Und immer wieder ruft das Wasser

Veröffentlicht: 26. März 2012 in Alltägliches, Natur, Pflanzen, Tiere, Unterhaltendes
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

Da war ich doch gerade an der Ostsee und habe Steine, Sand und Wellen bewundert, da trieb es mich schon wieder in eine andere Gegend, natürlich fehlte auch hier das Wasser nicht. Ich war schon mehrmals dort und immer wieder zeigt sich dieses hübsche Fleckchen Erde in einem anderen Gewand. Es war schon später Nachmittag, als ich zu meiner Fototour aufbrach, ein leichter Nebelschleier hing unmerklich über dem Wasser, die tief stehende Sonne verstärkte diesen Effekt und gab den Bildern einen ganz eigenen Reiz. Ich stand am Ufer des Breitlings, schaute auf die in Sonne getauchten Boote im gegenüberliegenden Sportboothafen, in dem zu dieser Jahreszeit noch Ruhe herrscht, und erfreute mich an der stillen Schönheit des glitzernden Wassers, das sanft und träge dahinzufließen schien. Nur eine Krähe störte die bis dahin so angenehme Ruhe. Sie schimpfte von einer Birke auf mich herab, schaute mich, als ich die Kamera auf sie richtete, mit einem misstrauischen Blick an, schwang sich wieder in die Lüfte und landete im leichten Segelflug unten am Wasser, wo sie sich ein wenig mit dem kühlen Nass erfrischte. Immer wieder rief sie mir einzelne Worte zu, die nicht nur an mein Ohr drangen. Nein, auch eine Nebelkrähe musste diesen Ruf erhört haben, denn wie aus dem Nichts tauchte sie plötzlich neben dem schwarzen Rabenvogel auf und schritt majestätisch im Schilf umher. Ab und zu sprach sie mit ihrem schwarzen Gegenüber, das immer noch am Wasser stand und nun nicht nur mich, sondern auch die Nebelkrähe, mit stechenden Augen betrachtete. Scheinbar hatte meine erste Bekanntschaft keine Lust, sich mit nun schon zwei Störenfrieden abzugeben. Sie erhob sich wieder in die Lüfte und flog über das Wasser davon, nicht ohne für mich und den schwarzgrauen Vogel unten am Ufer ein paar Schimpfworte zurückzulassen. Die Nebelkrähe war von dem Gekrächtze wenig beeindruckt und  stocherte weiter fleißig im Schilf umher. Als ich langsam näher zum Schilfgürtel kam, verschwand auch sie und es kehrte wieder Ruhe ein. Verträumt schaute ich noch ein wenig auf das wundervoll glitzernde und funkelnde Wasser, nahm zum Abschied noch ein paar Bilder von den leise im Wind schaukelnden Schilfhalmen mit und machte mich in aller Ruhe auf den Rückweg. Schön war’s wieder einmal. Das nächste Mal wird hier vielleicht schon wieder mehr Betrieb sein. Dann wird sicher auch das rege Treiben am Bootshafen begonnen haben und es wird einen Sommer lang dauern, bis hier wieder diese herrliche Ruhe zu spüren ist, die höchstens von einer Krähe einmal kurz unterbrochen wird.

Für Diashow eines der Bilder anklicken!

Kommentare
  1. Mathilda sagt:

    Du zeigst wieder wunderschöne Fotos und es wird nicht mehr lange dauern, dann werden auch die kleinen Boote wieder fahren, bestimmt ab Anfang April.

    Hab einen guten Wochenstart und liebe Grüße

    Mathilda 🙂

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Ja, da wird bald wieder reger Verkehr sein, nicht nur am sondern auch auf dem Wasser.
      LG und auch Dir einen guten Wochenstart, hoffentlich fällt er nicht so schwer nach dem schönen Wochenende 😉

      Gefällt mir

  2. katerchen sagt:

    einen vollbusigen Baum..doll was bei Dir so in der Gegend wächst..grins.
    stimmt wohl,bald sind viele Leute unterwegs und die Ruhe ist auch dort am Wasser vorbei.

    einen LG zum Wochenstart vom katerchen

    Gefällt mir

  3. Waldameise sagt:

    Zum Träumen schön wieder deine Fotos und die dazugehörige Beschreibung, liebe Silberdistel.
    Wegen des majestätischen Gangs nenne ich sie „Latschies“ … lach.

    Liebe Abendgrüße zu dir,
    die Waldameise

    Gefällt mir

  4. wolke205 sagt:

    Wunderschöne Fotos und tolle Beschreibungen dazu 🙂 PS ich fisch Dich immer brav aus dem Spam-Ordner. Keine Ahnung warum Deine Kommentare da öfter landen.

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  5. Frau Hummel sagt:

    Oh ja, die Baumfotos sind besonders schön. Den Begriff von Waldameise „Latschies“ finde ich auch sehr passend.

    Gefällt mir

  6. laurazeitlos sagt:

    Wieder herrliche Aufnahmen! Eine Freude,sie zu betrachten 😉
    LG,Laura

    Gefällt mir

  7. Wunderbare Natur-Aufnahmen schenkst Du uns mit dem entsprechend gekonnten Kommentar von dir, vielen Dank. Ich habe Fragen: Breitling ist wahrscheinlich ein See? Was für eine Blume hast du
    fotografiert? Für eine Distel (nicht Silberdistel) ist es um diese Jahreszeit zu früh. Die Baumsujets, Gegenlichtaufnahmen mit Sträuchern und Schilfbeständen sind grosse Klasse. So, genug des Lobs,
    sonst raucht noch der Kamin. Liebe Grüsse Ernst.

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Nein, der Breitling ist eigentlich eine boddenartige Erweiterung des Flusses Warnow, der dann schließlich in die Ostsee mündet. Ich habe jetzt in meinem Beitrag noch eine Erklärung zum Breitling verlinkt, wenn Du das noch einmal anschauen magst. Der Breitling ist ein wunderschöner Naturhafen.
      Die Blume ist ein schlichtes Gänseblümchen. Hübsch, oder?
      Danke für sooooo viel Lob. Ich mag Kamine 🙂
      Liebe Grüße zurück

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s