Am 1. Samstag im Mai wollten wir Silberdistels noch einmal Action erleben. Das Freilichtmuseum in Groß Raden hatte uns ja in dieser Hinsicht am 1. Mai doch etwas enttäuscht. Nun wollten wir auf dem 8. Klostermarkt in Rühn dafür entschädigt werden. Über das Kloster Rühn hatte ich schon einmal im letzten Sommer berichtet. Vielleicht erinnert sich jemand daran. Damals haben wir auch erfahren, dass vom Klosterverein alljährlich im Mai ein Markt organisiert wird, auf dem viel zu sehen und zu entdecken sein soll. Das ist doch genau richtig, wenn man etwas erleben will, so wie die actionhungrigen Silberdistels. Für den ersten Teil Action sorgte ich, damit auch gar nichts schiefgehen konnte, sicherheitshalber höchst selbst. Herr Silberdistel übergab mir vertrauensvoll wie schon so oft das Navigationsgerät, um es anzuschalten und dem Gerät mitzuteilen, wo es uns an diesem Tag hinführen sollte. Diese kleine Aufgabe löste ich mit Bravour und musste das Gerät anschließend dann nur noch in die Halterung klemmen. Nichts leichter als das, das hatte ich bereits diverse Male gekonnt absolviert. Navi unten in die Schlitze gesteckt und nun nur noch oben einklinken, also das kleine Plastikhebelchen gedrückt und … knacks … hatte ich das Hebelchen mit leichter Hand abgebrochen. Herr Silberdistel verdrehte die Augen und meinte: „ Dann musst Du es eben in der Hand behalten!“ „Das hätte Dir auch passieren können“, antwortete ich. Herrn Silberdistels Schweigen ließ mich vermuten, dass ihm so etwas eben nicht passieren würde. Wie auch? Männern passiert so etwas einfach nicht! So behielt ich also die sprechende Dame in der Hand und gab Herrn Silberdistel in solchen Fällen Anweisungen, in denen sein Gehör gerade nicht richtig funktionierte. Ich kam mir vor wie damals … vor gefühlten 100 Jahren … als wir noch mit der Landkarte auf den Knien durch die Gegend kurvten, nur, dass ich jetzt eine Souffleuse hatte – praktisch irgendwie – hätte ich damals auch schon gern gehabt, zumal Geografie nicht zu meinen Lieblingsschulfächern gehörte und Landkarten erst recht nicht. Als Beifahrerin des Herrn Silberdistel holte ich aber schnell das in der Schule versäumte nach und wurde bald zu einer Expertin, die uns immer wieder auf den rechten Weg zurückführte, wenn Herr Silberdistel beispielsweise einmal nicht schnell genug meinen Anweisungen folgte und eine Straße zu spät links oder rechts abbog. Heute hat es die Beifahrerin leichter, sie kann auch schon mal ein Nickerchen machen, während uns die Technik auf dem rechten Weg hält. Hinzu kommt, dass sie nicht schuld ist, wenn Herr Silberdistel den falschen Weg nimmt.

Jedenfalls kamen wir jetzt in diesem hypermodernen Zeitalter mit Hilfe hypermoderner Technik, nämlich zweier Damen, der Navidame, die Herr Silberdistel gern die nörgelnde Nora nennt, und der Silberdistel als Gerätehalterung ohne weitere Zwischenfälle punktgenau an unserem Zielort, dem Kloster Rühn, an. Nörgelnde Nora  🙄  … nicht, dass Herr Silberdistel … nein … vergessen wir das und kehren wir lieber zum Kloster zurück.
Ach, da ist ja schon der Parkplatz und … oh, so ein fescher Feuerwehrmann als Parkplatzeinweiser.

Es musste einiges los sein auf dem 8. Klostermarkt in Rühn, ohne Feuerwehrmann hätten wir gar keinen Parkplatz gefunden. So viele Auto standen dort bereits. Aber dann ging es endlich los. Wir bekamen zuerst den schönen Rücken des Klostergebäudes zu sehen – den kannten wir bisher noch gar nicht. Jetzt noch schnell links am Kloster vorbei und … oh … Bevor wir uns in das allgemeine Getümmel stürzen konnten, mussten wir Wegezoll bezahlen. Na gut, man gönnt sich ja sonst nichts. Aber dann, dann ging es wirklich los, ich hatte endlich meine so herbeigesehnte Action – Herr Silberdistel hatte sie allerdings wohl eher weniger. Der bekam seine Action später am Klosterbierstand. Jetzt war erst einmal ich dran. Es gab Pflanzen über Pflanzen zu kaufen – alles, was das Gärtnerherz begehrt. Hätte mich Herr Silberdistel nicht fortgerissen, würde ich dort sicher immer noch stehen und staunen. Herr Silberdistel lockte mich mit den Worten fort, dass ich dort bei den Pflanzen später auf dem Rückweg noch einkaufen könnte. Hatte er einkaufen gesagt? Ich würde ganz sicher darauf zurückkommen. Er HATTE einkaufen gesagt.

So folgte ich meinem Herrn und Gebieter erst einmal auf einen Rundgang durch das Klostergelände. Was gab es dort alles zu sehen? Es war eine riesige Palette an vor allem altem Handwerk zu bestaunen. Sie reichte von Keramik über eine Seilerei, verschiedenes Holzhandwerk, Korbflechter, eine Schmiede, eine Handweberei, einen Steinmetz, man konnte Lederarbeiten, Seifenkreationen, Papier- und Fensterschmuck und vieles mehr bewundern. Für die Kinder war gesorgt, es gab Ritterspielzeug zu kaufen, man konnte sich im Bogenschießen üben, es gab Ponyreiten, ein Pedalkarussell und eine Märchenerzählerin hatte auch ihre Zuhörer. … und das, was wir Silberdistels im Freilichtmuseum Groß Raden so vermisst hatten, einen Happen zu essen, den gab es hier auf dem Klostermarkt in Rühn reichlich. So betrachtet waren wir mehr als zufrieden. Als wir dann noch einem Ritter beim Striptease zuschauen konnten, war die Welt wieder in Ordnung, auch wenn die Silberdistel es seltsam fand, einer solchen Veranstaltung auf einem Klosterhof beiwohnen zu dürfen. Spaß gemacht hat es allemal. Der fesche Ritter durfte sogar fotografiert werden. Vielleicht sollte ich verraten, worum es bei dem Ritterstriptease ging, damit hier keiner vor Spannung an den Rand eines Herzkaspers gerät. Es ging um das Leben der Ritter im Deutschen Orden. Unser Rittersmann erklärte dem gemeinen Volk wie das Rittertum im Hochmittelalter lebte, kämpfte und vor allem auch wie die Ritter gekleidet waren. Es war ein spannender Vortrag, den unser Ritter nicht nur mit vielen interessanten historischen Details, sondern auch mit viel Witz würzte. Wir haben an diesem Tag wieder viel hinzugelernt, sogar Herr Silberdistel, der in diesen Dingen durchaus recht beschlagen ist. Das i-Tüpfelchen für die Zuschauer, besonders für die weiblichen, war dann der Striptease, der veranschaulichte, was ein Ritter des Deutschen Ordens zur damaligen Zeit alles übereinander zog, um im Kampf möglichst gut gegen jegliche Verletzungen geschützt zu sein. Erstaunlich, wie viel Gewicht ein Ritter allein durch seine Kleidung auf die Waage brachte, vom armen Pferd, das das alles tragen musste, wollen wir lieber gar nicht reden. Stück für Stück entkleidete sich der wackere Ritter vor unseren Augen, um zu demonstrieren, was alles zur Rüstung gehörte und welche Funktion die einzelnen Teile besaßen. Unser Ritter bekam viel Beifall für diesen spannenden und interessanten Vortrag – nicht nur wegen seines Striptease, der recht anstrengend für ihn gewesen sein muss, denn das An- und Auskleiden ging keinesfalls ohne seinen Knappen. Das Kettenhemd allein hat ein enormes Gewicht, auch seinen Lederpanzer konnte der Ritter kaum allein an- oder ausziehen. Es war schon eine erstaunlich Vorführung, die nicht nur unser Wissen erweitert hat, sie hat auch viel Spaß gemacht.

Übrigens habe ich auf dem Rückweg noch meine Pflanzen gekauft – eine Küchenschelle und eine Herbstanemone. Ich war äußerst bescheiden und mein Herr Silberdistel sehr geduldig, denn ich umkreiste die Pflanzentische viele Male und konnte und konnte mich nicht entscheiden. Am liebsten hätte ich alles mitgenommen. Nur leider – mein Garten ist recht klein – nur deshalb blieb ich so bescheiden – gezwungenermaßen halt.

Nun denn, jetzt aber ab auf den Klostermarkt und viel Spaß beim Rundgang und vor allem beim Ritterstriptease, den bekommt man nicht alle Tage geboten  😉

Mit diesem Beitrag möchte ich mich  für eine Weile davonmachen. Bei der Silberdistel ist eine kleine Blogpause angesagt, in der sie einmal ganz schreibfaul sein möchte. Sie hat vor, sich sehr ausgiebig mit ihren Freunden, von denen sie hier am Mittwoch berichtet hatte, zu vergnügen – Erholung pur ist angesagt! Also dann – bis irgendwann, wenn der Bücherstaub wieder einmal weggewischt werden will 😉

Für Diashow eines der Bilder anklicken!

Kommentare
  1. andrea sagt:

    Gibbet das auch????War auch schonmal auf solch einem SPEKTAKEL…..auch MITTELalterliche GEWANDLUNG…hab einen schönen FREI-TAG..LG ANDREA:))

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Auf Mittelaltermärkten waren wir schon öfter. Dieser Ritterstriptease war bisher allerdings einmalig, eine tolle Sache, nicht vordergründig wegen des Striptease, sondern vor allem wegen der hochinteressanten historisches Details zum Ritterleben während des Hochmittelalters. Der Ritterdarsteller hat seinen Vortrag sehr interessant und auch sehr humorvoll gestaltet. Es war echt eine tolle Vorführung. Er hat zum Schluss jolenden Beifall geerntet.
      Liebe Grüße und auch Dir noch einen schönen Abend

      Gefällt mir

  2. kowkla123 sagt:

    danke für deine schöne Bildgeschichte, ich werde dich vermissen, mache es gut, Klaus

    Gefällt mir

  3. Michaela sagt:

    Eine wunderschöne kleine Auszeit für dich mit viel Spaß bei allem was du so anstellst 🙂

    LG, Michaela

    Gefällt mir

  4. Das war wirklich ein interestanter Rundgang mit dir und deinem Herrn Silberdistel („nörgelnde Nora“ ^^)!
    Am Bodensee, beim Besuch einer der umliegenden Burgen, sah ich einmal die Ausrüstung (Kleidung) eines Ritters – allerdings nur an einer Standfigur und daneben auf einem Tisch liegend ausgebreitet. Infotafeln verkündeten das Gewicht. Gut und schön. Aber so, am Mann direkt – das ist schon eindrücklicher! Und wenn ich die Fotos anschaue, bin ich ganz erstaunt, wie weit der Striptease ging. Herrschaftszeiten! 🙂
    Beim Pflanzenmarkt hätte man mich wohl irgendwann auch wegziehen müssen. Es ist gar nicht so, dass ich alles wegkaufe, ich schaue nur unheimlich gern und dann fällt manchmal – wie bei dir – die eine oder andere kleine Pflanze dabei ab.
    Liebe Silberdistel, ich lese, du beabsichtigst ein Päuschen (ich lese das Wort immer erst falsch). Ich hoffe, sie dauert nicht allzu lang. Freue mich schon, wenn du wieder auftauchst und wünsche dir bis dahin eine schöne und erholsame Zeit.

    LG Michèle

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Diese Demonstration am Mann war eine gute Idee – mit viel Witz und Humor vorgetragen und dargestellt. Man konnte nicht nur schauen, sondern auch Fragen stellen. Der Ritterdarsteller fragte sogar auch unser Wissen oder unsere Kenntnisse ab. Man konnte die Teile der Rüstungen oder die Waffen einmal in die Hand nehmen und gewann so eine gute Vorstellung, was ein solcher Rittersmann für ein Gewicht mit sich rumtragen musste. Es war ein schönes Frage- und Antwortspiel mit viel Witz und Humor und der Striptease war natürlich ein toller Geck, der zum Schluss ganz viel Beifall gebracht hat.
      Danke für die lieben Wünsche für mein Päuschen. Ich werde selbst jetzt erst einmal eine Weile nichts veröffentlichen, vielleicht tauche ich aber bei Euch dann doch öfter einmal auf. Sicher werdet Ihr mir sonst fehlen 😉
      LG zurück und bis dann

      Gefällt mir

  5. Frau Hummel sagt:

    Also ich wollte ja schon immer wissen was der Ritter von damals so drunter trug *lach*. Du hast nicht zufãllig vor demnächst nach Schottland zu fahren? 😉

    So ein Spektakel hãtte mir und Herrn Hummel sicher auch sehr gefallen. Ich wünsche Dir eine schöne Auszeit und erhole Dich gut, hörst Du!? Auf ein Wiederlesen mit Dir, liebe Silberdistel, freut sich
    Frau Hummel

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Möchtest Du gern wissen, was ein Schotte unter dem Rock trägt? *lach* Ich werde berichten, wenn ich das mal rauskriegen sollte 😉
      Vielleicht unterhält “unser“ Ritter das gemeine Volk ja alljährlich mit einem solchen Striptease. Da könntet Ihr eventuell auch einmal in den Genuss einer solchen hübschen Vorführung kommen 😉
      Danke für die lieben Wünsche und bis dann.
      Liebe Grüße in die Heide

      Gefällt mir

  6. bayernpauline sagt:

    Liebe Silberdistel, so viele, schöne, lustige und interessante Fotos zeigst Du wieder.
    Wünsche Dir während Deiner Blog-Pause viel Ruhe und Entspannung, so wie Du es Dir selber auch wünscht. Werde Dich arg vermissen und freue mich schon, wenn Du wieder „Staub gewischt“ hast. GLG von der Pauline ♥

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, liebe Pauline, für die lieben Wünsche. Ab und zu muss man sich auch einmal ein wenig Erholung und Entspannung gönnen und das ist jetzt erst einmal dran. Wenn es mir langweilig wird oder Ihr mir fehlt, dann schaue ich sicher gern einmal bei Euch vorbei.
      Liebe Grüße zu Dir und bis irgendwann

      Gefällt mir

  7. die baumstammsitzplaetze finde ich ja originell. danke fuer die tollen fotos liebe Silberdistel.

    ich wuensche dir eine erholsame kleine (blog)pause und hoffe, dass wir hier bald wieder was von dir lesen duerfen.

    lg
    Sammy

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Die Baumsitzplätze fand ich auch nett. Da hat der Baum jetzt wenigstens auch noch eine schöne Aufgabe 🙂 Schön, dass Dir die Fotos Spaß gemacht haben.
      Danke für die lieben Wünsche, liebe grüße an Dich und bis bald

      Gefällt mir

  8. katerchen sagt:

    ein toller Beitrag liebe Silberdistel…ein ganz TOLLER.
    So ein Kettenhemd mit STRUMPFHOSE..glaube auch alleine damit hat man schon Probleme .Wenn man bedenkt das der Herr noch auf dem Gaul sitzt und in dieser Montur KÄMPFT..alle Achtung.
    Herbstanemone..ich bereue sehr das ich mir mal eine in den Garten gesetzt habe…sperre sie ein.die bewuchert gerne ALLES.
    LG vom katerchen der dir eine sehr schöne Pausenzeit wünscht

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, liebes Katerchen, für Dein Lob 🙂 Es war übrigens recht beeindruckend, als der Ritterdarsteller in voller Rüstung auf das Pferd stieg. Damit hatte er ganz schön zu tun, aber das Pferd auch. Ich weiß gar nicht, wie man so eingepackt überhaupt noch kämpfen konnte. Er erzählte uns aber auch, dass es so manchen Ritter gab, der gar nicht im Kampf, sondern an einem Herzanfall oder einem Hitzschlag starb, besonders, wenn es noch dazu recht warm war. Durchaus denkbar!
      Gut, Dein Tipp, die Herbstanemone einzusperren. Vielleicht sollte ich das dann lieber machen. Auch wenn ich sie mag, nur Herbstanemonen im Garten müssen auch nicht sein 😀
      Danke für die lieben Wünsche zur Blogpause und liebe Grüße auch an Dich

      Gefällt mir

  9. luiselotte sagt:

    Liebe Silberdistel,
    ich wünsche dir eine gute Erholung,….ich mache so eine Blogpause unter der Woche, weil das Leben mich da einspannt.
    Ich sende dir ganz liebe Wochenendgrüße,
    Luiserl ♥

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, Luise, für die lieben Wünsche. Im Moment habe ich gerade arg mit einer bösen Erkältung zu tun. Ich hoffe, es wird bald wieder besser. So macht es gerad keinen Spaß.
      Liebe Grüße zu Dir und vor allen Dingen ein wunderschönes Pfingstfest für Dich

      Gefällt mir

  10. katerchen sagt:

    FROHE PFINGSTEN wünscht das katerchen mit einem LG von hier..
    und VIEL Gesundheit liebe Silberdistel.man hört in bis hier …den HUSTEN..:(

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, liebes Katerchen, für die lieben Wünsche. So laut huste ich? Aber Du hast recht, es kommt mir auch selbst so vor. Macht irgendwie keinen Spaß, weil ich langsam die Lust auf Kranksein verliere. Eigentlich hatte ich anderes vor. Muss wohl noch etwas Geduld haben 😦
      Liebe Grüße von der Silberdistel, die auch Dir und den Deinen ein schönes Pfingstfest wünscht

      Gefällt mir

  11. giselzitrone sagt:

    Wünsche eine gute Woche bin auch wieder von meinen Urlaub zurück,und grüße dich Herzlich.Gislinde

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, liebe Gislinde. Das Wetter ließ ja in den letzten Tagen sehr zu wünschen übrig. Ich hoffe, Ihr konntet Euren Urlaub trotzdem genießen und Ihr seid gut erholt zurück nach Hause gekommen.
      Liebe Grüße auch an Dich und ebenso eine schöne Woche

      Gefällt mir

  12. kowkla123 sagt:

    möchte nur einen Gruß hinterlassen, möge es schön werden, Klaus

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, lieber Klaus. Oh ja, dem Wunsch kann ich mich nur anschließen. Wir haben gerade einen wunderschönen Wassergarten. Wenn ich raus möchte, brauche ich schon Gummistiefel, so hoch steht das Wasser.
      Liebe Grüße zu Dir

      Gefällt mir

  13. Ruthie sagt:

    Gewohnt witzig und interessant. Klasse Bilder, toller Beitrag 🙂 Danke!

    Gefällt mir

  14. […] Wer gern mehr über das Kloster Rühn erfahren möchte, der kann sich hier ein wenig belesen oder auch hier im Bücherstaub noch einmal auf unsere vorangegangen Erlebnisse im Kloster Rühn zurückschauen. Die Beiträge sind zu finden unter  “Auf ins Nonnenkloster” und unter “Ritterstriptease gefällig?“ […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s