Stieglitz am Futterhaus

Veröffentlicht: 21. Januar 2013 in Allgemein, Garten, Tiere, Unterhaltendes
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Oh, was leuchtet dort so bunt im Apfelbaum? Entzückt schaue ich hinüber. Wer wendet mir dort gerade seinen hübschen Rücken zu? Es ist ein Stieglitz – auch als Distelfink bekannt. Meistens tauchen diese Vögel hier bei uns am Futterhaus immer nur zeitweise auf. Sie sind oft im späten Herbst oder zu Anfang des Winters einige Tage fleißige Besucher am Futterhaus und wenn man sich schon an ihren Anblick gewöhnt hat, sind sie plötzlich wieder fort. Erneut kann man sie Ende Februar/Anfang März beobachten. Wahrscheinlich befinden sie sich jeweils zu diesen Zeiten hier bei uns auf dem Durchzug und lassen sich die Sämereien am Futterhaus schmecken. Dieses Mal entdeckte ich den kleinen bunten Kerl Ende Dezember in meinem Garten.

Das Brutgebiet des Distelfinken ist aber durchaus auch hier bei uns im Tiefland. Er kommt in ganz Europa vor, außer dem nördlichen Skandinavien. Zur Brutzeit sind die Stieglitze vorwiegend in Wald- und Heckenlandschaften, Parks und Gärten zuhause. Sie gehören zu den Teilziehern unter den Vögeln. Dieser kleine Finkenvogel überwintert im mittleren und südlichen Westeuropa. Jetzt im Winter findet man ihn gern dort, wo noch trockene Gräser und Stauden stehen, von deren Samen er sich ernährt. Wer also die Stauden in seinem Garten erst im Frühjahr zurückschneidet, hat eine gute Chance, die Distelfinken in seinem Garten, wo sie fleißig die Pflanzen nach deren Samen absuchen, anzutreffen. Übrigens nennt man die bunten Federbälle auch Distelfinken, weil sie begeistert die Früchte der Disteln fressen. Sie sind bei der Ernte, nicht nur der Distelsamen, recht geschickt und findig und meißeln sogar Samenkapseln auf, um an die innen liegenden Leckerbissen zu kommen.

Den Namen Stieglitz haben sie übrigens ihrem Ruf zu verdanken, der sich fast wie „stiegelit“ anhört. Wo ein Stieglitz ist, sind die anderen oft nicht weit, denn es handelt sich bei ihnen um sehr gesellige Vögel, die gern in kleinen Trupps unterwegs sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentare
  1. IceQueen37 sagt:

    Solch herrlich bunte Gesellen habe ich hier bei uns in Berlin erst zwei Mal gesehen – natürlich nie mit Kamera an Bord. 😀

    Liebe Grüße aus dem frostigen Berlin *bibber*

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Gerade dann, wenn es etwas Interessantes zu fotografieren gibt, hat man die Kamera nicht dabei. Das kenne ich auch, obwohl ich meistens eine in der Tasche habe. Aber das ist wie mit dem Regen und dem Regenschirm, wenn man den Schirm mitnimmt, regnet es nicht 🙂
      Liebe Grüße nach Berlin

      Gefällt mir

  2. giselzitrone sagt:

    Tolle Fotos,wünsche eine gute Woche.Gruß Gislinde.

    Gefällt mir

  3. kowkla123 sagt:

    das ist richtig schön, so ins Bild zu bekommen, beste Grüße, Klaus

    Gefällt mir

  4. Mathilda sagt:

    Was für ein schöner Besuch, konnte ich bei mr noch nicht sehen, aber ein Rotkehlchen, doch das ist sehr schüchtern. Draußen schneit es und die Vögel finden das toll, belagern die Futterstelle und freuen sich ihres Lebens.
    Hab einen schönen Tag.

    LG Mathilda ♥

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Bei uns ist dieser hübsche Besucher leider auch kein Dauergast. Ein Rotkehlchen ist allerdings ein Dauergast. Das huscht aber mehr am Boden umher. Das Futterhaus ist eher die Ausnahme. Hier ist auch Vogelhochbetrieb 🙂
      Dir noch einen schönen Abend

      Gefällt mir

  5. Ah, tolle Bilder! Stieglitze und Rotkehlchen waren immer meine Favoriten am Futterhaus. Bis die kleine Schwanzmeise auftauchte.

    Gefällt mir

  6. eifeltussi sagt:

    Danke für die schönen Bilder. Das hat mich wieder ein wenig abgelenkt. Schick den Flattermann doch mal in die Eifel. Ich „echt“ würde der Anblick sicher noch mehr helfen! LG Elke

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich freue mich, dass Dir diese Ablenkung ein wenig guttut. Ich werde dem disteligen Finken mal einen Wink geben, dass Du ihn erwartest.
      LG an Dich und einen Streichler für die Kranke und Dir einen Drücker – nur Mut

      Gefällt mir

  7. katerchen sagt:

    also bei dir sind diese munteren Vögelchen..
    hoffe sie besuchen mich auch neu
    tolle Bilder hast du ..geerntet..
    Lieben Gruß vom katerchen der total begeistert ist.

    Gefällt mir

  8. Elvira sagt:

    Bei uns ist ausschließlich ein Amselpärchen am Futterhaus – aber das auch regelmäßig morgens und abends.
    Liebe Grüße von Elvira

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Nur Amseln? Die vertreiben wohl die anderen Vögel. Wir hatten hier einmal eine Amsel. Die saß den ganzen Tag im Futterhaus und ließ keinen anderen Vogel mehr rein. Sie saß rund und dick und träumend im Haus und fand das wohl äußerst gemütlich – wie im Schlaraffenland wird sie sich gefühlt haben.
      LG zurück

      Gefällt mir

  9. Gudrun sagt:

    Gehört habe ich sie schon, liebe Silberdistel. Nun werde ich mich wahrscheinlich mal auf die Lauer legen müssen in dem Gastgarten vor dem Auenwald in Leipzig. Vielleicht habe ich Glück.
    Danke für die Beschreibung der Lebensart dieses Vogels. Ich wusste das nicht.
    In Leipzig hat die „Nabu“ zur Wintervogelzählung aufgerufen gehabt. Viele haben mitgemacht und ich muss mal lesen, was alles gezählt wurde. Bisher weiß ich nur, dass die Blaumeise sehr stark vertreten war.
    Liebe Grüße von der Gudrun

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich werde meistens auch immer dadurch auf sie aufmerksam, weil sie gern miteinander „sprechen“. Ich drücke die Daumen, dass Du Glück hast, wenn Du auf der Lauer liegst.
      Von der Vogelzählung habe ich auch gelesen. Ich fühlte mich aber etwas überfordert mit der Zählerei, weil ich beim besten Willen nicht wusste, ob ich Feldsperling Nr. 10 oder Kohlmeise Nr. 5 schon einmal gezählt hatte oder nicht 😉
      Liebe Grüße zurück

      Gefällt mir

  10. Frau Hummel sagt:

    Den Stieglitz habe ich noch nie in natura gesehen. Neulich hatte ich eine Schar Seidenschwänze im Garten… als ich den Fotoapparat endlich zur Hand hatte, waren die seltenen Vögel schon wieder über alle Berge *heul*.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Hier bei uns ist der Stieglitz zwar kein ständiger Gast, aber er kommt immer mal wieder vorbei. Seidenschwänze habe ich bisher erst ein einziges Mal gesehen. Leider hatte ich da keine Kamera dabei. So stand ich nur da und betrachtete sie voller Staunen. Ich warte immer noch darauf, sie irgendwann noch einmal zu sehen und dann aber eine Kamera zur Hand zu haben. Ich kann also Dein *heul* verstehen 😉

      Gefällt mir

  11. Frau Hummel sagt:

    Als ich sie das erste Mal sah, erzählte ich nachher Herrn Hummel, das ich Vögel mit Fahrradhelmen gesehen hätte *lach*

    Gefällt mir

  12. Bei uns bevölkern sie jeweils zur Zeit der Sonnenblumenreife unseren Garten. Frau Hummel muss halt mal so 10 bis 15 Sonnenblumen-Stauden hochziehen, spätestens dann kann sie diese Vöglein auch bewundern. So einfach ist das…

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich könnte mir vorstellen, dass bestimmt in Frau Hummels Garten Sonnenblumen wachsen. Zu mir kommen die kleinen bunten Vögel auch ohne Sonnenblumen-Stauden 😀 Also … es ist NOCH einfacher 😀

      Gefällt mir

        • Frau Hummel sagt:

          Jaja, ich habe immer Sonnenblumen in meinem Garten 🙂 . Ich denke, Stieglitze gibt es gar nicht so oft hier in unserer Gegend. Ich kann mich wirklich nicht daran erinnern, überhaupt schon einmal einen gesehen zu haben. Aber trotzdem, vielen Dank für Deinen Rat, lieber Ernst 🙂

          Gefällt mir

          • Oh, Frau Hummel, ich wollte Sie eigentlich mit meiner etwas voreiligen Belehrung nicht beleidigen, dachte, diese Finken gäbe es oben im Norden auch zahlreich, weil ich bei der Frau Silberdistel doch immer so viele Vögel in ihrem Garten sehe! Und ich glaube, dass ich sie mit meinen zwei Smilies gestern auch noch grad verrückt gemacht habe. Hm, ich entschuldige mich natürlich für diesen Fauxpas bei Ihnen und bei Frau Silberdistel !! Ich wünsche den Damen eine angenehme Nachtruhe. 😉 😀

            Gefällt mir

    • alltagsblick sagt:

      Ernst, genau so war es bei mir. Als die Sonnenblumen verblüht waren, lies ich sie für die Vögel stehen. Mehrere Distelfinke (Stieglitze) besuchten die Sonnenblumen und stillten ihren Hunger. Er war eine Freude sie zu beobachten, wie sie am wippenden, nach vorne gebogenen Stiel empor gingen, sich umsahen und sich dann mitten in den Blütenstand „hängten“ und die Sonnenblumenkerne verspeisten.
      Claudia

      Gefällt mir

  13. Edda sagt:

    Stieglitze habe ich bei uns noch nicht gesichtet. Dafür sind jetzt wieder die Goldammern bei uns zu Gast – und leider auch der Habicht.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich bin ganz neidisch auf die Goldammern 😉 Bei uns habe ich nämlich noch keine gesehen. Auf den Habicht vielleicht weniger, weil der wohl dann leider auch die Goldammern vertreibt, oder? Aber ein hübscher Vogel ist ein Habicht ja allemal, nur am Futterhaus sollte er nicht nach Beute suchen. Ich kann mir aber vorstellen, dass das verlockend für ihn ist, denn auch ein Habicht hat Hunger.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s