Mein Garten ist von vielen kleinen silbernen Kunstwerken durchzogen. Wenn die Sonne scheint, schillern die zarten Gebilde in allen Farben. Wilhelm Busch hat einst diese kleinen herbstlichen Naturwunder in einem seiner Gedichte sehr treffend beschrieben.

Im Herbst

Der schöne Sommer ging von hinnen,
Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
So manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
Mit kunstgeübtem Hinterbein
Ganz allerliebste Elfenschleier
Als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
Dem Winde sie zum leichten Spiel,
Die ziehen sanft dahin und schweben
Ans unbewußt bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
Wo Liebe scheu im Anbeginn,
Und leis verknüpft ein zartes Bändchen
Den Schäfer mit der Schäferin

<Nachzulesen in: Alle Tage Wilhelm Busch : ein Brevier / [hrsg. v. Hans Balzer]. – Unveränd. Nachdr. d. Ausg. v. 1958, 2. Aufl. d. Neuausg. 1990. – Rudolstadt : Greifenverl., 1990. – S. 154>

Kommentare
  1. katerchen sagt:

    hier auch..die vergänglichen Kunstwerke die bei BEDARF neu gesponnen werden
    einen LG vom katerchen..

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich muss hier so aufpassen. Überall bleibt man drin hängen. Neulich hatte ich gleich die Spinne mit auf dem Kopf – ein Prachexemplar von Spinne. Wie gut, dass ich mich vor Spinnen nicht fürchte.
      LG zurück

      Gefällt mir

  2. Mathilda sagt:

    Ganz wundervolle Kunstwerke konntest du fotografieren, die sehe ich bei uns im Moment recht selten, dagegen das letzte Jahr war reich an glänzenden Spinnengewerken.
    Es regnet, ist düster und ich habe heute frei. Mal ein wenig im Internet schauen und später einkaufen gehen.
    Hab einen schönen Tag und sei lieb gegrüßt von Mathilda ♥

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Hier haben wir unwahrscheinlich viele solcher Kunstwerke. Die Spinnen scheinen gut über den Sommer gekommen zu sein. Einige sind richtige Prachtexemplare geworden.
      Heute sieht es hier auch finster aus. Ja, das ist ein Einkaufstag – hab ich auch noch eingeplant – und eine PC-Tag 😉
      Liebe Grüße auch zu Dir

      Gefällt mir

  3. kowkla123 sagt:

    Wilhelm Busch und sein Gedicht vom Spinnennetz in der Natur, ja, das finde ich auch gut, wie du das eingefangen hast, echt gut, ich habe oft so ein Spinnennetz am Autospiegel, ansonsten sende ich liebe Grüße aus unserer verregneten Gegend, soll ja bis Sonnabend so bleiben, KLaus

    Gefällt mir

  4. sanetes sagt:

    Mich gruselts ja vor Spinnen, aber es wird besser. Agatha, die Rollladenkastenspinne, lebt unbehelligt vor meinem Westfenster. Ich sehe sie nicht jeden Tag in ihrem Netz hängen und dachte schon einige Male, sie wäre umgezogen, aber sie kommt doch immer wieder.

    Aber im Netz hängen bleiben und dann die Spinne auf den Kopf kriegen? Hoffentlich passiert mir das nicht. *grusel*

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ich kenne so einige, die sich SEHR vor Spinnen gruseln. Ich habe mir illustriert vorgestellt, wie ihnen die Spinne auf dem Kopf wohl bekommen wäre. Bei einer meiner Kolleginnen hätte ich wohl den Notarzt rufen müssen.

      Gefällt mir

  5. Deine tollen Aufnahmen passend kunstvoll zum buschigen Gedicht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s