Der Catwalk

Veröffentlicht: 5. Dezember 2012 in Alltägliches, Garten, Natur, Tiere, Unterhaltendes
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , ,

Jetzt zu dieser Schmuddeljahreszeit muss unsere Katzendame, egal ob Kälte, Wind, Regen oder Schnee im Katzenrevier ihr Unwesen treiben, regelmäßig nach draußen, um zu prüfen, ob sich nicht ein anderer Katz in ihrem höchsteigenen Heiligtum breitgemacht hat, während sie kurzzeitig an der warmen Heizung lag. Das ginge ja nun gar nicht. Da es meistens jedoch im Garten kalt und ungemütlich ist, kann dieser Aufenthalt im Freien natürlich nur im Sekundentakt erfolgen. Wozu schließlich hat man sein Personal, das die Türen öffnet, schließt, öffnet, schließt, öffnet … und wieder schließt.

Dass das Personal am Ende eines solchen Tages so ziemlich genervt ist, weil sich die Herrschaft eigentlich immer auf der falschen Seite der Terrassentür befindet, stört die graue Katzendame wenig. Das Personal jedoch sinnt darüber nach, wie es wenigstens den erhöhten Schmutzanfall, der sich durch dieses dauernde Hin- und Hergerenne der Pelzträgerin zwischen Garten und Haus, auf dem hellen freundlichen Teppich im Wohngemach ansammelt, reduzieren kann, denn schließlich hat auch Personal nur einen 24-Stunden-Tag fürs Putzen, Leben und Schlafen zur Verfügung. Die hochherrschaftliche Katzendame interessiert es natürlich rein gar nicht, dass sie in ihrem Pelz Blätter, Sand, Schnecken, Gartenmüll und natürlich auch schmuddelige Pfotenabdrücke mitbringt. Stolz und hocherhobenen Hauptes und Schwanzes trägt sie all diesen Müll und vieles mehr spazieren und dann als krönenden Abschluss ins Haus.

Das weibliche Personal im Hause kam nun auf die Idee, alljährlich zu Schmuddelwetterzeiten einen Catwalk auszulegen. Was einem Model in Form eines Laufsteges zusteht, sollte doch auch für eine Katzenherrschaft genau richtig sein. Außerdem, dieser Name Catwalk sagt ohnehin, dass wohl eher Katzenbeine als die eines Models das Recht auf einen solchen Laufsteg haben. Dieser Catwalk nun im Hause Silberdistel bekommt eine ganz neue Bedeutung. Er sammelt Pfotenabdrücke auf, Pfotenabdrücke der Katzenherrschaft und nebenbei so manches Blättchen, Schneckchen und was sonst noch so von einer Katze abfällt oder -springt, die unterwegs ins Haus zum warmen Ofen ist. Das Personal schüttelt nun nur noch den Catwalk des Abends, wenn sich die Pelzträger zur Ruhe begeben, aus und schon hat sich die Staubsaugerei auf ein akzeptables Minimum für das Personal reduziert. Ab und zu darf der Laufsteg in die Waschmaschine, was aber weiter kein Problem ist. Einen Teppich in der Waschmaschine unterzubringen, würde sich schon eher als Problem vor des Personals innerem Auge auftürmen.

Das weibliche graue Pelztier sieht in diesem Catwalk allerdings keinen vornehmen Laufsteg, es betrachtet ihn mehr als einen Gegenstand zur eigenen Belustigung. Offensichtlich scheint es auch ein Trainingsgerät für sportinteressierte Katzen zu sein, denn selten einmal liegt der hübsche helle Laufsteg gerade und ordentlich ausgebreitet, wie es ihm eigentlich vom Personal zugedacht ist, im kleinen Gartenzimmerchen. Die Katzendame sorgt, kaum, dass der Catwalk gerade ausgerichtet im Raum liegt, für ein dekoratives Umgestalten des Schmutzsammlers. Sie richtet ihn hier ein wenig und dort ein wenig und ist erst zufrieden, wenn er in etwa so liegt wie auf dem vorletzten Foto. Manchmal allerdings nimmt er auch die Gestalt eines Catwalkballes an, der zur allgemeinen Belustigung zweier Katzen durch die Gegend gerollt wird, als wäre er der Bauch eines Schneemannes, der erst so richtig durch Rollen in Form gebracht werden muss, bevor er zu einem wichtigen Körperteil des Schneemannes wird. Womit sich nun eigentlich die Frage ergibt, ob denn der Catwalk überhaupt seiner ursprünglich zugedachten Aufgabe nachkommen kann oder ob die Gartenabfälle nun eher noch besser im hochherrschaftlichen Hause verteilt werden.

Die Silberdistel hat ihr Forschungsprogramm in dieser Hinsicht noch nicht abgeschlossen. Sie hofft auf das, was ihr selbst manchmal passiert, dass einige Spiele mit der Zeit langweilig werden und somit uninteressant. Wenn es dem Menschen so geht, warum sollte es bei Tieren anders sein? Schließlich ist ja eine hochherrschaftliche Katze irgendwie auch nur ein Mensch, und dann, dann wird der Catwalk endlich das tun, was ein Catwalk tun muss …

01

02

03

04

05

06

07

08

09

Kommentare
  1. eifeltussi sagt:

    Sehr süß die Fotos und auch Deine Beschreibung. Ich habe einen Verbesserungsvorschlag: Du solltest versuchen, diesen Catwalt aus Microfaser anzufertigen (evtl. mehrere grosse Microfasertücher aneinander nähen). Denn das Material nimmt den Schmutz erheblich besser auf als die glatte Baumwolle (Euer Catwalk ist doch ein Bettlaken, oder?). Und waschen lässt es sich genaus so einfach. Auf jeden Fall eine gute Idee von Euch. LG Elke

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke für den Tipp! Da spricht jemand, der auch ziemlich viel mit Pfotenabdrücken zu tun hat, oder? Dass mit den Microfasertüchern muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen. Feuchtigkeit nehmen sie ja auf jeden Fall sehr gut auf. Deine Idee ist nicht schlecht, nur das ausgediente Bettlaken war halt da und eignet sich so schlecht nicht für unseren Zweck, denn die Baumwolle nimmt die Feuchtigkeit und den Schmutz ganz gut auf.
      Liebe Grüße zurück

      Gefällt mir

  2. the3cats sagt:

    Da das Personal von „the3cats“ – die zwar keine Freigänger sind, aber für jede Einrichtungsidee mind. einen neuen Zweck erfinden – gelernt hat sich sehr problemorientiert während dieser kreativen Phasen einzubringen – würde besagtes Personal gerne einen Vorschlag unterbreiten. Die Ecken des Tuches in die Ritzen der Holzplanken zu stopfen könnte die Herrschaften an neuen kreativen Ergüssen hindern. Den Herrschaften gegenüber bitten wir zu verschweigen daß dieser Tipp von uns kam – nicht daß aus dem Tuch demnächst noch eine Voodoopuppe entsteht.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Das hiesige Personal dankt ergebenst für den Tipp, nur leider würden solche Maßnahmen keinerlei Wirkung auf das Gebaren dieser, unserer hochherrschaftlichen Katzendame, haben. Das würde nur ihren Ehrgeiz anstacheln, das neue Rätsel, das ihr das Personal aufgegeben hat, in Sekundenschnelle zu lösen, um den gewünschten Zustand des Catwalks wieder herzustellen. Selbst ein festgetackerter Catwalk wäre keine Lösung.
      Ausdauer und Geduld sind die einzige Möglichkeit, um die Herrschaft zu überlisten, denn nur Langeweile ist ihr zuwider. Manchmal braucht es aber, um einen Zustand der Langeweile bei der Katzendame hervorzurufen, sehr viel Geduld.
      Nur keine Panik, dieses Personal hier ist schweigsam wie ein Grab. Diese Eigenschaft ist in einem solchen hochherrschaftlichen Katzenhaushalt wie diesem überlebenswichtig. Die Pfiffigkeit in Katzenperson bastelt glatt auch noch eine Voodoopuppe 😉
      Danke für den Besuch, der nicht so ganz ungefährlich war 😉

      Gefällt mir

  3. katerchen sagt:

    hi hi..so nette Bilder die das Herz ERFREUEN..:D
    das mit dem Sinn wird das Katzenkind schon begreifen..
    Geduld
    LG vom katerchen

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Tagelang geht sie ganz ordentlich darauf umher und dann sticht sie plötzlich der Hafer und sie knäult alles zusammen und rennt mit irrem Blick umher. Unser Kater steht dann oft daneben und schaut sich das ganze Spiel völlig verständnislos an. Manchmal guckt er auch zu uns rüber, als wollte er sagen: „Heute ist sie wieder total irre, oder?“
      LG auch zu Dir

      Gefällt mir

      • Ruthie sagt:

        Das kann ich mir so richtig bildlich vorstellen und könnte mich darüber kaputt lachen 😆

        Gefällt mir

        • Silberdistel sagt:

          Unser Kater schüttelt sowieso manchmal den Kopf über seine vierbeinige Mitbewohnerin. Er ist weitaus weniger temperamentvoll als unsere Katzendame und natürlich schon total erwachsen. Ihm ist vieles peinlich, was ihm so manches Mal widerfährt. Wenn es ihn doch einmal überkommt, kindlich herumzutollen, dann steht er plötzlich ganz still und guckt uns so an wie: „Das hat aber eben keiner gesehen, nein?“

          Gefällt mir

  4. kowkla123 sagt:

    tolle Bilder, bin gespannt, ob du es mit ihr hin bekommst, ich wünsche einen guten Mittwoch, Klaus

    Gefällt mir

  5. giselzitrone sagt:

    Ja die kleinen Tiger streifen überall herum, das kenne ich nur zu gut meine ist mach mal drei bis vier Tage weg.Wünsche einen wunderschönen Tag .Gruss Gislinde

    Gefällt mir

  6. Waldameise sagt:

    Auf Foto 7 erschließt es sich mir nicht so recht, was vorn und hinten ist, und ob sie einen Salto rückwärts versucht, eure Katzendame. Die Idee ist jedenfalls genial, liebe Silberdistel, und könnte vielleicht auch unsere stetige Verwunderung auflösen, wer immer den Dreck in die Wohnung schleppt, wo wir Zweifüßler doch immer brav unsere Hausschuhe anziehen, sobald wir das Haus betreten.

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Das wurde im Endeffekt ein Salto vorwärts. Es sah sehr verwirrend aus. Meine Kamera konnte leider nur die Startposition aufnehmen. Kameras sind nicht so schnell wie Katzen 😦
      Bei uns zieht sich tagtäglich ein kleiner Schmutzkatzenwechsel durchs Wohnzimmer, auf dem ich immer umherkrieche und links und recht Müll einsammle. Eigentlich müsste ich im Sekundentakt den Staubsauger arbeiten lassen 🙄
      Liebe Grüße zurück in Deinen Ameisenbau

      Gefällt mir

  7. M. sagt:

    Was für eine Diva! Ich könnte mich jedes Mal kringeln, wenn ich deine Postings über die Dame lese!

    Gefällt mir

  8. dein bericht ueber den catwalk war einmalig gut und die fotos sprechen baende. herrlich!

    ja, die katzenherrschaften kuemmern sich herzlich wenig um ihre bediensteten, sie tun was ihnen gefaellt und wir sind fuer sie nur als dosenoeffner und tuerpfoertner zustaendig. die hohen herrschaften scheinen das wirklich zu geniessen.

    ganz liebe gruesse
    Sammy

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Und wie sie das genießen. Manchmal denke ich, sie lachen sich über uns eins in ihr Katzenfäustchen, weil wir ihnen so furchtbar ergeben sind und alles tun, um es ihnen schön zu machen.
      Liebe Grüße auch zu Dir

      Gefällt mir

  9. Frau Hummel sagt:

    Du hättest aber doch wenigstens ein rotes Bettlaken nehmen können, oder!? 🙂 Wahrscheinlich wäre sie majestätisch darüber hinweg stolziert *lach*, aber so… ist doch klar, dass muss erst einmal genau inspiziert werden. Selber schuld, liebe Silberdistel, warum nimmst Du auch die falsche Farbe 😉

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      😯 Aber … aber … aber das rote Bettlaken ist doch unseres, unseres ganz allein. Nein, also DAS würde ich niemals hergeben, auch für die Katzenherrschaft nicht. Hoffentlich ist die graue Eminenz jetzt nicht darauf aufmerksam geworden. Du weißt doch, dass sie sich auch mit der Arbeit am PC versteht. Wenn sie das jetzt liest. Das hübsche Rote hättest Du jetzt aber nun wirklich nicht erwähnen sollen. Nun habe ich den ganzen Abend zu tun, um meine Herrschaft vom PC fernzuhalten, damit ihr diese Stalllaterne nicht aufgeht. Am Ende muss ich den Catwalk morgen neu bestücken 😦

      Gefällt mir

  10. Ruthie sagt:

    Köstlichst! Und schon zeigt die Herrschaft wieder, dass sie selbst bestimmen will, was wann wie und wo hingelegt wird. Fast wie bei uns 😉 Unser Schmuddel-Catwalk zeigt sich auf beigen Fliesen…

    Gefällt mir

  11. Oh, das ist so herrlich! Und so typisch 😉

    Gefällt mir

  12. Wildbaer sagt:

    *lol* also das mit dem Personal und dem Türen auf und zu und auf und zu… kenne ich irgendwie. Da scheinen alle Katzen gleich zu sein. Nicht nur wir, sondern auch unser Freundeskreis hat mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Aber wozu hat man denn auch sein Personal!

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Eine Katze ist halt immer auf der falschen Seite der Tür. Unser Kater sitzt am liebsten bei halboffener Tür, Nase in den Wind gehalten und Popöchen auf dem weichen und warmen Teppich. Aber wer will das um diese Jahreszeit außer dem Katertier schon aushalten? 😉 Wenn das Personal eben immer die Türen öffnen und schließen will, dann soll es das doch tun. Selbst dran schuld 😉 Das hat man eben davon, wenn man sich mit Katzen einlässt.

      Gefällt mir

  13. Christina sagt:

    Hach, diese Fotos… Mit welcher Begeisterung sie sich auf ihre selbstgestellte Aufgabe ’stürzt‘!
    Auch eine Diva muss beschäftigt werden und Innendekoration ist schließlich einer Dame würdig. Unsere Nicki vergnügt sich mit der Umgestaltung von Pappkartons – da baut sie auch schon mal Fensteröffnungen ein…

    Liebe Grüße von Christina

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Oh ja, Katzen sind sehr erfinderisch, wenn es um die Innendekoration geht und vor allem auch sehr eigenwillig. Diese Dame ist da immer besonders gern und intensiv bei der Sache 🙂
      Liebe Grüße zurück und einen schönen 2. Advent für Mensch und Tier 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s