… dann könnte es sein, dass man sich ganz gewaltig den Kopf gestoßen hat, weil man die Deckenhöhe des Raumes, in dem man sich gerade befindet, nicht beachtet hat. Da, wo wir waren, hat ein kleines Persönchen wie die Silberdistel, allerdings recht gute Karten. Wo andere bereits mächtig gebückt umherkriechen mussten, konnte sie noch locker aufrecht gehen. Da soll noch einmal jemand behaupten, dass es von Nachteil ist, wenn man nur von eher mittlerer Größe durch die Welt läuft. Mitunter hat nämlich gerade das auch gewaltige Vorteile – so bewiesen in der Binghöhle bei Streitberg, einer hübschen kleinen Tropfsteinhöhle. An einigen Stellen ist die Deckenhöhe der Höhle nur 1,40 m oder sogar noch geringer. Okay, ganz so klein bin ich nun auch wieder nicht, aber ich musste mich nicht ganz so tief bücken wie so manch anderer Besucher der Unterwelt. Die Höhle wurde übrigens nach ihrem Entdecker, Ignaz Bing, einem Nürnberger Großindustriellen, benannt und natürlich heißt sie nicht so, weil man sich in der unterirdischen Felsenlandschaft gern den Kopf stößt. Entdeckt und erschlossen hat Herr Kommerzienrat Bing die Höhle im Jahre 1905, wie man auf der Homepage und bei der geführten Besichtigung der Höhle erfahren kann. Auf den fast 300 Metern Länge der Höhle kann man herrliche Tropfsteingebilde bewundern. Mächtige Bänke, die aus geschichtetem Kalk bestehen, und fantastisch glitzernde Sinterformationen prägen das Bild des ehemaligen Flusslaufes, der der Höhle einst ihre Form gab. In der Binghöhle, die mit zu den modernsten Schauhöhlen Deutschlands zählt, herrscht das ganze Jahr über eine konstante Temperatur von 9 °C. Also im Sommer sollte man sich schon ein wenig warm anziehen, wenn man die Höhle besichtigen möchte.
Übrigens gibt es in der Höhle neben den menschlichen Besuchern noch andere Lebewesen. Es gibt hier einen höchst seltenen Grundwasserkrebs, im Eingangsbereich hat eine Spinne Quartier bezogen und Fledermäuse benutzen die Höhle als Winterquartier.

Für Diaschau eines der Bilder anklicken!

Kommentare
  1. einfachtilda sagt:

    Das sind tolle Bilder. In so eine Höhle wollte ich schon immer mal in den Harz, bislang ist das aber noch nicht geschehen.

    Liebe Grüße von Mathilda *bing* 🙂

    Gefällt mir

  2. arabella50 sagt:

    Danke für den schönen Ausflug. In Höhlen wird mir leicht schwummerig, so könnte ich sie ganz entspannt genießen. 🙂

    Gefällt mir

  3. Beeindruckend! Tolle Eindrücke, liebe Silberdistel!
    Bekommt man in der Höhle aufgrund der niedrigen Deckenhöhe (und enger werdender Gänge) eigentlich irgendwann ein mulmiges Gefühl und möchte lieber wieder hinaus?

    LG Michèle

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Mir machten die enger werdenden Gänge eigentlich nichts aus. Die geringe Deckenhöhe war schon eher unangenehm. Als die Höhle entdeckt wurde, gab es einen schmalen Spalt, durch den kein Erwachsener passte. Man ließ einen etwa zwölfjährigen Jungen durchkriechen, der feststellen sollte, ob es dahinter noch weiterging. Damit hätte ICH wohl eher ein Problem gehabt. Der Junge verschwand für mehrere Stunden und tauchte dann wieder auf. Er hatte den schönsten Teil der Höhle entdeckt. Man hat diesen Durchgang später erweitert.
      Liebe Grüße aus Franken

      Gefällt mir

  4. minibares sagt:

    Wir waren mal in der Dechenhöhle. Und in Israel waren wir auch mal in einer solchen Höhle. Da durfte man leider keine Fotos machen, nur ganz zum Schluss. Die hatten wohl Angst vor Blitzen, dabei braucht es dabei gar keine.
    Bing! Pling!
    bei 1,40 Höhe besteht auch für mich Gefahr, lach.
    Tolle Fotos hast du mitgebracht.
    Liebe Grüße Bärbel

    Gefällt mir

  5. fsmilla sagt:

    Danke für Bilder aus unserer schönen Heimat…..in der Höhle war ich lange nicht mehr….
    LG Smilla

    Gefällt mir

  6. Ruthie sagt:

    Wenn es nur „bing“ macht, wenn man sich den Kopf anhaut, kann nicht allzu viel drin sein 😉
    Schöne Bilder, danke! (Ich war zuletzt mit der Schule dort. Das MUSS doch einige Zeit her sein 🙄 )

    Gefällt mir

  7. katerchen sagt:

    fast wie in Bad Segeberg..gigantisch was Mutter Natur so ALLES kann
    LG vom katerchen

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Die Bad Segeberger Höhle kenne ich nicht. Ich habe mich gerade ein wenig darüber belesen. Sie scheint durchaus recht sehenswert zu sein. Danke für den Tipp.
      Liebe Grüße an Dich, liebes Katerchen, und an den Paulimann einen Streichler

      Gefällt mir

  8. kowkla123 sagt:

    Tolle Höhlenbilder, eine gute Woche für dich, Klaus

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, Klaus 🙂 Ja, die Höhle hat uns wirklich sehr gefallen. Sie ist nicht sehr groß, hat aber dennoch viel Sehenswertes zu bieten. Ich finde, sie kann es durchaus mit jeder großen Tropfsteinhöhle aufnehmen.
      Liebe Grüße und auch Dir eine schöne neue Woche

      Gefällt mir

  9. ann53 sagt:

    Ist ja super und war da auch schon öfter mit unseren Besuchern liebe Silberdistel. 🙂
    Immer wieder schön und interessant solche Tropfsteinhöhlen und wirklich klasse deine Foto’s!
    Liebe Grüße von Herzen ❤

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s