Lese- oder Kochabenteuer?

Veröffentlicht: 10. November 2011 in Bücher, Beruf, Essen und Trinken, Leseabenteuer, Lesen, Sonderbares, Unterhaltendes
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

„Nanny Oggs Kochbuch“ – seltsam, dass mir bisher die Existenz dieses Kochbuches irgendwie entgangen ist, zumal sich in meinem Kochbuchbestand solche Bücher, wie „Johannes Mario Simmel: Es muss nicht immer Kaviar sein“, „Patricia Cornwell: Kay Scarpetta bittet zu Tisch“ oder auch „Sneaky Pie Brown und Rita Mae Brown: Sneaky Pies Katzenkochbuch“ befinden. Erst durch Frau Spätlese wurde ich förmlich mit der Nase auf „Nanny Oggs Kochbuch“ aus der Scheibenwelt von Terry Pratchett gestoßen. Ich dachte, ich lese nicht richtig, als Frau Spätlese ein Rezept aus eben jenem Kochbuch vorstellte. Natürlich hatte ich nichts Eiligeres zu tun, als eine Buchhandlung zu suchen und zu finden, die mir dieses Kochbuch auf dem schnellsten Wege zukommen lassen würde. Inzwischen nenne ich ein Exemplar dieses Wunderwerkes mein Eigen. Zum Nachkochen bin ich allerdings noch nicht gekommen, weil ich voll und ganz nur mit dem reinen Lesen beschäftigt bin. Das braucht schon seine Zeit. Nicht, dass das Kochbuch so furchtbar dick wäre, dass man es kaum bewältigen kann, nein, das Lesen allein ist so anstrengend, weil man, während man von einer Zeile zur anderen wandert, andauernd von Krämpfen geschüttelt wird, von Lachkrämpfen. Auf diese Weise kommt man natürlich nur recht langsam voran. Inzwischen frage ich mich sogar, ob man denn überhaupt in der Lage sein wird, ein Rezept ohne Anfälle von Lachwahn zuende führen zu können, geschweige denn, das Koch- oder Backresultat, unfallfrei zum Verzehr auf den Tisch zu stellen. Aber, was Frau Spätlese geschafft hat, werde ich doch wohl auch mit Anstand schaffen können. Oder?

Wer schon einmal in den Scheibenweltromanen von Terry Pratchett umhergewandelt ist, wird ohne Zweifel wissen, dass darin auch ein Bibliothekar vorkommt. Nanny Ogg stellt in diesem Kochbuch, über das ich hier gerade lache, nicht nur ureigene Rezepte vor, nein, sie sammelt auch Lieblingsrezepte von anderen Personen aus der Scheibenwelt. So hat sie unter anderem auch den besagten Bibliothekar befragt.

Hier nun zu der Stelle in Nanny Oggs Kochbuch mit dem „Bananenrezept des Bibliothekars“ auf Seite 80 dieses, wie soll ich es nennen, dieses köstlichen Führers durch kulinarische Genüsse:

„Bananenrezept des Bibliothekars“:

„Es gehört sich nicht, jemanden auf seine oder ihre Spezies anzusprechen. Man darf kaum damit rechnen, mit Fragen wie „Du bist also ein Gnom, wie?“ oder „Seit wann bist du schon ein Troll?“ das methaphorische Eis zu brechen. Aus ähnlichen Gründen sollte man besser nicht darüber reden, dass der Bibliothekar der Unsichtbaren Universität ein Orang-Utan ist – so lautet das „Bhangbhangducwort“ für „gewiss kein Tier“.

Der Bibliothekar ging freundlicherweise seine Sammlung persönlicher Rezepte durch und stellte mir eines zur Verfügung, das seinen praktischen Nutzen oft unter Beweis gestellt hat.

Es lautet:

„Ugh.“

Übersetzung für alle Personen, die der Affensprache nicht mächtig sind:

Man nehme eine Banane.“

Nun, ich denke, dieses Rezept werde ich als erstes einmal ausprobieren. Irgendwie erweckt es auf mich den Eindruck, dass das Nachkochen Nachbacken Essen kein größeres Problem darstellen wird. Hm, ist das hier außen drum Verpackung oder kocht isst man das mit? Naja, ich, hm, ja, also … Ohhh, ob ich doch lieber erst etwas anderes versuche???

Kommentare
  1. Frau Spätlese sagt:

    Da kann man natürlich nur eines drauf antworten, nämlich: „ugh!“.
    Ich habe mich auch schon beim Lesen förmlich bekringelt vor Lachen- das erhöht außerdem auch die Vorfreude auf’s Kochen und noch viel mehr die Vorfreude auf die Gesichter der bekochten Personen.
    Und was man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte, sind die Vorworte der Herausgeber (sehr informativ) und natürlich die Benimm-Regeln von Nanny Ogg (enorm wichtig!).
    Ein schönes Buch! *freu*
    Liebe Grüße Frau Spätlese

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Als ich die Vorworte gelesen habe, habe ich schon fast unterm Tisch gelegen, so köstlich habe ich mich da amüsiert. Irgendwie ist es eine herrliche Lektüre und einige super Rezepte habe ich mir schon vorgemerkt. Mein Gatte weiß schon immer, wenn er mich lachen hört, dass ich wieder in dem Kochbuch lese. Ich glaube, am liebsten würde er es mir aus der Hand reißen, um selbst drin zu lesen. Aber erst bin ich dran 😉 Toll sind ja wirklich immer diese trockenen Bemerkungen irgendwo in den Rezepten 😀 Wie gut, dass Du dieses Buch bei Dir vorgestellt hast *freufreufreu* 😀

      Gefällt mir

  2. katerchen sagt:

    wenn das Essen dann nicht schmecken sollte..WENN..dann hatte man es schon vorher lustig..auch was
    LG vom katerchen

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Da sind einige Rezepte dabei, da kann ich mir vorstellen, dass das ein echter Genuss sein wird. Ich habe mir schon einige vorgemerkt, die ich unbedingt probieren muss. Aber auch als reine Lektüre ist das Buch, um beim Essen oder Kochen zu bleiben, wirklich ein Genuss 🙂
      GLG

      Gefällt mir

  3. aaaaaaaaaah verdammt, ich denke, mönsch die gute schreibt und schreibt und schreibt nüx mehr und nun seh ich ich muss ganz viel nachlesen, argth….der oben fest gepinnte artikel ist so lang das man das glatt übersieht das es unten, viel weiter unten doch weiter geht……..

    lg
    fio die jetzt erstmal mit nachlesen beschäftigt ist

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Vielleicht kann ich den festgepinnten Artikel ja mal wieder losmachen, damit alles wieder seinen normalen Gang geht 😉 Einige Links zu dem Thema hab‘ ich ja einsammeln können.
      Dir wünsche ich dann viel Spaß beim Nachlesen 🙂

      Gefällt mir

  4. Jarg sagt:

    Terry Pratchett und Bananenrezepte – eine unschlagbare Kombination. Lang lebe die Scheibenwelt!!!

    Gefällt mir

  5. IceQueen37 sagt:

    Das muss ich unbedingt auch haben! 😀 Kommt sofort auf meinen Wunschzettel. Momentan bin ich noch bei „Die Farben der Magie“. Das hat mir meine Tochter zum Geburtstag geschenkt. Da komm ich vor Lachen auch nicht richtig voran. 😆

    Gefällt mir

    • Silberdistel sagt:

      Das Buch ist herrlich, selbst wenn man die Rezepte nicht ausprobieren will, obwohl ich denke, auch das sollte man tun. Ich habe mich schon so köstlich mit diesem Kochbuch amüsiert, das glaubt man gar nicht. Das lohnt sich wirklich! 😀 Du wirst nicht enttäuscht sein. 😀

      Gefällt mir

  6. […] – Going Postal”, “Filmabenteuer – Hogfather” , und “Lese- oder Kochabenteuer?” ans Herz. Übrigens hatte Terry Pratchett in allen drei hier genannten Filmen einen Kurzauftritt. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s