Letzten Samstag fühlte ich mich auf einem kleinen Spaziergang für einen Moment fast in Hitchcocks Film „Die Vögel“ hinein versetzt. Überall um mich herum, besonders auf den Rasenflächen, die zum Teil noch mit Schnee bedeckt waren, buddelten Saatkrähen fleißig nach etwas Fressbarem. Die schwarzen Krähenvögel sind allgemein sehr gesellige Vögel. Sie brüten in der warmen Jahreszeit in großen Kolonien weit oben in den Baumkronen hoher Bäume. So ist es also auch nicht verwunderlich, wenn sie jetzt im Winter gemeinsam auf Nahrungssuche unterwegs sind. Neuerdings bevölkern sie in Massen die Birke, die ich hier schon öfter einmal im rötlichen Licht der Morgen- oder Abendsonne gezeigt habe. Meine Birke scheint also nicht nur den Elstern zu gefallen, auch die Saatkrähen versammeln sich gern auf diesem hohen Ausguck. Am Samstag sah die Birke im Grau des Tages mit den vielen schwarzen Vögeln jedoch eher ein wenig schauerlich aus und ließ mich so an die Filmvögel von Herrn Hitchcock denken.

Doch wenig später lenkte mich ein kleines rotes pelziges Wesen mit einem langen buschigen Schwanz von dem großen Krähenschwarm ab. Ein Eichhörnchen war in einer kleinen Busch- und Baumgruppe am Rande einer Kleingartenanlage unterwegs. Es hatte wohl die Winterruhe unterbrochen, um seinen knurrenden Magen zu beruhigen. Ganz emsig buddelte es hier und dort im Schnee und steckte immer wieder irgendwelche Leckereien ins Mäulchen. Ob es all seine Wintervorräte wiedergefunden hat? Es war schon lustig mit anzusehen, wie das in seinen flauschigen roten Mantel gekleidete Nagetier mit seinem hübschen weißen Rollkragenpullover im Schutze der Büsche umher huschte. Erst als sich außer mir noch ein Hund, der mit seinem Frauchen auch einen Spaziergang machte, für das Eichhörnchen interessierte, verschwand das rote Tierchen und brachte sich geschickt kletternd auf einem Baum vor dem großen Vierbeiner in Sicherheit. Zeit für mich, meinen Weg fortzusetzen.

Tatsächlich entdeckte ich unterwegs in all dem Grau des Tages bei genauerem Hinschauen noch weitere kleine Geschenke der Mutter Natur, die ich natürlich ebenso fleißig eingesammelt habe wie zuvor das Abbild des Eichhörnchens. So bekam dieser anfangs so trübe Tag doch noch einige kleine fröhliche Farbtupfer, wenn auch nur ganz zarte, aber ich bin guter Hoffnung, dass diese Farbtupfer ganz vorsichtig mehr und mehr und auch kräftiger werden. Wenn er sich auch noch gut versteckt, er ist schon irgendwo da draußen – der Mann mit den kleinen lustigen Schneeglöckchen am Hut – der Mann, der sich Frühling nennt.

Kommentare
  1. Corinna sagt:

    Das ist mal wieder der beste Beweis dafür, dass Weniges tatsächlich so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. 🙂

    Gefällt mir

  2. foster sagt:

    Mein Favorit: das letzte Bild vom Eichhörnchen, auf dem es dich offenbar bemerkt hat.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Genau, bis dahin hatte es mich ganz einfach ignoriert. Dann war ich ihm aber doch ein wenig zu dicht auf den Pelz gerückt und es musste erst einmal aufmerksam gucken, ob jetzt eine ernste Gefahr droht. Das war andererseits für mich auch das Signal: Dichter geht nicht! Verschwunden ist es dann aber, als der Hund sein Interesse anmeldete.

      Gefällt mir

  3. katerchen sagt:

    hoffe der Winter schüttet es nicht neu zu was uns schon Vorreude bereitet hat liebe Silberdistel
    LG vom katerchen

    Gefällt mir

  4. Ich schließe mich spontan „foster“ an bei der Wahl des heutigen Favoritenfotos. Ich liebe den ausdrucksstarken, leicht ertappten Blick des aufmerksam gewordenen Eichhörnchens!
    Ansonsten warte ich ab jetzt natürlich auf den Herrn Frühling mit Schneeglöckchen am Hut … ^^

    Liebe Grüße an die Silberdistel(s)
    Michèle

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Sicher hatte das Eichhörnchen mich vorher schon gesehen, da aber noch nicht als gefährlich eingestuft. Hier war ich dann ein ganzes Ende dichter dran. Da musste es erst einmal gucken – sicher ist sicher.
      Ja, der Herr Frühling macht wohl noch einmal ein kurzes Nickerchen. Er hat gerade eine frische weiße Daunendecke über die Ohren gezogen und sich wohlig irgendwo zusammengerollt, um dem Herrn Winter noch einmal das Feld zu überlassen. Hier wirbeln die Flocken nur so vom Himmel.
      Liebe Grüße zurück

      Gefällt mir

  5. einfachtilda sagt:

    Richtig was los bei dir. Frühling konnte ich noch nicht entdecken, auch wenn die Tulpen schon aus der Erde blinzeln…da draußen schneit es und ich freue mich über dein Schneeglöckchen.
    Hab einen schönen Tag und ein lieber Gruß von Mathilda ♥

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Aus der Erde schaut hier so allerhand, nur … im Moment ist es gerade alles wieder zugedeckt. Es schneit wie im schönsten Hochwinter. So haben die Schneeglöckchen wieder warme Füße, behalten aber einen kühlen Kopf dabei 😉
      Der Frühling kommt ganz sicher 😉 … irgendwann 😀
      Liebe Grüße zurück und auch Dir einen schönen Wintertag ♥

      Gefällt mir

  6. Gudrun sagt:

    Liebe Silberdistel,
    ich habe mir an dir ein Beispiel genommen und habe mich auf die Suche gemacht, Schönes zu entdecken. Und Farbe. Ich hab auch schon wieder einen Anfang gefunden.
    Du liebst deine Birke. Ich weiß. Und ich warte, dass meine zu treiben beginnt, denn ich will Wolle färben mit Birkenblättern. Man kann auch Farbe kaufen, aber ich will das alles selber machen. Und ich denke, die Birke hat es auch verdient, dass ich über sie schreiben werde.

    Liebe Grüße von der Gudrun (und danke für die Anregung)

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Das finde ich schön, liebe Gudrun, dass Du wieder einen Anfang gefunden hast. Dein farbenfrohes Fensterbrett sieht übrigens toll aus 🙂
      Ich schrieb Dir ja schon mal, dass ich vor vielen Jahren auch selbst Stoffe gefärbt habe. Es macht schon Spaß, die alten Färbetechniken auszuprobieren. Ich habe damals unter anderem auch Birkenblätter zum Färben benutzt, war dann aber mit den Ergebnissen nie so ganz zufrieden. Ich bin gespannt, wie Deine ersten Versuche aussehen werden. Ich freue mich, dass Dir meine Birke wieder einmal eine Anregung war.
      Liebe Grüße zurück

      Gefällt mir

  7. kowkla123 sagt:

    leider schneit es weiter und ein Ende nicht in Sicht, schönen Wochenteiler, Klaus

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ja, wir haben auch schon wieder einen weißen Garten und viel Betrieb am Futterhaus. Heute hat sich sogar ein Habicht in unseren Minigarten verirrt. Ich denke mal, er war aber weniger an dem Körnerfutter interessiert.
      Liebe Grüße und auch Dir einen schönen Mittwoch

      Gefällt mir

  8. herrliche aufnahmen! bei euch sind die eichhoernchen so schoen braun. bei uns sind sie richtig mausgrau. aber dafuer haben wir schoene farbenfrohe voegel, wie zum beispiel den blue jay und den roten cardinal (die kannst du in meinem blog sehen, da habe ich eine collage zusammen gestellt) schade, dass unsere eichhoernchen hier drueben nicht auch so schoen braun sind wie eure in deutschland.

    Gefällt mir

  9. Mir gefallen alle deine Aufnahmen. Jedes Bild hat seinen Reiz und ist einmalig. Wenn Du mich fragen würdest so würde ich mich auf das Efeublatt und die Haselwürstchen (einmalige Farben u. Strukturen) festlegen.
    Liebe Grüsse zu Dir in den Norden. Ernst

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Von diesem bunten Efeu war ich richtig fasziniert. Das war ein hübscher Farbfleck an diesem trüben Wintertag.
      Die „Haselwürstchen“ sind aber wohl „Erlenwürstchen“, obwohl ich auch erst der Meinung war, dass das, was ich da vor mir hatte, Hasel war, bis ich dann die alten Fruchtstände der Erle neben den Blüten sah. Auf zwei Bildern sind die „Zapfen“ gut zu sehen.
      Liebe Grüße zurück in den Süden

      Gefällt mir

  10. Christina sagt:

    Ach, ich sehne ihn so herbei, den Frühling… Wie schön, dass er überall schon kleine Ankündigungen platziert, das sind wirklich Lichtblicke in dieser trüben Zeit. Sehr verheißungsvoll sind deine Bilder, und so schön eingefangen, wie der kleine rote Blitz durchs Unterholz huscht.

    Liebe Grüße von Christina

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Oh ja, ich will auch Frühling! Aber jetzt hat der Frühling hier schon ein paar mehr Zeichen gesetzt. Heute habe ich die ersten blühenden Krokusse fotografiert.
      Ja, dieser kleine rote Blitz hat mir viel Freude bereitet. Er hatte den finsteren Tag mit seinem lebhaften Treiben dort im Unterholz sehr schön aufgehellt.
      Liebe Grüße auch an Dich

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s