Winterliches Wunderland

Veröffentlicht: 7. Dezember 2012 in Garten, Natur, Naturgewalten, Pflanzen, Tiere, Unterhaltendes
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , ,

Es fing vorgestern ganz zaghaft an zu schneien. Der zunächst noch blaue Himmel verfinsterte sich ganz allmählich mehr und mehr, die Schneeflocken wurden größer. Dann brach die Nacht herein, in der es weiter leise in kleinen und großen Flocken vor sich hinrieselte. Am anderen Morgen hatte Frau Holle über dem Garten der Silberdistels eine glänzende weiße Schneedecke ausgebreitet. Wie hübsch es überall glitzerte. Bäume und Sträucher trugen kleine weiße Mützchen und sahen ganz fesch damit aus. Sogar die Katzendame der Silberdistels fand diesen neuen weißen Teppich interessant und bestaunenswert. Nur die  Tiere, die keine Heizung zum Aufwärmen nach dem Spaziergang zur Verfügung haben wie unser Kätzchen, mögen das anders sehen, denn für sie beginnt nun eine harte Jahreszeit. Bei den Silberdistels haben es nicht nur zwei Katzen gut, bei ihnen sind jetzt auch die Federbälle bestens aufgehoben, denn es ist immer gut angerichtet. Wenn die Silberdistel morgens das Frühstück für die gefiederten Gäste bringt, wird sie schon sehnsüchtig erwartet. Rundum sitzen die Wattebausche und kaum hat die Distel ihnen den Rücken zugekehrt, fliegt die Vogelschar zum Futterhaus – einer immer schneller als der andere. An den Meisenknödeln, der Futterkette, an der neuen Apfelhälfte  oder  am schneefreien Fleckchen, wo die Silberdistel Nüsse und Rosinen und Fettfutter angerichtet hat, ist reger Betrieb. Es scheint zu schmecken, denn bald wird nach Nachschlag gerufen und wenn draußen Schnee liegt oder der Boden hart gefroren ist, gibt es diesen Nachschlag auch. Als Dank dafür sorgen die Federbälle im Sommer wieder für Ordnung unter den zahlreichen Schädlingen im Garten der Silberdistel.

Kommentare
  1. katerchen sagt:

    Wunderland,wirklich liebe Silberdistel

    die Vögel wundern sich auch über diese ungewohnten Mengen Schnee.

    Betrieb hier und beim Nachbarn an den Futterstellen.gewaltig was da alles seinen Hunger stillt.

    Bei dem Wetter mag selbst der Kater nur kurz raus,es schaut lieber vom Fensterbrett zu was sich da tummel.
    LG vom katerchen

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Die Vögel wundern sich bestimmt, denn sonst liegt um diese Zeit hier eher selten schon Schnee, obwohl sich die letzten Jahre Frau Holle ja gerade hier bei uns nicht lumpen ließ 😀
      An unseren Futterstellen ist mächtig was los. Die Katzen gucken meistens auch lieber nur aus dem Fenster 🙂
      LG, auch an den Fensterbretthocker 🙂

      Gefällt mir

  2. eifeltussi sagt:

    So schön. Tolle Fotos und – wie immer – ein erfrischender Text. Ich wünsche dem disteligen Haushalt incl. Vierbeinern ein tolles Wochenende. Gruss Elke

    Gefällt mir

  3. Ernst sagt:

    Unser Futterhaus weist auch regen Betrieb auf und all die faulen Federbälle holen sich das Futter bequem an der Bar. Unser Raben sind wie durch Zauberhand zur Stelle, kaum haben wir am Kompost im Garten unsere Küchenabfälle deponiert. Es könnte ja was Feines zum Futtern geben.
    Allerdings, schlittschuhlaufende Spatzen sehe ich bei Dir zum ersten Mal in meinem Leben…
    Tja, man lernt nie aus!
    Liebe Grüsse an die weisse Ostsee. Ernst

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Sag nicht faule Federbälle zu den kleinen Federbauschen. Sie sind in der warmen Jahreszeit bestimmt ganz schön fleißig in Deinem Garten unterwegs. Da kannst Du ihnen jetzt ruhig ein wenig mit Futter unter die Flügel greifen und ihnen das Winterleben etwas leichter machen 😉
      Schlittschuhlaufende Spatzen – da siehst Du mal, was hier alles los ist. Für jeden und alles ist gesorgt. Übrigens gibt es hier im Norden nicht nur schlittschulaufende Spatzen, hier gibt es auch Enten, die auf Schlittschuhen unterwegs sind und Möwen. Habe ich im letzten Winter selbst beobachtet – schau hier, wenn Du magst: https://buecherstaub.wordpress.com/2012/02/25/winter-ade-scheiden-tut-nicht-wirklich-weh/
      Liebe Grüße zurück und grüß mir die Vögel 😉

      Gefällt mir

  4. giselzitrone sagt:

    Wünsche dir einen schönen Tag,bei uns in Köln hatt es heute zum erstenmal so richtig geschneit.Schnee ist ja schön nur für die Vögel nicht so.Wünsche dir von Herzen einen schönen besinnlichen 2 Advent Grüsse Herzlich Gislinde.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Hier scheint heute die Sonne. Aber es ist schon Schneenachschlag angesagt. Ja, ich glaube, die Vögel hätten gern noch auf den Schnee verzichtet.
      Liebe Grüße zurück und auch Dir einen schönen 2. Advent

      Gefällt mir

  5. kowkla123 sagt:

    du hast es mit deiner Fotografierkunst alles so schön erfasst, hat sehr viel Ähnlichkeit mit dem, was ich sehe, wenn ich aus dem Fenster schaue, ist eben Winter und heute zwar kalt, aber trocken und Sonnenschein, schönen Freitag, Klaus

    Gefällt mir

  6. Die dicken aufgeplusterten Spatzen sind toll! Erinnnert mich immer an dieses Gedicht von Christian Morgenstern:

    In einem leeren Haselstrauch,
    da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.

    Der Erich rechts und links der Franz
    und mittendrin der freche Hans.

    Sie haben die Augen zu, ganz zu,
    und obendrüber, da schneit es, hu!

    Sie rücken zusammen dicht an dicht,
    so warm wie Hans hat’s niemand nicht.

    Sie hör’n alle drei ihrer Herzlein Gepoch.
    Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.

    Gefällt mir

  7. Es macht Freude, von deinen gefiederten Gästen im winterlichen Garten zu lesen und sie mit zu beobachten. Sehr schöne Fotos!
    Ich halte es hier auch so. Sobald der Boden gefroren ist oder unter dicker Schneedecke liegt, spendiere ich meinen überaus treuen Gästen etwas und habe ein gewisses Mitgefühl mit den Amseln, die im Vergleich zu Meisen recht plump und ungelenk sind und es etwas schwerer haben.
    Momentan hocken sie an den Beeren der Aralie. Das heißt, sie versuchen vom Zweig aus daran zu kommen, was nicht geht, weil die Büschel mit Beeren wie zu trockenende Blumensträuße verkehrt herum hängen und die Beeren selbst sich dann weit unterhalb des Zweiges befinden. Die Amseln imitieren dann die Meisen und springen todesmutig hinein. Wildes Flügelgeschlage und entweder abreißende Büschel plus oder Büschel ohne Amsel, die (beide) Richtung Boden sausen. Bis jetzt hat noch jede Amsel es geschafft, sich vorher abzufangen … ^^ Krimi pur, wenn man aus dem Fenster schaut!

    Freu mich immer, deine Berichte zu lesen und Fotos anzuschauen!
    Liebe Grüße,
    Michèle

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Auch ich habe mit den Amseln Mitgefühl. Deshalb liegen auch immer einige Rosinen und Apfelhäften an der Erde, an denen sich die Amseln bedienen können. Hier versuchen sie aber auch immer wieder ins Futterhaus zu kommen, obwohl das relativ klein ist. Sie müssen schon all ihre Flugkünste aufwenden, um im Haus landen zu können. Gestern habe ich sogar eine Elster dabei beobachtet, wie sie versucht hat, ins Futterhäuschen zu kommen. Nach mehreren Anflügen ist es ihr dann gelungen. Das war ein herrliches Bild. Als sie mich dann sah, war es ihr wohl doch nicht so ganz geheuer und sie verschwand wieder. Ja, es ist schon spannend jetzt, den Vögeln zuzuschauen. Was an Beeren rundum bei uns war, ist schon lange weggefressen. Einige Sanddornbeeren hängen noch.
      Dass Dir meine Berichte und Fotos gefallen, freut mich nun wieder. Schön, wenn es Dir Spaß macht, öfter einmal bei mir vorbeizuschauen. Danke dafür 🙂
      Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent

      Gefällt mir

  8. M. sagt:

    Wow! Was für tolle Fotos! Einfach nur genial. Wenn du bei mir zur Ohrenbehandlung einfliegst, bringste deine Kamera mit. Hier gibt es noch bissel mehr Schnee 😉

    Gefällt mir

  9. Waldameise sagt:

    Unsere gefiederten Gäste lassen sich längst nicht mehr von unseren Katzen beeindrucken. Die sind wohl auch dahinter gekommen, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht. Und selbst wenn sich in Lissy der Jagd- oder Spieltrieb regt, wissen sie, sich in Schutz zu bringen.

    Schöne Fotos zeigst du wieder, liebe Silberdistel. Du hast deine Besucher gut eingefangen … mit der Kamera. Es ist immer wieder eine große Freude, den hungrigen Piepsern bei der Futtersuche zuzuschauen. Und ihr Appetit ist groß. Schon dreimal musste ich Knödel nachkaufen. Aber es gibt auch noch eine Station mit losem Futter und Meisenringe. Du siehst, auch hier wird bestens für sie gesorgt. 😉

    Ich wünsch dir ein besonders schönes, gemütliches 2. Advents-Wochenende …

    liebe Grüße von der Waldameise

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Bei uns wissen die Vögel auch sehr genau, was sie von unseren beiden pelzigen Vierbeinern zu halten haben. Manchmal glaubt man fast, sie machen sich über die Katzen lustig. Da steht unsere Katzendame jammernd an der Terrassentür, weil sie rein ins Haus möchte und hinter ihrem Rücken ist das pure Leben an den Futterplätzen. Unser Kater geht im Moment lieber gar nicht raus. Der liegt den lieben langen Tag da und schläft.
      Mir macht es viel Spaß, dem Treiben an Futterhaus und Futterkette zuzusehen. Ich musste auch alles schon mehrmals nachkaufen.
      Auch Dir, liebe Waldameise, wünsche ich ein schönes und geruhsamens Adventswochenende.
      Liebe Grüße in Deine Ameisenburg

      Gefällt mir

  10. Gudrun sagt:

    Deine Fotos sind wirklich schön, liebe Silberdistel.
    Ich füttere die kleinen Kerle auch, im Gastgarten, wo ich auch in nächstem Jahr meine Wolle waschen darf und auch bei mir in der Siedlung. Einen geschützten Platz für Meisenknödel habe ich mir gesucht, der Rabe bekommt Nüsse auf einen Stromkasten. Verrate mir bitte, was Fettfutter ist. Ungesalzener Bauchspeck? Ich Brauch noch einen Tip, was ich den Amseln geben kann.

    Liebe Grüße von der Gudrun

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke, liebe Gudrun 🙂 Oh, Du bewirtest die Vögel sogar an mehreren Stellen. Aber wenn man sieht, wie dankbar die Gefiederten das Futter annehmen, freut man sich doch immer wieder.
      Fettfutter besteht aus einem Gemisch von Gedreide (Haferflocken), Nüssen und Rosinen, die oft noch mit etwas Talg oder Öl versetzt sind. Man kann das auch selbst aus Haferflocken herstellen, indem man den Flocken etwas Öl hinzufügt und das gut vermengt. Die Amseln fressen gern Rosinen, Äpfel (in Hälften teilen), sie fressen aber auch Nüsse und Sonnenblumenkerne oder auch das sogenannte Fettfutter.
      Viel Spaß beim Füttern!
      Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent für Dich

      Gefällt mir

  11. Wildbaer sagt:

    Was für schöne Aufnahmen! Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die gefiederten Freunde in dem Garten wohl fühlen. Trotz plüschiger Einwohner… Die drücken sich wahrscheinlich wie bei uns die Nase an der Scheibe platt!

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Na, ich hoffe doch, dass sich die Vögel hier wohlfühlen 😉 An die plüschigen Vierbeiner haben sich die Federbälle schon gewöhnt und die sind jetzt sowieso immer nur kurz im Garten, aber wenn, dann werden sie auch gleich ordentlich beschimpft. Unsere Katze guckt auch gern dem Treiben vom Fenster aus zu und ist dann immer ganz aufgeregt. Dem Kater ist das alles egal, der verschläft jetzt die kalte Jahreszeit 😉

      Gefällt mir

  12. luiselotte sagt:

    Deine Bilder…wow, ich bin beeindruckt….ich leibe Vögel und freue mich über jedes Bild, was ein Vögelchen zeigt. *dichumärmel*

    Gefällt mir

  13. IceQueen37 sagt:

    Das sind wieder ganz wunderbare Fotos! Ich komme mit meiner Kompaktkamera nicht nah genug an die Vögel ran, um sie mal so abzulichten, wie du es kannst. 😦

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s