      Danke für Deine lieben Worte, liebe Frau Morgentau, und ganz liebe Grüße an Dich

      Gefällt mir

  4. giselzitrone sagt:

    Danke dir lieb für deinen Besuch das sind ja Traumhafte Bilder und von den Kranichen einfach toll so ein Glück hatte ich dieses Jahr nicht,na ja man kann nicht immer Glück haben .Wünsche dir einen glücklichen Mittwoch liebe Grüße von mir.Gislinde

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Gern, liebe Gislinde 🙂
      Ja, da hatte ich wieder einmal Glück. Gänse und Kraniche waren wohl kurz vor dem Dunkelwerden zu ihren Schlafplätzen unterwegs. Da war mächtig was los am Himmel. Ich habe selbst gestaunt. Es ist schon so, wie Du sagst, es gehört auch immer ein wenig Glück dazu.
      Danke auch für Deinen Besuch und ganz liebe Grüße an Dich

      Gefällt mir

  5. kowkla123 sagt:

    du bist sehr kreativ, danke, super Tag, Klaus

    Gefällt mir

  6. einfachtilda sagt:

    Wunderschön ❤ ❤

    Gefällt mir

  7. Frau Hummel sagt:

    Er liebt Dich! Ganz sicher… warum sollte er sich sonst so hübsch für Dich machen, Dein Märchenwald!?
    Vögel, die für Dich in den Sonnenuntergang fliegen und Insekten, die für Dich tanzen – Du bist echt ein Glückskind, liebe Silberdistel ♥ 😀

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Vielleicht ist er dankbar dafür, dass ich nichts, außer Fotos, aus ihm mitnehme. Sogar die vielen leckeren Pilze habe ich ihm gelassen 😉
      Es gibt schon schöne Augenblicke im Leben, einer sieht sie und genießt sie, ein anderer bemerkt nicht einmal, dass sie da waren. Ich glaube, Du weißt, wovon ich spreche. Dir würden solche Augenblicke ganz sicher auch nicht entgehen ❤ 🙂
      Liebe Grüße in Deine Heide

      Gefällt mir

  8. minibares sagt:

    Ein paar Bilder im Text hätten die Menge der Fotos auf einmal etwas dezimiert.
    Aber wundervoll, deine Erzählung und die Fotos.
    Gänse, Kraniche, Sonnenuntergang, Mücken im späten Sonnenlicht.
    Der halbe Mond ist auch noch da.
    Und viele einzelne Vögel auf den Tannenspitzen….
    deine Bärbel

    Gefällt mir

  9. ohlala, Madame, magnifique les belles images et les textes pour rêver
    Bonne après midi. Ernest

    Gefällt mir

  10. wow, Du schreibst ja comme il faut… 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s