Der etwas andere Gartenbewohner

Veröffentlicht: 7. November 2012 in Natur, Pflanzen, Tiere
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der etwas andere Gartenbewohner – Katzen. Da es immer wieder einmal Nachfragen gab und gibt, zu welcher Rasse unsere beiden Stubentiger gehören, möchte ich darauf heute, illustriert mit einigen Fotos, eingehen. Die Frage, ob unsere Katzen, obwohl reinrassig oder halbrassig  😉 , auch Freigänger sind, dürfte sich für diejenigen, die hier fleißig mitlesen, eigentlich schon erübrigt haben – natürlich haben sie Ausgang. Ich stehe auf dem Standpunkt, dass Katzen diesen Ausgang brauchen, auch wenn mich jetzt vielleicht einige in dieser Hinsicht kritisieren werden, sowohl unter den Katzenliebhabern als auch unter denen, die Katzen nicht so sehr mögen. Unsere beiden Tiger sind nur draußen, wenn wir zuhause sind und außerdem haben sie nur am Tage Ausgang, sodass wir ihren Freigang doch ein wenig unter Kontrolle haben. Auf diese Weise haben auf der einen Seite die Katzen das, was sie brauchen und auf der anderen Seite schaden sie auch nicht zu sehr der Vogel- und Insektenwelt – und dass das wirklich so ist, zeigen vielleicht die Vogelvielfalt und die Vielfalt der zahlreichen anderen kleinen und großen tierischen Bewohner unseres Gartens. Ich habe schon oft über das kleine und große Tierleben in unserem Garten berichtet. Doch nun zu den beiden Hauptpersonen des heutigen Beitrags.

Unser altes „Ehepaar“ blickt in sein Reich – den Garten. Sie kamen als kleine Kätzchen zu uns und leben bereits seit nunmehr neun Jahren in unserem Haushalt.

Unser Maine Coon Kater war, als er bei uns einzog, 12 Wochen alt. Inzwischen ist er schon ein Herr in gesetztem Alter. Hier sinniert er gerade über das Leben …

… vergisst dabei aber nicht, jede meiner Bewegungen zu beobachten. Er ist mehr der Vorsichtige unserer beiden Katzen und anhänglich wie ein kleiner Hund. Er folgt der Silberdistel auf Schritt und Tritt und mag es gar nicht, wenn sie nicht mehr in Sichtweite ist. Der Kater liebt zwar unsere Nähe, aber schmusen, nein, das ist nicht so sein Fall. Das Kämmen allmorgendlich genießt er erstaunlicherweise aber sehr.

Krallenschärfen ist angesagt. Hier muss leider mein Mandelbäumchen herhalten.Wenig begeistert schaue ich ihm dabei zu. Aber so ist das, wenn man mit Katzen zusammenlebt.

Noch zwei Augen, denen nichts entgeht.

Unsere Katzendame – ein Mix aus Perser und Norwegischer Waldkatze …

… die Jägerin unter den beiden. Sie kam im Alter von 8 Wochen zu uns und war fast nur halb so groß wie unser Kater. Wenn die beiden Kätzchen miteinander herumtobten, hatte ich immer Angst, der Kater würde das kleine Katzenmädchen erdrücken. Meine Angst war völlig unbegründet, denn unser Kater war schon immer ein sehr vorsichtiger und auch aufmerksamer Spielgefährte.
Unser Katzenmädchen ist diejenige, die schon eher einmal ihre Raubtiermentalität auslebt.
Zu ihrem Ärger haben wir ihr schon so manchen Fang vermasselt. Sie ist davon überzeugt, dass wir Menschen furchtbar dumm und ungeschickt sind, denn warum sonst klatschen wir in die Hände oder rufen laut, wenn sie gerade einem kleinen dummen Vogel auflauert? Wobei, im Laufe der Jahre hat unsere Katzendame gemerkt, dass Vögel gar nicht so dumm sind. So straft sie unser Amselpärchen oft mit Nichtachtung. Das sieht besser aus, als wenn man sich blamiert. Ansonsten ist sie sehr selbstständig und selbstbewusst und das eigentliche Schmusetier unserer beiden Pelzträger. Ihre Schmuseeinheiten fordert sie recht deutlich ein, wenn man nicht gerade selbst darauf kommt, dass die Dame genau jetzt einige Streicheleinheiten braucht. Wenn ich diesem Wunsch nicht sofort nachkomme, weil ich beispielsweise etwas am PC zu tun habe, läuft sie gern auch einmal auf meiner Tastatur umher, setzt sich vor den Bildschirm oder schlägt mir den Schwanz ins Gesicht. Spätestens dann begreife ich, welche Aufgabe sie mir gerade zugedacht hat. Ja, und was habe ich jetzt wohl zu tun ….?

Kommentare
  1. IceQueen37 sagt:

    Wieder ganz wunderbar geschrieben! Deine Artikel lese ich mit großem Vergnügen.
    Unser Jerry fungiert gelegentlich auch als Bildschirmschoner. 😀 Gerade ist er hinter mir auf die Rückenlehne gesprungen und …
    LG

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Unsere Katzendame ist sehr erfinderisch, wenn es darum geht, unsere Aufmerksamkeit zu erregen. Sie schreckt vor nichts zurück. Wenn ich manchmal die Filmchen von Simon’s Cat sehe, denke ich, unsere Katze war bei ihm zu Besuch 🙂
      LG zurück

      Gefällt mir

  2. Mathilda sagt:

    Toll geschrieben. Hatte gerade einen kleinen Hund zu Besuch, kleiner als eine Katze 😉

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke 🙂 Diese kleinen Hunde mag ich auch sehr. Die sind oft auch äußerst pfiffig, aber auch sehr lieb 🙂 Unser Kater mit seinen über 10 kg reicht da von der Größe her meistens sehr gut ran 🙂
      Liebe Grüße auch zu Dir

      Gefällt mir

  3. eifeltussi sagt:

    Schöner Text – schöne Fotos – wie immer! Liebe Grüsse und eine schöne Restwoche – Elke

    Gefällt mir

  4. kowkla123 sagt:

    ich lese bei dir sehr gerne, weil ich oft noch vieles lernen kann, KLaus

    Gefällt mir

  5. Christina sagt:

    Ich teile deine Ansicht, dass Katzen möglichst Freigang haben sollten – ganz egal ob Rassekatze oder Feld- und Wiesenhopser. Dieses volle und reiche Erleben könnten wir ihnen niemals ersetzen. Zwei ausgesprochen schöne Charakterkatzen hast du da. Und ums Pfötchen gewickelt haben sie dich auch, wie ich lese… 😉 Willkommen im Club! 😀

    Liebe Grüße von Christina

    Gefällt mir

  6. katerchen sagt:

    Hallo liebe Silberdistel
    ja so sind unsere Jäger..genau SO wie du es erzählt und gezeigt hast..
    Danke für diesen netten Beitrag zum VERHALTEN der Katzenkinder…(es zeigt uns..WIR sind NUR das Personal )
    LG vom katerchen

    Gefällt mir

  7. kowkla123 sagt:

    hallo, ganz liebe Grüße und ja, ich weiß auch noch nicht, wie ich die große Dose anhebe, aber es wird Lösungen geben, ich wünsche dir einen schönen Donnerstag, KLaus

    Gefällt mir

  8. Waldameise sagt:

    Welch schöne Katzen du hast, liebe Silberdistel. Und wie wunderbar du wieder über das Leben mit ihnen geschrieben hast. Meine zwei Hauskätzchen lieben auch ihre Freiheit und die Abenteuer im Garten. Derzeit freuen sie sich über die Laubhäufchen, in denen sie gern das ihre setzen.

    Ein lieber Abendgruß
    von der Waldameise

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Danke Dir 🙂 Ich sollte es ihnen lieber nicht sagen, sonst steigt ihnen der Ruhm zu Kopfe 😉
      Unsere beiden Tiger finden nicht nur die Laubhäufchen schön, ihnen gefallen auch die umherfliegenden Blätter. Da gibt es oft die reinsten Fangespiele. Selbst unser gesitteter Kater ist dann nicht zu bremsen 😀
      Einen lieben Abendgruß auch zu Dir, liebe Waldameise

      Gefällt mir

  9. giselzitrone sagt:

    Das ist aber eine schöne Katze ich mag so kleine Tiger ja totall,und ein guter Bericht dazu .Wünsche noch einen schönen Abend Gruss Gislinde.

    Gefällt mir

  10. Wildbaer sagt:

    Hallo,
    sehr schön beschrieben, die beiden Plüschis. Wir haben zwei Perserkatzen und halten das mit dem Freigang genauso. Damit kommen sie sehr gut zurecht, wobei ich sagen muss, dass unsere Perserdame zunächst nur reine Wohnungskatze war und auch das sehr gut klappte. Ab dem Zeitpunkt wo aber Freigang möglich war, wurde der natürlich gerne genutzt. Jetzt ist sie blind, hat aber im Sommer gerne auf der Terrasse gelegen und die Sonne genossen! Und unser Kater liebt seine Spaziergänge, zum Glück ist das hier recht gefahrlos möglich.
    Bärige Grüße,
    Regina

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich kenne das in zwei Fällen aus der Familie. Da waren die Katzen auch viele Jahre reine Wohnungskatzen und durften dann später, durch Umzug bedingt, auch nach draußen. Das gefällt ihnen sehr gut und zwei der vier Katzen sind sogar, seitdem sie raus dürfen, viel entspannter. Sie waren vorher furchtbar ängstlich und verschwanden immer irgendwo unter dem Bett oder unter irgendwelchen Schränken, wenn Besuch kam. Das alles ist inzwischen Vergangenheit. Sie genießen an ihrem Lebensabend noch Terrasse und Garten und fühlen sich sehr wohl dabei.
      Unsere Katzen können hier bei uns auch relativ gefahrlos nach draußen, da wir in einer recht ruhigen Gegend wohnen.
      Vielen Dank für den Besuch. Ich muss mir nachher gleich einmal die Bären anschauen – bin doch auch Bärenfan 🙂
      Liebe Grüße zurück

      Gefällt mir

  11. winnieswelt sagt:

    wundervolle Mietzekatzen ♥♥

    Gefällt mir

  12. alltagsblick sagt:

    Bilder 2 und 4 sind meine Favoriten. Besonders der Blick des Katers beim Krallenschärfen – herrlich!
    LG Claudia

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s