Versprecher des Tages

Veröffentlicht: 5. Oktober 2013 in Alltägliches, Geschichten, Lesen, Unterhaltendes
Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,

02So oft sagt man, Freud und Leid liegen ganz dicht beieinander. Vor zwei Tagen hatten wir da gerade so ein Beispiel. Am Mittwoch sagte mein Herr Silberdistel plötzlich zu mir: „Tom Clancy ist tot.“ Ein wenig erschrocken antwortete ich: „Aber er war doch noch gar nicht so alt, oder?“ Mein Gatte meinte darauf, dass er soo alt eigentlich noch nicht gewesen sein könnte. Ein Weilchen dachte jeder von uns noch ein wenig darüber nach und auch daran, dass nun zu den Büchern, die von Tom Clancy in unserem Bücherschrank stehen, keine weiteren hinzukommen würden. In solchen Momenten wird man immer wieder daran erinnert, dass das Leben endlich ist. Auch für berühmte Persönlichkeiten macht der Tod keine Ausnahme. Ein wenig nachdenklich und in uns gekehrt gingen wir beide dann doch wieder zur Tagesordnung über und jeder machte dort weiter, wo er durch diese überraschende Botschaft unterbrochen worden war.

Einen Tag später: Wir sitzen beim Frühstück. Herr Silberdistel ist schon fertig, nimmt seinen kleinen Tablet-PC vom Tisch, lehnt sich gemütlich zurück und tippt fleißig auf dem Schirm umher. Dann hört er auf zu tippen und starrt längere Zeit unbeweglich auf das kleine elektronische Tablet. Scheinbar liest er irgendetwas Spannendes. Ich bin derweil noch mit dem Essen beschäftigt und kaue gemächlich vor mich hin. Dann bin auch ich fast fertig. Der schönste Augenblick vom Frühstück liegt noch vor mir. Ich schiebe die Krümel und die herrlichen Körner, die von meinem Brötchen noch übrig sind, in der Mitte meines Tellers zusammen und dirigiere sie von dort auf den vorderen Teil meines Messer, um dann etwas zu tun, was man nicht macht  (Achtung Kinder: Bitte die folgende Stelle beim Lesen auslassen oder das Messer durch einen Löffel ersetzen!), ich schiebe mir nämlich das Messer samt Krümel-Körnergemisch genüsslich in den Mund und zerkaue verzückt die Körner und Brötchenkrümelchen. 01Da erwacht Herr Silberdistel plötzlich aus seiner Lesestarre und spricht zu mir: „66 ist er geworden.“ Ich muss nicht lange darüber nachdenken, was er wohl meinen könnte, wir setzen ohne vorherige Absprache das Gespräch vom Vortag über Tom Clancy fort. „Oh“, sage ich mit meinen Krümeln und Körnern im Mund, auf denen ich, mehr auf mein leckeres Körnergemisch als auf das Gespräch konzentriert, weiterhin genießerisch herumkaue, „das ist wirklich nicht alt. Schade um ihn. Nun wird dann kein neues Buch mehr zu Deiner Clancy-Sammlung hinzukommen, wo Du doch immer so gern seine Bücher gegessen hast.“ Herr Silberdistel stutzt kurz und lacht dann los. Erst da lasse ich noch einmal meine Worte im Geiste Revue passieren. Wenig später lache auch ich los. Dabei sehe ich vor meinem inneren Auge Herrn Silberdistel an seiner Clancy-Lektüre kauen. Ich hoffe sehr, Herr Clancy verzeiht mir diesen Fauxpas, der uns vor lauter Lachen die Tränen in die Augen trieb. Vielleicht hätte Tom Clancy, wäre er dabei gewesen, sogar in unser Lachen eingestimmt.

Kommentare
  1. katerchen sagt:

    Verschlingen und ESSEN liegt nah beieinander liebe Silberdistel grins

    LG vom katerchen zum sonnabend

    Gefällt mir

  2. Pauline sagt:

    Ein schöner Tages-Beginn, liebe Silberdistel, mit dieser netten Geschichte, an der ich nicht lange „kauen“ musste *ggg* Wünsche Dir und Deinem Liebsten ein schönes Wochenende. GLG von der Pauline 😀 ♥

    Gefällt mir

  3. tonari sagt:

    Es nähert sich der Tag, an dem auch wir Frauen nicht mehr mehrere Dinge gleichzeitig tun können: Essen, denken, sprechen 😉

    Gefällt mir

  4. Strandsigi sagt:

    Liebe Silberdistel, ich hätte das ja fast nicht gemerkt, denn auch ich verschlinge Bücher 😀
    Psssst… Auch ich futter zu gern die Krümel und Kerne am Ende noch auf, auch vom Messer 😉

    Liebe Grüße
    Sigi

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Das war es wahrscheinlich, was mein Unterbewusstsein mir einflüsterte, Herr Silberdistel verschlingt nämlich auch Unmengen von Büchern 😀
      Ist das nicht schön, die Krümelzeremonie am Ende des Frühstücks? Hach … ich liebe es 😀 Wie schön, dass Du mich verstehst 😉
      Liebe Grüße auch an Dich

      Gefällt mir

  5. Das hätte er sicher! 😉

    Zum Sterben muss man übrigens nicht „alt“ sein, das geht immer.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Echt? Das geht immer? *totalüberraschtguck* Aber eigentlich hätte man es doch lieber erst, wenn man so richtig schön alt ist, oder? 🙄 Na, vielleicht auch nicht einmal dann 😉 Also, schieben wir’s lieber noch ganz weit fort!

      Gefällt mir

  6. Gudrun sagt:

    Ja, garantiert hätte er mit euch gelacht, liebe Silberdistel. So, wie ich jetzt.
    Liebe Grüße von der Gudrun

    Gefällt mir

  7. Ja es ist schon schade um den Herrn Clancy. Seine kälteren Sachen habe ich sich immer gerne gegessen.

    Gefällt mir

  8. ich bin mir sicher er haette mit euch gelacht.

    lg
    Sammy

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich bin so froh, dass Ihr mich alle beruhigt, denn lustig ist der Tod an sich ja nun wirklich nicht. Fast schämt man sich, an solcher Stelle zu lachen. Aber so ist es, das Leben geht weiter und es gibt immer traurige und lustige Begebenheiten ganz dicht beieinander.
      Liebe Grüße zurück über den Teich

      Gefällt mir

  9. kowkla123 sagt:

    Entgegen von früher lese ich viel zu wenig, alles Gute, Klaus

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich lese IMMER irgendetwas. Manchmal, wenn wenig Zeit ist, dauert es halt etwas länger, aber es gibt und gab kaum Zeiten in meinem Leben, in denen ich einmal kein Buch in der „Mangel“ habe oder hatte.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag für Dich – dürfte nicht schwer sein bei diesem herrlichen Wetter 😉

      Gefällt mir

  10. giselzitrone sagt:

    Wünsche einen schönen Sonntag ich lese auch leider viel zu wenig lieber bin ich im P.C. lieber Gruß Gislinde

    Gefällt mir

  11. Frau Hummel sagt:

    Auch ich habe herzlich gelacht. Nicht, dass sich nur Worte einfach selbständig machen und für Situationskomik sorgen, macht auch noch das doofe Tablet was es will. Meins macht sich auch oft beim Kommentieren von Bildern selbständig und schreibt was es will… 😉

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Diese Tablets werden uns schon noch zeigen, wo es langgeht. Ich toddere auch andauernd mit meinem umher, aber das macht ihm scheinbar gar nichts aus. Ob ich nun schimpfe oder nicht, es ist ganz entsetzlich eigensinnig und bildet sich ein, es wüsste besser als ich, was ich schreiben will. Siehst Du, Dir geht es mit Deinem auch so. Da sind es schon drei, die meinen, sie könnten uns die Richtung geben. Schlimme Entwicklung! 😉
      Liebe Grüße in Deine Heide und einen schönen Sonntagabend 🙂 ♥

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s